Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Did life begin in a bubble?

17.05.2002


Scientists in PEGG (Petroleum and Geochemistry Group) at the University of Plymouth have recently won two research grants totalling £114,000. The grants, awarded by the Natural Environment Research Council (NERC), are for research into the environmental effects of chemical discharges from oil rigs and – in a separate project – investigations into the chemical origins of life on earth.



Unfortunately, chemicals often get a bad press - but many are, of course, essential to life. Dr Simon Belt has been awarded £47,000 to study new, natural chemicals produced by microscopic algae, which may give a clue to the development of cellular life on Earth.

... mehr zu:
»HBIs »NERC »PEGG


Over the past few years, scientists from Strasbourg University, France, have argued that in order for life on Earth to have developed from the `soup` of chemicals that many think are important, there must have been some way of encasing this chemical broth. "A sort of natural spontaneously-forming bubble - a bit like a long-lasting soap bubble in your washing up" explained Dr Belt. Japanese workers carefully made some of these chemicals in the laboratory and found that those that formed the best bubbles were phosphates of so-called HBIs (short for highly branched isoprenoids: chemicals with a distinctive repeating unit of five carbon atoms).

PEGG scientists, Dr Simon Belt and Professor Steve Rowland, also found HBIs in microscopic plants or algae. However, the algal HBIs were not phosphates and would not form bubbles. The challenge before the Plymouth group now is to find the phosphates in algae as well. "By finding them we may have evidence for a new group of natural membrane-forming chemicals in these simple plants", said Dr Belt. The NERC award will fund PEGG research assistant, Guillaume Massé, to try to isolate and identify the chemicals in a Plymouth laboratory. Encouragingly for the Plymouth chemists, the Japanese workers have offered to donate some of their chemicals for comparison.

Professor Steve Rowland and his PEGG team also won £67,000 to study the environmental effects of chemicals discharged from oil platforms into the North Sea. He commented: "People tend to think that oil is the most likely pollutant from an oil rig. But during the drilling process, oil and seawater mixed together emerge from the wells. This means that a lot of other chemicals then have to be added to separate the oil and water, and to stop the water from corroding the pipe work."

After the oil has been separated off from the water, this so-called produced water is legally dumped back into the sea. Any chemicals remaining in the water also enter the environment. The amounts are huge: 244 million tonnes of produced water in the UK sector of the North Sea alone during the year 2000, according to Department of Trade and Industry figures. Norwegian scientists recently reported concerns over the effects of chemicals discharged from oil rigs on the reproduction of fish such as cod.

Previously, PEGG staff have received NERC funding to work with a Southampton company to develop a computer model of the fate of some of the discharged pollutants. Now Plymouth chemistry graduate, Paul McCormack, will be able to test the computer calculations against what is actually happening in samples taken from the sea water and bed around oil rigs.

This research is especially topical since new Pollution Prevention and Control regulations have recently come into force.

Tammy Baines | alphagalileo

Weitere Berichte zu: HBIs NERC PEGG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie