Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZDF und DBU vergeben auch 2002 Preis für aktiven Naturschutz: MUNA - Mensch und Natur

09.04.2002


Start des Wettbewerbs in "ZDF.umwelt" am 21. April, 13.15 Uhr - Umweltstiftung fördert mit 125.000 Euro

... mehr zu:
»DBU »MUNA »Naturschutz

Gute Taten müssen belohnt werden. Besonders, wenn es um mehr Harmonie von Mensch und Natur geht. "ZDF.umwelt" und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) verleihen deshalb den Naturpreis "MUNA" (Mensch und Natur) - den Preis für aktiven Naturschutz. Der Startschuss fällt in der Sendung "ZDF.umwelt" am Sonntag, 21. April, 13.15 Uhr. Der Clou: Neben dem Preisgeld von 25.000 Euro stellt die DBU weitere 100.000 Euro bereit, damit im Anschluss an die Preisverleihung Folgeinitiativen die Ideen der Preisträger weiter verbreiten können. DBU-Generalsekretär Fritz Brickwedde: "Dieser Schneeballeffekt bietet die große Chance, dem Naturschutz in Deutschland neuen Schub zu geben."

Schutz von Ökosystemen verstärkt in das Interesse rücken


Das Verständnis für Grundzusammenhänge unserer Lebenswelt wird immer geringer, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von ZDF und DBU. Funktionierende Naturhaushalte, unsere Nahrungsgrundlage, saubere Luft zum Atmen und die Schönheit unseres Lebensumfeldes verdankten wir einzig der unüberschaubaren Fülle der Lebensformen von Pflanzen und Tieren in ihren vielfältigen Ökosystemen. Jeder trage dafür Verantwortung, die er auf ganz verschiedene Art in Handlungen umsetzen könne. Dazu wolle der Preis für aktiven Naturschutz einladen.

"MUNA 2002" soll Naturschützer in ihrem Betreben zum Schutz der Natur bestätigen

Mit der "MUNA 2002" werden Menschen geehrt, die sich in herausragender Weise, beispielhaft oder originell für den Schutz der Natur einsetzen mit dem Ziel, die Lebenswelt zu erhalten. Mitmachen dürfen alle Privatpersonen und -Initiativen, die aus persönlichem ehrenamtlichem Engagement Aktionen oder Projekte im deutschsprachigen Raum in Gang gebracht haben. Nicht mitmachen dürfen alle, die sich von Berufs wegen mit Naturschutz befassen. Ausgeschlossen sind auch professionelle bzw. überwiegend hauptamtliche Verbandsaktivitäten. Mit der "MUNA" wollen ZDF und DBU einen starken Akzent setzen, der endlich die Möglichkeit gebe, die ehrenamtliche Arbeit vieler Menschen zu belohnen, die sich aus freien Stücken für den Erhalt der Natur einsetzten - ohne Gesetze und ohne Zwang, nur mit der Kraft der eigenen Motivation.

Fünf Preisträger, ein Zuschauerpreis sowie Multiplikatorförderung

Fünf Preisträger wird es bei der "MUNA" geben, von denen jeder mit 5.000 Euro belohnt wird. Zusätzlich stiftet die Firma Werner & Mertz den "Frosch"-Zuschauerpreis: Per TED-Abstimmung können die Zuschauer anlässlich der Preisverleihung (voraussichtlich am 17. November) weitere 5.000 Euro an ihren "Lieblings-Preisträger" vergeben - der erhält dann insgesamt 10.000 Euro.

Bewerber werden dem Zuschauer vorgestellt

Schon seit über einem Jahr stellt "ZDF.umwelt" in der Senderubrik "Mensch & Natur" Zeitgenossen vor, die einen besonderen Umgang mit der Natur pflegen, ungewöhnliche Einblicke gewonnen oder innovative Projekte in Gang gebracht haben. "Für uns war es da nur naheliegend, diesem außergewöhnlichen Engagement mit einem eigenen Preis Rechnung zu tragen", betont Volker Angres, Leiter und Moderator von "ZDF.umwelt". Und Brickwedde ergänzt zur Idee des Preises: "Die MUNA ist eine hervorragende Plattform, die Menschen stark zu machen, die aus freien Stücken der Natur helfen. Sie motiviert die Preisträger, in ihrem Bemühen um den Schutz einer intakten Natur nicht nachzulassen und animiert andere, ihnen nachzueifern."

Hochkarätige Jury entscheidet über Gewinner

"ZDF.umwelt" wird den ganzen Sommer über interessante Bewerber und ihre Projekte vorstellen, um Lust zu machen, sich am Wettbewerb zu beteiligen. Einsendeschluss ist der 6. September. Eine Jury aus Vertretern führender deutscher Naturschutz- und Umweltverbände und weiteren Experten wird aus den eingesandten Bewerbungen die Preisträger auswählen. "ZDF.umwelt" wird die Gewinner dann in einer Sonderausgabe im November gebührend feiern.

Kontakt

Die Wettbewerbsbedingungen sind ab 21. April erhältlich per Post bei: ZDF.umwelt; Postfach 4040, 55100 Mainz; Stichwort: "MUNA" (bitte einen mit 0,56 Euro frankierten Rückumschlag beifügen); im Internet unter www.MUNA.ZDF.de sowie unter www.dbu.de; per Faxabruf unter 0190/251001045 (0,62 Euro/Min.).

Katja Diehl | DBU
Weitere Informationen:
http://www.MUNA.ZDF.de
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU MUNA Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik