Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wir müssen die Menschen positiv einstimmen auf die Nutzung der Sonne als alternative Energiequelle"

07.06.2002


DBU fördert Photovoltaikanlage am NaturGut Ophoven - Abschluss der "Woche der Umwelt" des Bundespräsidenten - Positives Resümee

"Wir müssen die Menschen positiv einstimmen auf die Nutzung der Sonne als alternative Energiequelle. Die hier geplante Integration einer Anlage zur Stromgewinnung in künstlerisch gestaltete Blitze und eine Sonnenblume kann einen Beitrag dazu leisten." - Mit diesen Worten übergab heute auf dem NaturGut Ophoven (Leverkusen) in Anwesenheit von Bundespräsident Johannes Rau der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, Fritz Brickwedde, einen Bewilligungsbescheid über 30.000 Euro an Dr. Hans-Martin Kochanek, Vorstandsmitglied des Fördervereins des Naturgutes. Raus eineinhalbstündiges Besichtigungsprogramm bildete zugleich den Abschluss der "Woche der Umwelt", zu der das Staatsoberhaupt eingeladen hatte, um mit organisatorischer Unterstützung der DBU die Bedeutung des Umweltschutzes für Deutschland zu dokumentieren.

Ansatz der Umweltbildungseinrichtung sei es, sinnlichem Erleben besonderes Gewicht zu geben, betonte Brickwedde. Um die Impulswirkung zur stärkeren Nutzung der Sonnenenergie zu erhöhen und den Bürgern die Entscheidung zum Kauf solcher Anlagen schmackhaft zu machen, müsse über attraktivere Formen ihrer Gestaltung nachgedacht werden. Nur durch die Vermittlung eines Gefühls höherer Wertigkeit könnten größere Nutzergruppen neu gewonnen werden. Deshalb sei es sinnvoll, durch die auf dem Gewächshaus als drei Blitze von Odo Rumpf, dem Träger des Europäischen Solarpreises 1997, gestaltete Anlage und eine in der "Blüte" mit entsprechender Technik versehene "Sonnenblume", die sich mit der Sonne drehe und sogar am Boden liege, wenn sie nicht scheine, einen solchen Versuch zu wagen.

Täglich besuchten das Naturgut Schulklassen und Kindergartengruppen. Mit mehr als 200 Kursen im Jahr werde zusätzlich der Wissensdurst Erwachsener gestillt. Kindergeburtstage mit Umweltpädagogik und umweltpädagogische Betriebsfeiern würden organisiert, Entscheidungsträger durch Führungen für das Umweltthema sensibilisiert. Neben der Arbeit auf dem sechs Hektar großen Demonstrationsgelände im Außenbereich sei im Juni 2000 die Umwelterlebnisausstellung "EnergieStadt" eröffnet worden. Die DBU hatte eine Vorstudie dazu und die Umsetzungsmaßnahmen mit insgesamt 960.000 Euro unterstützt. Insofern ergänzten die geplante Photovoltaikanlagen die Möglichkeit, Menschen unterschiedlichen Alters für den Umweltschutz zu erwärmen.

Am Rande des Besuchstermins des Bundespräsidenten in Leverkusen zog Brickwedde auch ein erstes vorläufiges Resümee der Veranstaltung im Park des Schlosses Bellevue, bei der am Montag und Dienstag 160 Aussteller über 8.000 Gästen deutsche Spitzen-Umwelttechnik und -forschung präsentiert und in 44 hochkarätig besetzten Einzelveranstaltungen ihre Bedeutung für dieses Land diskutiert hatten. Umfragen vor Ort von Studenten der Fachhochschule Osnabrück hätten nach einer ersten Zwischenauswertung ergeben, dass 90 Prozent der Besucher der Veranstaltung die Noten "sehr gut" und "gut" gegeben hätten, zehn Prozent die Note "befriedigend". Schlechtere Bewertungen habe es nicht gegeben.

Das ökologische Catering sei sogar von 95 Prozent mit den beiden Bestnoten, von fünf Prozent mit "befriedigend" bewertet worden. Die Noten "ausreichend" bis "ungenügend" seien auch hier in keinem einzigen Fall aufgetaucht. 95 Prozent der Besucher hätten sich für eine Wiederholung einer "Woche der Umwelt" ausgesprochen, selbst wenn sie nicht an so exponierter Stelle stattfinde. Brickwedde: "Das zeigt, dass der Bundespräsident mit seiner Initiative einen wichtigen Impuls für den innovativen, produktionsintegrierten Umweltschutz in Deutschland gegeben hat."

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: DBU Energiequelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics