Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Did life begin in a bubble?

17.05.2002


Scientists in PEGG (Petroleum and Geochemistry Group) at the University of Plymouth have recently won two research grants totalling £114,000. The grants, awarded by the Natural Environment Research Council (NERC), are for research into the environmental effects of chemical discharges from oil rigs and – in a separate project – investigations into the chemical origins of life on earth.



Unfortunately, chemicals often get a bad press - but many are, of course, essential to life. Dr Simon Belt has been awarded £47,000 to study new, natural chemicals produced by microscopic algae, which may give a clue to the development of cellular life on Earth.

... mehr zu:
»HBIs »NERC »PEGG


Over the past few years, scientists from Strasbourg University, France, have argued that in order for life on Earth to have developed from the `soup` of chemicals that many think are important, there must have been some way of encasing this chemical broth. "A sort of natural spontaneously-forming bubble - a bit like a long-lasting soap bubble in your washing up" explained Dr Belt. Japanese workers carefully made some of these chemicals in the laboratory and found that those that formed the best bubbles were phosphates of so-called HBIs (short for highly branched isoprenoids: chemicals with a distinctive repeating unit of five carbon atoms).

PEGG scientists, Dr Simon Belt and Professor Steve Rowland, also found HBIs in microscopic plants or algae. However, the algal HBIs were not phosphates and would not form bubbles. The challenge before the Plymouth group now is to find the phosphates in algae as well. "By finding them we may have evidence for a new group of natural membrane-forming chemicals in these simple plants", said Dr Belt. The NERC award will fund PEGG research assistant, Guillaume Massé, to try to isolate and identify the chemicals in a Plymouth laboratory. Encouragingly for the Plymouth chemists, the Japanese workers have offered to donate some of their chemicals for comparison.

Professor Steve Rowland and his PEGG team also won £67,000 to study the environmental effects of chemicals discharged from oil platforms into the North Sea. He commented: "People tend to think that oil is the most likely pollutant from an oil rig. But during the drilling process, oil and seawater mixed together emerge from the wells. This means that a lot of other chemicals then have to be added to separate the oil and water, and to stop the water from corroding the pipe work."

After the oil has been separated off from the water, this so-called produced water is legally dumped back into the sea. Any chemicals remaining in the water also enter the environment. The amounts are huge: 244 million tonnes of produced water in the UK sector of the North Sea alone during the year 2000, according to Department of Trade and Industry figures. Norwegian scientists recently reported concerns over the effects of chemicals discharged from oil rigs on the reproduction of fish such as cod.

Previously, PEGG staff have received NERC funding to work with a Southampton company to develop a computer model of the fate of some of the discharged pollutants. Now Plymouth chemistry graduate, Paul McCormack, will be able to test the computer calculations against what is actually happening in samples taken from the sea water and bed around oil rigs.

This research is especially topical since new Pollution Prevention and Control regulations have recently come into force.

Tammy Baines | alphagalileo

Weitere Berichte zu: HBIs NERC PEGG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie