Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medvantis-Forschungspreis erstmals verliehen

16.05.2002


Im Rahmen des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit ist erstmals der mit 130 000 Euro dotierte Medvantis-Forschungspreis verliehen worden. In ihrem in Abwesenheit verlesenen Grußwort sagte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, sie danke allen Teilnehmern für ihre wegweisenden Beiträge und dem Auslober des Preises für seinen Anstoß zur Beschäftigung mit diesen zukunftsorientierten Themenbereichen.

Dr. Jörg-Peter Schröder, Sprecher der Geschäftsführung von Medvantis Medical Services GmbH, zeigte sich erfreut über die große Resonanz - 79 eingereichte Arbeiten -, die es der interdisziplinär und multiprofessionell besetzten vierzehnköpfigen Jury schwer gemacht habe bei ihrer Entscheidung. "Zugleich bestätigt diese Resonanz, dass wir richtig liegen, wenn wir mit diesem Preis zukunftsweisende Impulse geben wollen." Sein Unternehmen, so Schröder weiter, wolle mit diesem künftig jährlich ausgeschriebenen Preis innovative Lösungen vorantreiben, "die unter anderem dazu beitragen, unser Gesundheitswesen insgesamt transparenter zu machen, die Qualität der Versorgung zu verbessern und, wenn möglich, dabei auch die Kosten zu senken".

Der Juryvorsitzende, Professor Dr. Johann-Matthias Graf von der Schulenburg, erklärte in einer Presseveranstaltung anlässlich der Preisverleihung, der Preis sei ausgeschrieben worden für fünf Themengebiete: Reform des Gesundheitswesens und europäische Integration; Integrierte Versorgung, Telematik und e-Health; Disease Management; Qualitätsmanagement und Zertifizierung; Health Technology Assessment. "Bei der Preisverleihung hat sich die Jury von folgenden Bewertungskriterien leiten lassen: Originalität der Fragestellung; Qualität des methodischen Vorgehens; Modellhaftigkeit der Ergebnisse, Bedeutung und Umsetzbarkeit der Ergebnisse; Bedeutung für weiterführende wissenschaftliche Arbeiten." Da die Jury in diesem Jahr für ein Gebiet zwei Preisträger ermittelt hat, sind insgesamt sechs Preise vergeben worden.

Die Preisträger sind Dr. Mathias Kifmann, wissenschaftlicher Assistent an der Universität Konstanz (1. Themenbereich), René Mahnel, Assistenzarzt an der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden sowie Dr. Helmut Küster, Kinderarzt und Neonatologischer Oberarzt am Dr. von Haunerschen Kinderspital in München (2. Themenbereich), Dr. Wolfgang Greiner, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hannover (3. Themenbereich), Prof. Dr. Dr. Sebastian Schneeweiss, Projektleiter an der Ludwig-Maximilians-Universität München (4. Themenbereich) und schließlich Prof. Dr. Regine Kollek, Universität Hamburg (5. Bereich).

Ab sofort läuft die Ausschreibung für den Medvantis-Forschungspreis 2002. Praktiker und Forscher sollten sich bereits jetzt aufgerufen fühlen, sich an der Preisausschreibung zu beteiligen. "Wichtig", sagte Jörg-Peter Schröder, "ist uns dabei vermehrt Internationalität, weshalb wir den Preis im nächsten Jahr zusätzlich auch in englischer Sprache ausschreiben werden."

Erstes Themenfeld: "Disease Management Programme"; zweiter Bereich: "Prävention und Screening im Gesundheitswesen"; dritter Bereich: "Health Risk Assessment"; 4. Themenfeld: "Integrierte Versorgung im und durch das Krankenhaus"; das fünfte Themenfeld hat eine internationale Ausrichtung und ist daher auch in englischer Sprache ausgeschrieben: "New approaches in Public Health - Private Public Partnership in developed and developing countries". (Die Unterlagen sind unter www.medvantis.de/forschungspreis herunterzuladen oder unter dem Infotelefon +49611 3359 281 anzufordern.)

Ministerin Ulla Schmidt - sie war während der Veranstaltung auf einer Dienstreise im Ausland - ließ ausrichten, sie begrüße den Medvantis-Forschungspreis: "Was wir brauchen, sind Menschen und Institutionen, die mit ihren innovativen Ideen Impulse geben und die Zukunft unseres Gesundheitswesens aktiv mitgestalten." Der Forschungspreis von Medvantis lade dazu ein, sich mit Schlüsselfragen der Entwicklung unseres Gesundheitswesens zu befassen, "mit der Verknüpfung der Qualität der medizinischen Versorgung und wirtschaftlichem Handeln".

Die Medvantis Medical Services GmbH bietet innovative medizinische Service-Dienstleistungen für gesetzliche und private Krankenversicherungen an. Das Angebot umfasst unter anderem Disease Management Programme sowie Programme zur Patienteninformation und Prävention. Derzeit werden medizinische Services für rund 10,6 Mio. Versicherte in Deutschland angeboten.

Philipp Huwe | ots

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Medvantis-Forschungspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics