Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medvantis-Forschungspreis erstmals verliehen

16.05.2002


Im Rahmen des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit ist erstmals der mit 130 000 Euro dotierte Medvantis-Forschungspreis verliehen worden. In ihrem in Abwesenheit verlesenen Grußwort sagte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, sie danke allen Teilnehmern für ihre wegweisenden Beiträge und dem Auslober des Preises für seinen Anstoß zur Beschäftigung mit diesen zukunftsorientierten Themenbereichen.

Dr. Jörg-Peter Schröder, Sprecher der Geschäftsführung von Medvantis Medical Services GmbH, zeigte sich erfreut über die große Resonanz - 79 eingereichte Arbeiten -, die es der interdisziplinär und multiprofessionell besetzten vierzehnköpfigen Jury schwer gemacht habe bei ihrer Entscheidung. "Zugleich bestätigt diese Resonanz, dass wir richtig liegen, wenn wir mit diesem Preis zukunftsweisende Impulse geben wollen." Sein Unternehmen, so Schröder weiter, wolle mit diesem künftig jährlich ausgeschriebenen Preis innovative Lösungen vorantreiben, "die unter anderem dazu beitragen, unser Gesundheitswesen insgesamt transparenter zu machen, die Qualität der Versorgung zu verbessern und, wenn möglich, dabei auch die Kosten zu senken".

Der Juryvorsitzende, Professor Dr. Johann-Matthias Graf von der Schulenburg, erklärte in einer Presseveranstaltung anlässlich der Preisverleihung, der Preis sei ausgeschrieben worden für fünf Themengebiete: Reform des Gesundheitswesens und europäische Integration; Integrierte Versorgung, Telematik und e-Health; Disease Management; Qualitätsmanagement und Zertifizierung; Health Technology Assessment. "Bei der Preisverleihung hat sich die Jury von folgenden Bewertungskriterien leiten lassen: Originalität der Fragestellung; Qualität des methodischen Vorgehens; Modellhaftigkeit der Ergebnisse, Bedeutung und Umsetzbarkeit der Ergebnisse; Bedeutung für weiterführende wissenschaftliche Arbeiten." Da die Jury in diesem Jahr für ein Gebiet zwei Preisträger ermittelt hat, sind insgesamt sechs Preise vergeben worden.

Die Preisträger sind Dr. Mathias Kifmann, wissenschaftlicher Assistent an der Universität Konstanz (1. Themenbereich), René Mahnel, Assistenzarzt an der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden sowie Dr. Helmut Küster, Kinderarzt und Neonatologischer Oberarzt am Dr. von Haunerschen Kinderspital in München (2. Themenbereich), Dr. Wolfgang Greiner, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hannover (3. Themenbereich), Prof. Dr. Dr. Sebastian Schneeweiss, Projektleiter an der Ludwig-Maximilians-Universität München (4. Themenbereich) und schließlich Prof. Dr. Regine Kollek, Universität Hamburg (5. Bereich).

Ab sofort läuft die Ausschreibung für den Medvantis-Forschungspreis 2002. Praktiker und Forscher sollten sich bereits jetzt aufgerufen fühlen, sich an der Preisausschreibung zu beteiligen. "Wichtig", sagte Jörg-Peter Schröder, "ist uns dabei vermehrt Internationalität, weshalb wir den Preis im nächsten Jahr zusätzlich auch in englischer Sprache ausschreiben werden."

Erstes Themenfeld: "Disease Management Programme"; zweiter Bereich: "Prävention und Screening im Gesundheitswesen"; dritter Bereich: "Health Risk Assessment"; 4. Themenfeld: "Integrierte Versorgung im und durch das Krankenhaus"; das fünfte Themenfeld hat eine internationale Ausrichtung und ist daher auch in englischer Sprache ausgeschrieben: "New approaches in Public Health - Private Public Partnership in developed and developing countries". (Die Unterlagen sind unter www.medvantis.de/forschungspreis herunterzuladen oder unter dem Infotelefon +49611 3359 281 anzufordern.)

Ministerin Ulla Schmidt - sie war während der Veranstaltung auf einer Dienstreise im Ausland - ließ ausrichten, sie begrüße den Medvantis-Forschungspreis: "Was wir brauchen, sind Menschen und Institutionen, die mit ihren innovativen Ideen Impulse geben und die Zukunft unseres Gesundheitswesens aktiv mitgestalten." Der Forschungspreis von Medvantis lade dazu ein, sich mit Schlüsselfragen der Entwicklung unseres Gesundheitswesens zu befassen, "mit der Verknüpfung der Qualität der medizinischen Versorgung und wirtschaftlichem Handeln".

Die Medvantis Medical Services GmbH bietet innovative medizinische Service-Dienstleistungen für gesetzliche und private Krankenversicherungen an. Das Angebot umfasst unter anderem Disease Management Programme sowie Programme zur Patienteninformation und Prävention. Derzeit werden medizinische Services für rund 10,6 Mio. Versicherte in Deutschland angeboten.

Philipp Huwe | ots

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Medvantis-Forschungspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie