Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professor Michael Bamberg erhält Johann-Georg-Zimmermann-Preis für Krebsforschung 2001/2002

21.01.2002


Hoch dotierte Auszeichnung der Deutschen Hypo für international renommierten Tübinger Strahlentherapeuten - Einladung zur Verleihung am 23. Januar in der MHH

Die Heilungschancen bei vielen Krebsleiden sind in den zurückliegenden Jahren deutlich gestiegen - dank wachsender molekularbiologischer Erkenntnisse, dank ausgeklügelter Behandlungsstrategien. Die Radioonkologen und Strahlentherapeuten haben großen Anteil an der positiven Entwicklung. Einer ihrer international herausragendsten Vertreter wird jetzt mit dem Johann-Georg-Zimmermann-Preis für Krebsforschung ausgezeichnet: Professor Dr. med. Michael Bamberg, Leiter der Klinik für Radioonkologie an der Universität Tübingen. Er hat die Ergebnisse eigener Grundlagenforschung in äußerst wirksame Therapiekonzepte umgesetzt. Besonders beeindruckend sind seine Behandlungserfolge bei Hirntumoren. Die Heilungsraten stiegen bei einigen Formen dieser Tumoren auf über 80 Prozent. Gleichzeitig ließen sich Nebenwirkungen und Spätfolgen wie Wachstumsstörungen verringern. Ähnlich erfolgreich erweist sich die von Professor Bamberg entwickelte Standardtherapie bestimmter Hodentumoren; dabei gelang es, die Zeugungsfähigkeit der Erkrankten zu erhalten.

Wir laden interessierte Bürgerinnen, Bürger und Medienvertreter herzlich zu der Verleihung des Johann-Georg-Zimmermann-Preises in die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ein. Die Festveranstaltung beginnt

  • am Mittwoch, den 23. Januar 2002
  • um 17 Uhr
  • im Hörsaal R, Theoretische Institute II (Gebäude I6) der MHH.

Vorgeschaltet ist um 16.45 Uhr ein Fototermin mit dem Preisträger. Ein Portraitfoto können wir auf Wunsch per E-Mail zusenden. Wir vermitteln auch gern Interviews mit Professor Bamberg.
Der mit rund 15.000 Euro (ehemals 30.000 DM) ausgestattete Johann-Georg-Zimmermann-Preis
für Krebsforschung ist eine der ältesten und bestdotierten medizinischen Auszeichnungen in Deutschland. Er wurde 1972 von der Deutschen Hypothekenbank (Aktien-Gesellschaft) Hannover/Berlin gestiftet und wird seither jährlich vergeben. Daten zu Person und Wirken des jetzigen Preisträgers:

Professor Dr. Michael Bamberg, 1947 in Hamm/Westfalen geboren, befasst sich seit nahezu 30 Jahren mit der Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen. 1985 habilitierte er sich für das Fachgebiet Klinische Radiologie/Strahlentherapie. 1988 übernahm er die Leitung der Klinik für Radioonkologie am Universitätsklinikum in Tübingen, seit 1998 ist er zudem leitender Ärztlicher Direktor und Vorsitzender des Klinikumsvorstandes an der Tübinger Universität.

Mit der Verleihung des Johann-Georg-Zimmermann-Preises an Professor Bamberg wird nicht nur seine hohe fachliche Kompetenz gewürdigt, sondern vor allem auch sein interdisziplinäres Wirken für die Onkologie und Radioonkologie. Er ist Gründungspräsident der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) und in zahlreichen nationalen wie internationalen Fachorganisationen führend tätig, so zum Beispiel als Chairman des Komitees "Current Treatment of Cancer" der Union International Contre le Cancer (UICC).
Professor Bamberg wurde bereits vielfach ausgezeichnet, unter anderem erhielt er 1988 den Hermann-Holthusen-Ring der Deutschen Röntgengesellschaft in Anerkennung seiner Arbeiten zur Strahlentherapie bei Hirntumoren und Tumoren im Kindesalter - ein Thema, das nach wie vor zu seinen Schwerpunkten in Forschung und Klinik zählt. Die wissenschaftlichen Spezialgebiete Professor Bambergs umfassen weiterhin die biologische Wirkung ionisierender Strahlung auf Tumor- und Normalgewebe, hochpräzise computergesteuerte Verfahren in der Strahlentherapie sowie die Kombination von Bestrahlung, Chemo- und Immuntherapie.

Christa Möller | idw

Weitere Berichte zu: Krebsforschung MHH RadioOnkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten