Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Continentale vergibt den 6. Förderpreis für Naturheilkunde

05.06.2002


Erfolgreiche Schlangengift-Therapie für Schlaganfallpatienten

Eine Auszeichnung für die alternative Therapie von Schlaganfallpatienten und die Würdigung eines Lebenswerks - die Continentale Krankenversicherung a.G. hat am Mittwoch, 5. Juni, ihren "Continentale Förderpreis für Naturheilkunde" verliehen. Vorstandsvorsitzender Rolf Bauer überreichte den Preis im Rahmen der Eröffnung der Duisburger Umwelttage "Gesundheit und Umwelt" in der Mercatorhalle zusammen mit Dr. Marianne Koch. Preisträger sind Dr. Johannes Markus Wilkens und Dr. Veronica Carstens.

Alltagstauglichkeit und Eignung für eine breite Öffentlichkeit waren für die Jury die Kriterien, den Ansatz von Dr. Wilkens bei der Behandlung von Schlaganfallpatienten mit 10.000 Euro auszuzeichnen. Die Erkrankungshäufigkeit beim Schlaganfall liegt in Deutschland bei ca. 600 Personen je 100.000 Einwohner. Männer sind etwas häufiger betroffen als Frauen. Anhand einer Studie mit rund 170 mittelschwer bis schwer betroffenen Patienten konnte Dr. Wilkens aufzeigen, daß bei ihnen die Rehabilitationszeit im Vergleich zur herkömmlichen Behandlung von 6 auf 4 Wochen reduziert werden konnte. Darüber hinaus wurde "eine deutliche Besserung der jeweiligen Symptomatik erreicht und damit auch eine Vermeidung höherer Pflegestufen nach der Entlassung", heißt es im Votum der Jury für den Förderpreis. Ein wichtiger Bestandteil der Therapie war eine Kombination verschiedener Schlangengifte, natürlich in einer besonderen Verdünnung.

Dr. Veronica Carstens, Ehefrau des ehemaligen Bundespräsidenten, ist die Ehrenpreisträgerin des Jahres 2002. Sie wurde für ihr Lebenswerk zur Förderung der Naturheilkunde ausgezeichnet. 1983 gründete sie mit ihrem Mann "Natur und Medizin" als Förderverein der Carstens-Stifung. Inzwischen ist "Natur und Medizin" mit mehr als 40.000 Mitgliedern die größte Bürgerbewegung für Naturheilkunde in Europa. Die Carstens-Stiftung, die fast ausschließlich durch Spenden der Bevölkerung über "Natur und Medizin" finanziert wird, ist heute die führende Institution für Wissenschaft und Forschung zur Naturheilkunde. Sie konnte mehr als 17 Millionen Euro für die Förderung der Naturheilkunde aufbringen - weit mehr als die Bundesrepublik Deutschland und die Europäische Union gemeinsam im gleichen Zeitraum. Dr. Veronica Carstens führt bis heute ihre eigene Arztpraxis, hält Vorträge, lenkt die Geschicke von "Natur und Medizin" und leitet die Carstens-Stiftung.

Rolf Bauer würdigte für die Continentale das Werk der Preisträger. Besonderen Dank richtete er an Dr. Veronica Carstens, die auch Schirmherrin des Förderpreises ist, der zu den am höchsten dotierten im Bereich der Naturheilkunde in Deutschland zählt. Er betonte, daß die Förderung der Naturheilkunde für die Continentale Tradition habe, schließlich sei das Unternehmen 1926 von Anhängern der Naturheilkunde gegründet worden. Auch heute noch liege dieses Thema der Continentale besonders am Herzen. Daher biete das Unternehmen als privater Krankenversicherer auch einen extrem umfangreichen Leistungskatalog auf diesem Gebiet.

Genaue Informationen über die Arbeit von Dr. Wilkens und das Lebenswerk von Dr. Carstens finden sich in Band 6 des Förderpreisbuches der Continentale. Das Buch kann bezogen werden beim Gesundheitsmanagement der Continentale, Telefon 0231/919-1265, Telefax: 0231/919-3074; E-Mail: Klaus.Boecker@Continentale.de.

Klaus Dankert | ots

Weitere Berichte zu: Förderpreis Lebenswerk Naturheilkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie