Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staatssekretärin Margareta Wolf verleiht Deutschen Internetpreis 2002 anlässlich der Eröffnung der Internet World Germany

05.06.2002


Margareta Wolf, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung, hat heute die Internet World Germany in Berlin eröffnet und dabei die drei Gewinner des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ausgelobten Deutschen Internetpreises 2002 mit Prämien von je 50.000 ? ausgezeichnet:

Staatssekretärin Margareta Wolf: "Mit diesen Best-Practice Beispielen erfolgreicher Internetentwicklungen von kleinen und mittleren Unternehmen demonstriert der Mittelstand seine Innovationskraft und Leistungsfähigkeit.  Das BMWi will mit dem Deutschen Internetpreis viele andere zum Nachahmen anregen und dazu beitragen, die Internet-Kompetenz des Mittelstands noch weiter voranzubringen. Die Internet World Germany bietet dazu als größte aller Internet-Fachmessen im nationalen sowie internationalen Bereich ein hervorragendes Forum." Das Motto des Deutschen Internetpreises lautete diesmal "Mittelstand im Internet" mit den Schwerpunkten "Kundenbindungssysteme im Internet", "Internetbasierte Zusammenarbeit zwischen Unternehmen" und "Mehrwertorientierte Unternehmensdarstellung". Der diesjährige Wettbewerb hat ein Riesenecho gefunden. Zu den genannten Schwerpunkten gab es insgesamt 484 Bewerbungen. Eine unabhängige Jury aus Wirtschaft und Wissenschaft hatte gemeinsam mit dem BMWi acht Unternehmen für den Preis nominiert, zu denen neben den Preisträgern die folgenden gehören:

Staatssekretärin Margareta Wolf: "Für Marketing und Werbung präsentieren inzwischen rd. zwei Drittel der deutschen Betriebe im Internet eine Website. Die Zahl derjenigen Betriebe, die online Daten austauschen und online Geschäftsprozesse abwickeln, liegt allerdings noch deutlich niedriger. Für den Mittelstand kommt es jetzt darauf an, im "digitalen Zeitalter" Wettbewerbsvorteile zu erzielen." Der Deutsche Internetpreis ist auf fünf Jahre mit wechselnden Schwerpunktthemen angelegt und Teil des Aktionsprogramms "Innovation und Arbeitsplätze in der Informationsgesellschaft des 21. Jahrhunderts" der Bundesregierung. Sponsoren des Wettbewerbs sind in diesem Jahr die Bertelsmann mediaSystems GmbH, die Deutschen Telekom AG, die debitel AG und die 3i Deutschland GmbH. Medienpartner sind impulse, n-tv und ZDFonline. Kurzportraits der Gewinner und der nominierten Unternehmen finden Sie auf der Website des Deutschen Internetpreises unter: http://www.internetpreis-deutschland.de
Weitere Informationen bei:
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Projektträger Multimedia
Linder Höhe
51147 Köln
Ansprechpartner: Frau Dr. Nicola Stein
Tel.: 02203 601 - 3534
E-Mail: internetpreis@dlr.de
Fax: 02203 601 - 3017
Internet: www.internetpreis-deutschland.de

Dr. Nicola Stein | BMWi NEWSLETTER
Weitere Informationen:
http://www.internetpreis-deutschland.de

Weitere Berichte zu: BMWi Internetpreis Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie