Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Studienpreis für Antarktisforscherin des Alfred-Wegener-Instituts

03.05.2002


Der jährlich verliehene Bremer Studienpreis für besonders hervorragende wissenschaftliche Leistungen geht in diesem Jahr im Bereich der Natur- und Ingenieurwissenschaften an Dr. Katja Riedel.



Die Atmosphärenchemikerin erhält den Preis für ihre am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung durchgeführte und bei der Universität Bremen eingereichte Promotion, die mit dem Prädikat "summa cum laude" ausgezeichnet wurde. Die Forschungen Riedels lieferten völlig neuartige Erkenntnisse über die Selbstreinigungskraft der Erdatmosphäre und die dafür hauptverantwortlichen Spurengase.

... mehr zu:
»Antarktis »Polar »Studienpreis


Feierstunde im Bremer Rathaus

Die Preisverleihung findet am Montag, dem 6.Mai, um 18 Uhr im Festsaal des Bremer Rathauses statt. Die von der Gesellschaft der Freunde der Universität Bremen und der International University Bremen e.V. gestiftete und mit 1000 Euro dotierte Auszeichnung wird in Abwesenheit der Preisträgerin, die sich zu Forschungszwecken zur Zeit in Neuseeland aufhält, von ihrem Doktorvater Prof. Dr. Otto Schrems vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung entgegen genommen. Der Preis wird von Prof. Dr. Bengt Beutler, dem Vorsitzenden der Gesellschaft, nachträglich für das Jahr 2001 überreicht. Die ursprünglich für den Januar vorgesehene Feierstunde wurde aufgrund des tödlichen Unfalls der Bremer Sozialsenatorin Hilde Adolf verschoben.

16 Monate in der Antarktis

Zur Gewinnung ihrer Daten verbrachte die Forscherin insgesamt 16 Monate auf der deutschen Überwinterungsstation "Neumayer" in der Antarktis. Ihre Messungen galten der erstmals ganzjährigen Untersuchung von Formaldehyd-, Wasserstoffperoxid- und Methylhydroperoxid-Konzentrationen in der unteren Atmosphäre. Diese sogenannten Photooxidantien wandeln viele Gase, die durch die Luftverschmutzung freigesetzt werden, in der Atmosphäre um und vermindern so eine Anreicherung dieser Stoffe in der Luft. Es kommt zu einer besonderen Form der Selbstreinigung in der Atmosphäre. Für das Verständnis der globalen Klimaveränderungen ist die Forschung Riedels von großer Bedeutung. Um die Grundlagen der chemischen Prozesse besser verstehen zu können, eignet sich besonders die Untersuchung der kaum verschmutzten antarktischen Atmosphäre.

Wuppertal, Cambridge, Bremerhaven und Wellington

Die 1971 geborene und in Remscheid aufgewachsene Preisträgerin studierte zunächst Chemie an der Bergischen Universität Wuppertal und wechselte 1996 für ihre Promotion an das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven. Während ihrer Forschungstätigkeit in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Otto Schrems verbrachte sie nicht nur über ein Jahr in der Antarktis, sondern auch vier Monate an der angesehenen Harvard-Universität in Cambridge (USA), um sich in die Erstellung komplexer Computermodelle zur Simulation der atmosphärischen Prozesse einzuarbeiten. Nach dem Abschluß der Doktorarbeit und der Verleihung des Doktortitels im April 2001 durch die Universität Bremen nahm Riedel ein Angebot zur Durchführung eines Forschungsauftrags am "National Institute for Water and Atmospheric Research" in Wellington (Neuseeland) an.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | idw

Weitere Berichte zu: Antarktis Polar Studienpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe

23.04.2018 | Förderungen Preise

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics