Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Did life begin in a bubble?

17.05.2002


Scientists in PEGG (Petroleum and Geochemistry Group) at the University of Plymouth have recently won two research grants totalling £114,000. The grants, awarded by the Natural Environment Research Council (NERC), are for research into the environmental effects of chemical discharges from oil rigs and – in a separate project – investigations into the chemical origins of life on earth.



Unfortunately, chemicals often get a bad press - but many are, of course, essential to life. Dr Simon Belt has been awarded £47,000 to study new, natural chemicals produced by microscopic algae, which may give a clue to the development of cellular life on Earth.

... mehr zu:
»HBIs »NERC »PEGG


Over the past few years, scientists from Strasbourg University, France, have argued that in order for life on Earth to have developed from the `soup` of chemicals that many think are important, there must have been some way of encasing this chemical broth. "A sort of natural spontaneously-forming bubble - a bit like a long-lasting soap bubble in your washing up" explained Dr Belt. Japanese workers carefully made some of these chemicals in the laboratory and found that those that formed the best bubbles were phosphates of so-called HBIs (short for highly branched isoprenoids: chemicals with a distinctive repeating unit of five carbon atoms).

PEGG scientists, Dr Simon Belt and Professor Steve Rowland, also found HBIs in microscopic plants or algae. However, the algal HBIs were not phosphates and would not form bubbles. The challenge before the Plymouth group now is to find the phosphates in algae as well. "By finding them we may have evidence for a new group of natural membrane-forming chemicals in these simple plants", said Dr Belt. The NERC award will fund PEGG research assistant, Guillaume Massé, to try to isolate and identify the chemicals in a Plymouth laboratory. Encouragingly for the Plymouth chemists, the Japanese workers have offered to donate some of their chemicals for comparison.

Professor Steve Rowland and his PEGG team also won £67,000 to study the environmental effects of chemicals discharged from oil platforms into the North Sea. He commented: "People tend to think that oil is the most likely pollutant from an oil rig. But during the drilling process, oil and seawater mixed together emerge from the wells. This means that a lot of other chemicals then have to be added to separate the oil and water, and to stop the water from corroding the pipe work."

After the oil has been separated off from the water, this so-called produced water is legally dumped back into the sea. Any chemicals remaining in the water also enter the environment. The amounts are huge: 244 million tonnes of produced water in the UK sector of the North Sea alone during the year 2000, according to Department of Trade and Industry figures. Norwegian scientists recently reported concerns over the effects of chemicals discharged from oil rigs on the reproduction of fish such as cod.

Previously, PEGG staff have received NERC funding to work with a Southampton company to develop a computer model of the fate of some of the discharged pollutants. Now Plymouth chemistry graduate, Paul McCormack, will be able to test the computer calculations against what is actually happening in samples taken from the sea water and bed around oil rigs.

This research is especially topical since new Pollution Prevention and Control regulations have recently come into force.

Tammy Baines | alphagalileo

Weitere Berichte zu: HBIs NERC PEGG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie