Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Studienpreis für Antarktisforscherin des Alfred-Wegener-Instituts

03.05.2002


Der jährlich verliehene Bremer Studienpreis für besonders hervorragende wissenschaftliche Leistungen geht in diesem Jahr im Bereich der Natur- und Ingenieurwissenschaften an Dr. Katja Riedel.



Die Atmosphärenchemikerin erhält den Preis für ihre am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung durchgeführte und bei der Universität Bremen eingereichte Promotion, die mit dem Prädikat "summa cum laude" ausgezeichnet wurde. Die Forschungen Riedels lieferten völlig neuartige Erkenntnisse über die Selbstreinigungskraft der Erdatmosphäre und die dafür hauptverantwortlichen Spurengase.

... mehr zu:
»Antarktis »Polar »Studienpreis


Feierstunde im Bremer Rathaus

Die Preisverleihung findet am Montag, dem 6.Mai, um 18 Uhr im Festsaal des Bremer Rathauses statt. Die von der Gesellschaft der Freunde der Universität Bremen und der International University Bremen e.V. gestiftete und mit 1000 Euro dotierte Auszeichnung wird in Abwesenheit der Preisträgerin, die sich zu Forschungszwecken zur Zeit in Neuseeland aufhält, von ihrem Doktorvater Prof. Dr. Otto Schrems vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung entgegen genommen. Der Preis wird von Prof. Dr. Bengt Beutler, dem Vorsitzenden der Gesellschaft, nachträglich für das Jahr 2001 überreicht. Die ursprünglich für den Januar vorgesehene Feierstunde wurde aufgrund des tödlichen Unfalls der Bremer Sozialsenatorin Hilde Adolf verschoben.

16 Monate in der Antarktis

Zur Gewinnung ihrer Daten verbrachte die Forscherin insgesamt 16 Monate auf der deutschen Überwinterungsstation "Neumayer" in der Antarktis. Ihre Messungen galten der erstmals ganzjährigen Untersuchung von Formaldehyd-, Wasserstoffperoxid- und Methylhydroperoxid-Konzentrationen in der unteren Atmosphäre. Diese sogenannten Photooxidantien wandeln viele Gase, die durch die Luftverschmutzung freigesetzt werden, in der Atmosphäre um und vermindern so eine Anreicherung dieser Stoffe in der Luft. Es kommt zu einer besonderen Form der Selbstreinigung in der Atmosphäre. Für das Verständnis der globalen Klimaveränderungen ist die Forschung Riedels von großer Bedeutung. Um die Grundlagen der chemischen Prozesse besser verstehen zu können, eignet sich besonders die Untersuchung der kaum verschmutzten antarktischen Atmosphäre.

Wuppertal, Cambridge, Bremerhaven und Wellington

Die 1971 geborene und in Remscheid aufgewachsene Preisträgerin studierte zunächst Chemie an der Bergischen Universität Wuppertal und wechselte 1996 für ihre Promotion an das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven. Während ihrer Forschungstätigkeit in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Otto Schrems verbrachte sie nicht nur über ein Jahr in der Antarktis, sondern auch vier Monate an der angesehenen Harvard-Universität in Cambridge (USA), um sich in die Erstellung komplexer Computermodelle zur Simulation der atmosphärischen Prozesse einzuarbeiten. Nach dem Abschluß der Doktorarbeit und der Verleihung des Doktortitels im April 2001 durch die Universität Bremen nahm Riedel ein Angebot zur Durchführung eines Forschungsauftrags am "National Institute for Water and Atmospheric Research" in Wellington (Neuseeland) an.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | idw

Weitere Berichte zu: Antarktis Polar Studienpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise

BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund

20.01.2017 | Förderungen Preise

Helmholtz International Fellow Award für Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Förderungen Preise