Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZDF und DBU vergeben auch 2002 Preis für aktiven Naturschutz: MUNA - Mensch und Natur

09.04.2002


Start des Wettbewerbs in "ZDF.umwelt" am 21. April, 13.15 Uhr - Umweltstiftung fördert mit 125.000 Euro

... mehr zu:
»DBU »MUNA »Naturschutz

Gute Taten müssen belohnt werden. Besonders, wenn es um mehr Harmonie von Mensch und Natur geht. "ZDF.umwelt" und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) verleihen deshalb den Naturpreis "MUNA" (Mensch und Natur) - den Preis für aktiven Naturschutz. Der Startschuss fällt in der Sendung "ZDF.umwelt" am Sonntag, 21. April, 13.15 Uhr. Der Clou: Neben dem Preisgeld von 25.000 Euro stellt die DBU weitere 100.000 Euro bereit, damit im Anschluss an die Preisverleihung Folgeinitiativen die Ideen der Preisträger weiter verbreiten können. DBU-Generalsekretär Fritz Brickwedde: "Dieser Schneeballeffekt bietet die große Chance, dem Naturschutz in Deutschland neuen Schub zu geben."

Schutz von Ökosystemen verstärkt in das Interesse rücken


Das Verständnis für Grundzusammenhänge unserer Lebenswelt wird immer geringer, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von ZDF und DBU. Funktionierende Naturhaushalte, unsere Nahrungsgrundlage, saubere Luft zum Atmen und die Schönheit unseres Lebensumfeldes verdankten wir einzig der unüberschaubaren Fülle der Lebensformen von Pflanzen und Tieren in ihren vielfältigen Ökosystemen. Jeder trage dafür Verantwortung, die er auf ganz verschiedene Art in Handlungen umsetzen könne. Dazu wolle der Preis für aktiven Naturschutz einladen.

"MUNA 2002" soll Naturschützer in ihrem Betreben zum Schutz der Natur bestätigen

Mit der "MUNA 2002" werden Menschen geehrt, die sich in herausragender Weise, beispielhaft oder originell für den Schutz der Natur einsetzen mit dem Ziel, die Lebenswelt zu erhalten. Mitmachen dürfen alle Privatpersonen und -Initiativen, die aus persönlichem ehrenamtlichem Engagement Aktionen oder Projekte im deutschsprachigen Raum in Gang gebracht haben. Nicht mitmachen dürfen alle, die sich von Berufs wegen mit Naturschutz befassen. Ausgeschlossen sind auch professionelle bzw. überwiegend hauptamtliche Verbandsaktivitäten. Mit der "MUNA" wollen ZDF und DBU einen starken Akzent setzen, der endlich die Möglichkeit gebe, die ehrenamtliche Arbeit vieler Menschen zu belohnen, die sich aus freien Stücken für den Erhalt der Natur einsetzten - ohne Gesetze und ohne Zwang, nur mit der Kraft der eigenen Motivation.

Fünf Preisträger, ein Zuschauerpreis sowie Multiplikatorförderung

Fünf Preisträger wird es bei der "MUNA" geben, von denen jeder mit 5.000 Euro belohnt wird. Zusätzlich stiftet die Firma Werner & Mertz den "Frosch"-Zuschauerpreis: Per TED-Abstimmung können die Zuschauer anlässlich der Preisverleihung (voraussichtlich am 17. November) weitere 5.000 Euro an ihren "Lieblings-Preisträger" vergeben - der erhält dann insgesamt 10.000 Euro.

Bewerber werden dem Zuschauer vorgestellt

Schon seit über einem Jahr stellt "ZDF.umwelt" in der Senderubrik "Mensch & Natur" Zeitgenossen vor, die einen besonderen Umgang mit der Natur pflegen, ungewöhnliche Einblicke gewonnen oder innovative Projekte in Gang gebracht haben. "Für uns war es da nur naheliegend, diesem außergewöhnlichen Engagement mit einem eigenen Preis Rechnung zu tragen", betont Volker Angres, Leiter und Moderator von "ZDF.umwelt". Und Brickwedde ergänzt zur Idee des Preises: "Die MUNA ist eine hervorragende Plattform, die Menschen stark zu machen, die aus freien Stücken der Natur helfen. Sie motiviert die Preisträger, in ihrem Bemühen um den Schutz einer intakten Natur nicht nachzulassen und animiert andere, ihnen nachzueifern."

Hochkarätige Jury entscheidet über Gewinner

"ZDF.umwelt" wird den ganzen Sommer über interessante Bewerber und ihre Projekte vorstellen, um Lust zu machen, sich am Wettbewerb zu beteiligen. Einsendeschluss ist der 6. September. Eine Jury aus Vertretern führender deutscher Naturschutz- und Umweltverbände und weiteren Experten wird aus den eingesandten Bewerbungen die Preisträger auswählen. "ZDF.umwelt" wird die Gewinner dann in einer Sonderausgabe im November gebührend feiern.

Kontakt

Die Wettbewerbsbedingungen sind ab 21. April erhältlich per Post bei: ZDF.umwelt; Postfach 4040, 55100 Mainz; Stichwort: "MUNA" (bitte einen mit 0,56 Euro frankierten Rückumschlag beifügen); im Internet unter www.MUNA.ZDF.de sowie unter www.dbu.de; per Faxabruf unter 0190/251001045 (0,62 Euro/Min.).

Katja Diehl | DBU
Weitere Informationen:
http://www.MUNA.ZDF.de
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU MUNA Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie