Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endrunde des diesjährigen INSTI-Erfinderclubwettbewerbs in Bonn

07.06.2002


Staatssekretär Thomas lobt deutsche Erfinder und verleiht Preise im Gesamtwert von 15.000 Euro



Der Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Uwe Thomas, hat heute im Wissenschaftszentrum Bonn die Preisträger des diesjährigen INSTI-Erfinderclubwettbewerbs ausgezeichnet. Die Sachpreise haben einen Gesamtwert von 15.000 Euro. Die je drei Preisträger in den Kategorien Senioren und Junioren präsentierten in professioneller Weise technisch durchdachte Erfindungen mit deutlichem wirtschaftlichem Potenzial, für die allesamt Patente und Gebrauchsmuster angemeldet wurden und bei denen zum großen Teil schon konkrete Schritte der wirtschaftlichen Verwertung eingeleitet sind. Auch die drei Siegerteams in der Kategorie der ’Mini-Forscher’ (Kinder bis 13 Jahre) konnten Erfindungen vorweisen, die man sich gut im Verkaufsregal vorstellen kann.



’Entwickeln Sie eine Erfindung für die Welt von morgen’ - das war die Aufgabenstellung im diesjährigen Erfinderclubwettbewerbs des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ’i hoch 3 - insti ideen impulse’. Unter der Schirmherrschaft von Ministerin Bulmahn nahmen 52 Teams von Erfinderinnen und Erfindern aus ganz Deutschland diese Herausforderung an.

Forschungsstaatssekretär Thomas erklärte: ’Das Ergebnis, das heute im Wissenschaftszentrum Bonn der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, zeigt wieder einmal: die Vorstellung vom tüftelnden Privaterfinder, der in seiner Werkstatt unbeachtet von der Öffentlichkeit nette Kleinigkeiten für das tägliche Leben zusammenschraubt, gehört ins Reich der Legenden.’

Am weitesten bei der Vermarktung ist das Team von der INSTI-AG für naturwissenschaftliche und technische Innovationen aus Mechernich (NRW), das den 1. Platz bei den Senioren belegte. Ihr neues medizinisches Implantat gegen Harninkontinenz TULIP wurde bereits zur Grundlage einer Unternehmensgründung. Auch die weiteren Preisträger der Senioren sind mit ihren Erfindungen, dem neuen Minenräumgerät MinenWolf und dem individuell an das Ohr des Trägers angepassten Kopfhörer Ear-Phone-Inlay, auf dem Weg zum Markt - ebenso wie der innovative Party-Teller von Yvonne Bäuerle und Stefan Mutter aus Waldshut (Baden-Württemberg), mit dem der Gast Speisen, Glas und Serviette fest im Griff hat.

Die Produktion des Partytellers steht kurz bevor. Große Hoffnungen gibt es auch bei der solarbetriebenen Meerwasserentsalzungsanlage, die von vier Hauptschülerinnen und –schülern aus Schleiden (NRW) entwickelt wurde und dem Gips-Recyclingverfahren des Teams Ecology-Economy vom Gymnasium am Deutenberg in Villingen-Schwenningen (Baden-Württemberg). Mit einem universellen Fassungsadapter aus Pfaffenhofen (Bayern), dem Wischgerät Tafel-Kombi aus Freiburg (Baden-Württemberg) und der Gießkanne Gießbert 2002 aus Schwerte (NRW) stellten auch die Erfinder-Kids ihre Fähigkeit zur Lösung technischer Probleme unter Beweis. Staatssekretär Thomas verteilte großes Lob: ’Diese herausragenden Leistungen verdienen unsere Anerkennung.’

Alle heute ausgezeichneten Erfindungen stammen aus einem der 130 INSTI-Erfinderclubs, die im Rahmen des BMBF-Projekts zur Innovationsstimulierung INSTI gegründet wurden. In den INSTI-Erfinderclubs finden sich kreative Menschen aus allen Altersgruppen und Bevölkerungsschichten zusammen, um gemeinsam durch Erfindungen die Grundlage für neue Produkte oder Verfahren zu schaffen. Erfinderclubs bieten hierfür die idealen Rahmenbedingungen. Hier finden gerade junge Menschen – die Ingenieurinnen, Ingenieure und die Techniker von morgen - das richtige Umfeld, um ihre technischen Begabungen zur Entfaltung zu bringen. Aber INSTI-Erfinderclubs beschränken sich nicht auf gemeinsames Erfinden. Durch Präsentationen der Erfindungen in der Öffentlichkeit sorgen Erfinderclubs dafür, dass die Leistungen sichtbar werden und Anerkennung finden. Und sie helfen auch bei der richtigen schutzrechtlichen Sicherung und der Vermarktung der Erfindung. Staatssekretär Thomas sagte abschließend: ’Gerade diese Ausrichtung auf die wirtschaftliche Praxis geben den INSTI-Erfinderclubs ihr besonderes Profil.’

Das BMBF unterstützt die Arbeit der INSTI-Erfinderclubs in den Jahren 2001 bis 2003 mit insgesamt 1,5 Millionen Euro.

Die Preisträgerinnen und Preisträger finden Sie unter http://www.bmbf.de/presse01/Pm0607_02Anlage.pdf


BMBF Bundesministerium fuer Bildung und Forschung
Pressereferat (LS 13)
Tel. 01888-57-5050
mailto:Presse@bmbf.bund.de

| pressreations.de
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/presse01/Pm0607_02Anlage.pdf
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften