Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZDF und DBU vergeben auch 2002 Preis für aktiven Naturschutz: MUNA - Mensch und Natur

09.04.2002


Start des Wettbewerbs in "ZDF.umwelt" am 21. April, 13.15 Uhr - Umweltstiftung fördert mit 125.000 Euro

... mehr zu:
»DBU »MUNA »Naturschutz

Gute Taten müssen belohnt werden. Besonders, wenn es um mehr Harmonie von Mensch und Natur geht. "ZDF.umwelt" und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) verleihen deshalb den Naturpreis "MUNA" (Mensch und Natur) - den Preis für aktiven Naturschutz. Der Startschuss fällt in der Sendung "ZDF.umwelt" am Sonntag, 21. April, 13.15 Uhr. Der Clou: Neben dem Preisgeld von 25.000 Euro stellt die DBU weitere 100.000 Euro bereit, damit im Anschluss an die Preisverleihung Folgeinitiativen die Ideen der Preisträger weiter verbreiten können. DBU-Generalsekretär Fritz Brickwedde: "Dieser Schneeballeffekt bietet die große Chance, dem Naturschutz in Deutschland neuen Schub zu geben."

Schutz von Ökosystemen verstärkt in das Interesse rücken


Das Verständnis für Grundzusammenhänge unserer Lebenswelt wird immer geringer, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von ZDF und DBU. Funktionierende Naturhaushalte, unsere Nahrungsgrundlage, saubere Luft zum Atmen und die Schönheit unseres Lebensumfeldes verdankten wir einzig der unüberschaubaren Fülle der Lebensformen von Pflanzen und Tieren in ihren vielfältigen Ökosystemen. Jeder trage dafür Verantwortung, die er auf ganz verschiedene Art in Handlungen umsetzen könne. Dazu wolle der Preis für aktiven Naturschutz einladen.

"MUNA 2002" soll Naturschützer in ihrem Betreben zum Schutz der Natur bestätigen

Mit der "MUNA 2002" werden Menschen geehrt, die sich in herausragender Weise, beispielhaft oder originell für den Schutz der Natur einsetzen mit dem Ziel, die Lebenswelt zu erhalten. Mitmachen dürfen alle Privatpersonen und -Initiativen, die aus persönlichem ehrenamtlichem Engagement Aktionen oder Projekte im deutschsprachigen Raum in Gang gebracht haben. Nicht mitmachen dürfen alle, die sich von Berufs wegen mit Naturschutz befassen. Ausgeschlossen sind auch professionelle bzw. überwiegend hauptamtliche Verbandsaktivitäten. Mit der "MUNA" wollen ZDF und DBU einen starken Akzent setzen, der endlich die Möglichkeit gebe, die ehrenamtliche Arbeit vieler Menschen zu belohnen, die sich aus freien Stücken für den Erhalt der Natur einsetzten - ohne Gesetze und ohne Zwang, nur mit der Kraft der eigenen Motivation.

Fünf Preisträger, ein Zuschauerpreis sowie Multiplikatorförderung

Fünf Preisträger wird es bei der "MUNA" geben, von denen jeder mit 5.000 Euro belohnt wird. Zusätzlich stiftet die Firma Werner & Mertz den "Frosch"-Zuschauerpreis: Per TED-Abstimmung können die Zuschauer anlässlich der Preisverleihung (voraussichtlich am 17. November) weitere 5.000 Euro an ihren "Lieblings-Preisträger" vergeben - der erhält dann insgesamt 10.000 Euro.

Bewerber werden dem Zuschauer vorgestellt

Schon seit über einem Jahr stellt "ZDF.umwelt" in der Senderubrik "Mensch & Natur" Zeitgenossen vor, die einen besonderen Umgang mit der Natur pflegen, ungewöhnliche Einblicke gewonnen oder innovative Projekte in Gang gebracht haben. "Für uns war es da nur naheliegend, diesem außergewöhnlichen Engagement mit einem eigenen Preis Rechnung zu tragen", betont Volker Angres, Leiter und Moderator von "ZDF.umwelt". Und Brickwedde ergänzt zur Idee des Preises: "Die MUNA ist eine hervorragende Plattform, die Menschen stark zu machen, die aus freien Stücken der Natur helfen. Sie motiviert die Preisträger, in ihrem Bemühen um den Schutz einer intakten Natur nicht nachzulassen und animiert andere, ihnen nachzueifern."

Hochkarätige Jury entscheidet über Gewinner

"ZDF.umwelt" wird den ganzen Sommer über interessante Bewerber und ihre Projekte vorstellen, um Lust zu machen, sich am Wettbewerb zu beteiligen. Einsendeschluss ist der 6. September. Eine Jury aus Vertretern führender deutscher Naturschutz- und Umweltverbände und weiteren Experten wird aus den eingesandten Bewerbungen die Preisträger auswählen. "ZDF.umwelt" wird die Gewinner dann in einer Sonderausgabe im November gebührend feiern.

Kontakt

Die Wettbewerbsbedingungen sind ab 21. April erhältlich per Post bei: ZDF.umwelt; Postfach 4040, 55100 Mainz; Stichwort: "MUNA" (bitte einen mit 0,56 Euro frankierten Rückumschlag beifügen); im Internet unter www.MUNA.ZDF.de sowie unter www.dbu.de; per Faxabruf unter 0190/251001045 (0,62 Euro/Min.).

Katja Diehl | DBU
Weitere Informationen:
http://www.MUNA.ZDF.de
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU MUNA Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise