Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Ideen im Kampf gegen Schadstoffe

30.04.2002


Wie kann die Umwelt geschützt, wie können Schadstoffe reduziert werden? Wissenschaftler an der Universität Karlsruhe befassen sich mit diesen Fragen. Besonders pfiffige Antworten zeichnet die Sparkassen-Stiftung mit den Umweltpreisen aus - nun schon zum 22. Mal. Die Stiftung ehrt

... mehr zu:
»Schadstoff

die Preisträger des Jahres 2001
am Dienstag, 7. Mai, 17 Uhr,
im Festsaal des Rundturms

im Allgemeinen Verfügungsgebäude (AVG)
des Forschungszentrums Umwelt (FZU;
Adenauerring 20a, Geb. Nr. 50.41).

Erstmals nach längerer Zeit schüttete die Stiftung wieder eine Gesamtsumme von 10.000 Euro für Preise und Projektförderung aus. Im Vorjahr waren es nur 10.000 Mark gewesen. Dies geht insbesondere auf das Engagement von Ehrensenator Jakob Hupperich zurück, des früheren Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Karlsruhe. In seiner Amtszeit ist das Kapital der Stiftung insgesamt von 250.000 auf 500.000 Mark verdoppelt worden. Die Umstellung auf den Euro ließ ihn nicht ruhen - und so veranlasste er noch vor seinem Ausscheiden im vergangenen Jahr, dass der Verwaltungsrat der Sparkasse den nahezu halbierten Euro-Betrag auf 300.000 Euro aufstockte.

Erstmals übergibt Michael Huber, der neue Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Karlsruhe, die Preise. Der Geschäftsführende Rektor der Fridericiana, Professor Dr. Manfred Schneider, stellt die Preisträger vor. Sie tragen zudem in Kurzreferaten ihre Arbeiten in verständlicher Weise vor. Die Arbeiten befassen sich im weitesten Sinne mit der Erfassung und Verbreitung von (meist schädlichen) Elementen und Stoffen in Luft, Wasser, Boden und Organismen sowie mit Entwicklungen zur Reduktion des Schadstoffausstoßes.

Den 1. Preis mit 3.500 Euro erhält Dr. Stefan Norra für seine Doktorarbeit, in der er insbesondere die unterschiedliche Verbreitung verschiedener Isotope von Kohlenstoff, Stickstoff und Schwefel in ihren Verbindungen in verschiedenen Räumen Karlsruhes untersucht und interpretiert.

Ein 2. Preis mit 2.000 Euro für eine Doktorarbeit geht an Dr. Gerd Ohlenbusch, der die Verbreitung und Anreicherung von organischen Schadstoffen in Gewässern ermittelt und modelliert hat.

Als studentische Arbeit wird die Diplomarbeit von Thomas Schneider mit einem Preis und 2.000 Euro ausgezeichnet. Er arbeitet an der Entwicklung eines neuartigen Katalysators, der über die Lambdasonde die bessere Verbrennung des Brennstoffgemischs und damit die Schadstoffreduktion im Motor steuert.

Mit 2.500 Euro wird in Form einer Projektförderung die Arbeit von Sonja Zimmermann am Zoologischen Institut über die Verbreitung von Platingruppenelementspuren aus Autokatalysatoren in Gewässern (Fisch und Fischparasiten) unterstützt.

Die Veranstaltung klingt bei einem Empfang aus. Nähere Informationen: Ulrich Becksmann Geschäftsführer des FZU Tel.: 0721 / 608-2053

| Uni Karlsruhe

Weitere Berichte zu: Schadstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung