Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit für Softwarearchitekturen

27.02.2002


Felix Grabmeyer, Jens Mehlau und Prof. Dr. Dieter Bartmann bei der Preisverleihung in Frankfurt (Foto: R. F. Dietze)


Für seine Diplomarbeit "Analyse und idealtypische Konzeption von Softwarearchitekturen hinsichtlich ihrer Sicherheitsaspekte", die er am Lehrstuhl von Prof. Dr. Dieter Bartmann, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II an der Universität Regensburg, angefertigt hatte, erhielt Felix Grabmeyer den Julius Reuter Innovation Award verliehen. Die Preise wurden am 22. 2. 2002 in Frankfurt übergeben.


Der Paul Julius Reuter Innovation Award ist eine jährliche Auszeichnung für herausragend innovative Diplomarbeiten und Dissertationen aus den Bereichen Finanzwirtschaft, Informatik und Wirtschaftswissenschaften generell. 2002 stand der Wettbewerb unter dem Motto "Auswirkungen der zunehmenden Globalisierung und der Entwicklung neuer Technologien auf die Finanzmärkte".

Hintergrund der prämierten Arbeit ist die steigende Bedeutung der Sicherheit von Daten und Systemen gegenüber unberechtigtem Zugriff und Manipulation angesichts der wachsenden Abhängigkeit von zuverlässig funktionierenden Informationssystemen. Dass dies im besonderen Maße für Finanzdienstleister gilt, wird durch die Arbeiten von Schamberger untermauert: Er schätzt die durchschnittliche Überlebensdauer einer von einer IT-Katastrophe betroffenen Bank auf nur zwei Tage ein. Einzelne Schutzmaßnahmen wie das Aufstellen einer Firewall und die Installation eines Virensuchers auf jedem Arbeitsplatzrechner reichen nicht aus, um einen entschlossenen Angriff abzuwehren: Der Angreifer kann sich das schwächste Glied der Systemarchitektur heraussuchen bzw. einen zum Angriff besonders günstigen Zeitpunkt abwarten.


Sicherheit vor ungebetenen Gästen kann daher nur eine Sicherheitsarchitektur schaffen, die alle eingesetzten Informationssysteme miteinbezieht. Die Arbeit von Felix Grabmeyer stellt einen neuen Ansatz vor, wie derartige Sicherheitsmaßnahmen geplant werden können: Aus bislang isoliert betrachteten Einzelmaßnahmen, die in umfangreichen und damit unübersichtlichen Katalogen vorliegen, werden Architekturmuster und -konzepte identifiziert. Diese Modelle reduzieren die Komplexität einer Sicherheitsarchitektur und erlauben so eine einfachere Analyse und Planung von Schutzmaßnahmen. Durch die Darstellung als Muster werden Lösungen zwischen Unternehmen einfacher übertragbar und können wieder verwendet werden. Für Standardprobleme kann man in dieser Form fertige und erprobte Lösungswege angeben. Das Sicherheitsniveau eines Systems wird transparenter und damit besser vergleichbar und einfacher zu bewerten. Neben den theoretischen Konzepten konnte auch die praktische Umsetzung mit einem Kooperationspartner demonstriert werden. (Jens Mehlau)


Dr./M.A. R. F. Dietze | idw
Weitere Informationen:
http://www-bartmann.uni-regensburg.de/main.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau