Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professor Michael Bamberg erhält Johann-Georg-Zimmermann-Preis für Krebsforschung 2001/2002

21.01.2002


Hoch dotierte Auszeichnung der Deutschen Hypo für international renommierten Tübinger Strahlentherapeuten - Einladung zur Verleihung am 23. Januar in der MHH

Die Heilungschancen bei vielen Krebsleiden sind in den zurückliegenden Jahren deutlich gestiegen - dank wachsender molekularbiologischer Erkenntnisse, dank ausgeklügelter Behandlungsstrategien. Die Radioonkologen und Strahlentherapeuten haben großen Anteil an der positiven Entwicklung. Einer ihrer international herausragendsten Vertreter wird jetzt mit dem Johann-Georg-Zimmermann-Preis für Krebsforschung ausgezeichnet: Professor Dr. med. Michael Bamberg, Leiter der Klinik für Radioonkologie an der Universität Tübingen. Er hat die Ergebnisse eigener Grundlagenforschung in äußerst wirksame Therapiekonzepte umgesetzt. Besonders beeindruckend sind seine Behandlungserfolge bei Hirntumoren. Die Heilungsraten stiegen bei einigen Formen dieser Tumoren auf über 80 Prozent. Gleichzeitig ließen sich Nebenwirkungen und Spätfolgen wie Wachstumsstörungen verringern. Ähnlich erfolgreich erweist sich die von Professor Bamberg entwickelte Standardtherapie bestimmter Hodentumoren; dabei gelang es, die Zeugungsfähigkeit der Erkrankten zu erhalten.

Wir laden interessierte Bürgerinnen, Bürger und Medienvertreter herzlich zu der Verleihung des Johann-Georg-Zimmermann-Preises in die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ein. Die Festveranstaltung beginnt

  • am Mittwoch, den 23. Januar 2002
  • um 17 Uhr
  • im Hörsaal R, Theoretische Institute II (Gebäude I6) der MHH.

Vorgeschaltet ist um 16.45 Uhr ein Fototermin mit dem Preisträger. Ein Portraitfoto können wir auf Wunsch per E-Mail zusenden. Wir vermitteln auch gern Interviews mit Professor Bamberg.
Der mit rund 15.000 Euro (ehemals 30.000 DM) ausgestattete Johann-Georg-Zimmermann-Preis
für Krebsforschung ist eine der ältesten und bestdotierten medizinischen Auszeichnungen in Deutschland. Er wurde 1972 von der Deutschen Hypothekenbank (Aktien-Gesellschaft) Hannover/Berlin gestiftet und wird seither jährlich vergeben. Daten zu Person und Wirken des jetzigen Preisträgers:

Professor Dr. Michael Bamberg, 1947 in Hamm/Westfalen geboren, befasst sich seit nahezu 30 Jahren mit der Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen. 1985 habilitierte er sich für das Fachgebiet Klinische Radiologie/Strahlentherapie. 1988 übernahm er die Leitung der Klinik für Radioonkologie am Universitätsklinikum in Tübingen, seit 1998 ist er zudem leitender Ärztlicher Direktor und Vorsitzender des Klinikumsvorstandes an der Tübinger Universität.

Mit der Verleihung des Johann-Georg-Zimmermann-Preises an Professor Bamberg wird nicht nur seine hohe fachliche Kompetenz gewürdigt, sondern vor allem auch sein interdisziplinäres Wirken für die Onkologie und Radioonkologie. Er ist Gründungspräsident der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) und in zahlreichen nationalen wie internationalen Fachorganisationen führend tätig, so zum Beispiel als Chairman des Komitees "Current Treatment of Cancer" der Union International Contre le Cancer (UICC).
Professor Bamberg wurde bereits vielfach ausgezeichnet, unter anderem erhielt er 1988 den Hermann-Holthusen-Ring der Deutschen Röntgengesellschaft in Anerkennung seiner Arbeiten zur Strahlentherapie bei Hirntumoren und Tumoren im Kindesalter - ein Thema, das nach wie vor zu seinen Schwerpunkten in Forschung und Klinik zählt. Die wissenschaftlichen Spezialgebiete Professor Bambergs umfassen weiterhin die biologische Wirkung ionisierender Strahlung auf Tumor- und Normalgewebe, hochpräzise computergesteuerte Verfahren in der Strahlentherapie sowie die Kombination von Bestrahlung, Chemo- und Immuntherapie.

Christa Möller | idw

Weitere Berichte zu: Krebsforschung MHH RadioOnkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie