Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Continentale vergibt den 6. Förderpreis für Naturheilkunde

05.06.2002


Erfolgreiche Schlangengift-Therapie für Schlaganfallpatienten

Eine Auszeichnung für die alternative Therapie von Schlaganfallpatienten und die Würdigung eines Lebenswerks - die Continentale Krankenversicherung a.G. hat am Mittwoch, 5. Juni, ihren "Continentale Förderpreis für Naturheilkunde" verliehen. Vorstandsvorsitzender Rolf Bauer überreichte den Preis im Rahmen der Eröffnung der Duisburger Umwelttage "Gesundheit und Umwelt" in der Mercatorhalle zusammen mit Dr. Marianne Koch. Preisträger sind Dr. Johannes Markus Wilkens und Dr. Veronica Carstens.

Alltagstauglichkeit und Eignung für eine breite Öffentlichkeit waren für die Jury die Kriterien, den Ansatz von Dr. Wilkens bei der Behandlung von Schlaganfallpatienten mit 10.000 Euro auszuzeichnen. Die Erkrankungshäufigkeit beim Schlaganfall liegt in Deutschland bei ca. 600 Personen je 100.000 Einwohner. Männer sind etwas häufiger betroffen als Frauen. Anhand einer Studie mit rund 170 mittelschwer bis schwer betroffenen Patienten konnte Dr. Wilkens aufzeigen, daß bei ihnen die Rehabilitationszeit im Vergleich zur herkömmlichen Behandlung von 6 auf 4 Wochen reduziert werden konnte. Darüber hinaus wurde "eine deutliche Besserung der jeweiligen Symptomatik erreicht und damit auch eine Vermeidung höherer Pflegestufen nach der Entlassung", heißt es im Votum der Jury für den Förderpreis. Ein wichtiger Bestandteil der Therapie war eine Kombination verschiedener Schlangengifte, natürlich in einer besonderen Verdünnung.

Dr. Veronica Carstens, Ehefrau des ehemaligen Bundespräsidenten, ist die Ehrenpreisträgerin des Jahres 2002. Sie wurde für ihr Lebenswerk zur Förderung der Naturheilkunde ausgezeichnet. 1983 gründete sie mit ihrem Mann "Natur und Medizin" als Förderverein der Carstens-Stifung. Inzwischen ist "Natur und Medizin" mit mehr als 40.000 Mitgliedern die größte Bürgerbewegung für Naturheilkunde in Europa. Die Carstens-Stiftung, die fast ausschließlich durch Spenden der Bevölkerung über "Natur und Medizin" finanziert wird, ist heute die führende Institution für Wissenschaft und Forschung zur Naturheilkunde. Sie konnte mehr als 17 Millionen Euro für die Förderung der Naturheilkunde aufbringen - weit mehr als die Bundesrepublik Deutschland und die Europäische Union gemeinsam im gleichen Zeitraum. Dr. Veronica Carstens führt bis heute ihre eigene Arztpraxis, hält Vorträge, lenkt die Geschicke von "Natur und Medizin" und leitet die Carstens-Stiftung.

Rolf Bauer würdigte für die Continentale das Werk der Preisträger. Besonderen Dank richtete er an Dr. Veronica Carstens, die auch Schirmherrin des Förderpreises ist, der zu den am höchsten dotierten im Bereich der Naturheilkunde in Deutschland zählt. Er betonte, daß die Förderung der Naturheilkunde für die Continentale Tradition habe, schließlich sei das Unternehmen 1926 von Anhängern der Naturheilkunde gegründet worden. Auch heute noch liege dieses Thema der Continentale besonders am Herzen. Daher biete das Unternehmen als privater Krankenversicherer auch einen extrem umfangreichen Leistungskatalog auf diesem Gebiet.

Genaue Informationen über die Arbeit von Dr. Wilkens und das Lebenswerk von Dr. Carstens finden sich in Band 6 des Förderpreisbuches der Continentale. Das Buch kann bezogen werden beim Gesundheitsmanagement der Continentale, Telefon 0231/919-1265, Telefax: 0231/919-3074; E-Mail: Klaus.Boecker@Continentale.de.

Klaus Dankert | ots

Weitere Berichte zu: Förderpreis Lebenswerk Naturheilkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics