Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endrunde des diesjährigen INSTI-Erfinderclubwettbewerbs in Bonn

07.06.2002


Staatssekretär Thomas lobt deutsche Erfinder und verleiht Preise im Gesamtwert von 15.000 Euro



Der Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Uwe Thomas, hat heute im Wissenschaftszentrum Bonn die Preisträger des diesjährigen INSTI-Erfinderclubwettbewerbs ausgezeichnet. Die Sachpreise haben einen Gesamtwert von 15.000 Euro. Die je drei Preisträger in den Kategorien Senioren und Junioren präsentierten in professioneller Weise technisch durchdachte Erfindungen mit deutlichem wirtschaftlichem Potenzial, für die allesamt Patente und Gebrauchsmuster angemeldet wurden und bei denen zum großen Teil schon konkrete Schritte der wirtschaftlichen Verwertung eingeleitet sind. Auch die drei Siegerteams in der Kategorie der ’Mini-Forscher’ (Kinder bis 13 Jahre) konnten Erfindungen vorweisen, die man sich gut im Verkaufsregal vorstellen kann.



’Entwickeln Sie eine Erfindung für die Welt von morgen’ - das war die Aufgabenstellung im diesjährigen Erfinderclubwettbewerbs des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ’i hoch 3 - insti ideen impulse’. Unter der Schirmherrschaft von Ministerin Bulmahn nahmen 52 Teams von Erfinderinnen und Erfindern aus ganz Deutschland diese Herausforderung an.

Forschungsstaatssekretär Thomas erklärte: ’Das Ergebnis, das heute im Wissenschaftszentrum Bonn der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, zeigt wieder einmal: die Vorstellung vom tüftelnden Privaterfinder, der in seiner Werkstatt unbeachtet von der Öffentlichkeit nette Kleinigkeiten für das tägliche Leben zusammenschraubt, gehört ins Reich der Legenden.’

Am weitesten bei der Vermarktung ist das Team von der INSTI-AG für naturwissenschaftliche und technische Innovationen aus Mechernich (NRW), das den 1. Platz bei den Senioren belegte. Ihr neues medizinisches Implantat gegen Harninkontinenz TULIP wurde bereits zur Grundlage einer Unternehmensgründung. Auch die weiteren Preisträger der Senioren sind mit ihren Erfindungen, dem neuen Minenräumgerät MinenWolf und dem individuell an das Ohr des Trägers angepassten Kopfhörer Ear-Phone-Inlay, auf dem Weg zum Markt - ebenso wie der innovative Party-Teller von Yvonne Bäuerle und Stefan Mutter aus Waldshut (Baden-Württemberg), mit dem der Gast Speisen, Glas und Serviette fest im Griff hat.

Die Produktion des Partytellers steht kurz bevor. Große Hoffnungen gibt es auch bei der solarbetriebenen Meerwasserentsalzungsanlage, die von vier Hauptschülerinnen und –schülern aus Schleiden (NRW) entwickelt wurde und dem Gips-Recyclingverfahren des Teams Ecology-Economy vom Gymnasium am Deutenberg in Villingen-Schwenningen (Baden-Württemberg). Mit einem universellen Fassungsadapter aus Pfaffenhofen (Bayern), dem Wischgerät Tafel-Kombi aus Freiburg (Baden-Württemberg) und der Gießkanne Gießbert 2002 aus Schwerte (NRW) stellten auch die Erfinder-Kids ihre Fähigkeit zur Lösung technischer Probleme unter Beweis. Staatssekretär Thomas verteilte großes Lob: ’Diese herausragenden Leistungen verdienen unsere Anerkennung.’

Alle heute ausgezeichneten Erfindungen stammen aus einem der 130 INSTI-Erfinderclubs, die im Rahmen des BMBF-Projekts zur Innovationsstimulierung INSTI gegründet wurden. In den INSTI-Erfinderclubs finden sich kreative Menschen aus allen Altersgruppen und Bevölkerungsschichten zusammen, um gemeinsam durch Erfindungen die Grundlage für neue Produkte oder Verfahren zu schaffen. Erfinderclubs bieten hierfür die idealen Rahmenbedingungen. Hier finden gerade junge Menschen – die Ingenieurinnen, Ingenieure und die Techniker von morgen - das richtige Umfeld, um ihre technischen Begabungen zur Entfaltung zu bringen. Aber INSTI-Erfinderclubs beschränken sich nicht auf gemeinsames Erfinden. Durch Präsentationen der Erfindungen in der Öffentlichkeit sorgen Erfinderclubs dafür, dass die Leistungen sichtbar werden und Anerkennung finden. Und sie helfen auch bei der richtigen schutzrechtlichen Sicherung und der Vermarktung der Erfindung. Staatssekretär Thomas sagte abschließend: ’Gerade diese Ausrichtung auf die wirtschaftliche Praxis geben den INSTI-Erfinderclubs ihr besonderes Profil.’

Das BMBF unterstützt die Arbeit der INSTI-Erfinderclubs in den Jahren 2001 bis 2003 mit insgesamt 1,5 Millionen Euro.

Die Preisträgerinnen und Preisträger finden Sie unter http://www.bmbf.de/presse01/Pm0607_02Anlage.pdf


BMBF Bundesministerium fuer Bildung und Forschung
Pressereferat (LS 13)
Tel. 01888-57-5050
mailto:Presse@bmbf.bund.de

| pressreations.de
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/presse01/Pm0607_02Anlage.pdf
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie