Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professor Michael Bamberg erhält Johann-Georg-Zimmermann-Preis für Krebsforschung 2001/2002

21.01.2002


Hoch dotierte Auszeichnung der Deutschen Hypo für international renommierten Tübinger Strahlentherapeuten - Einladung zur Verleihung am 23. Januar in der MHH

Die Heilungschancen bei vielen Krebsleiden sind in den zurückliegenden Jahren deutlich gestiegen - dank wachsender molekularbiologischer Erkenntnisse, dank ausgeklügelter Behandlungsstrategien. Die Radioonkologen und Strahlentherapeuten haben großen Anteil an der positiven Entwicklung. Einer ihrer international herausragendsten Vertreter wird jetzt mit dem Johann-Georg-Zimmermann-Preis für Krebsforschung ausgezeichnet: Professor Dr. med. Michael Bamberg, Leiter der Klinik für Radioonkologie an der Universität Tübingen. Er hat die Ergebnisse eigener Grundlagenforschung in äußerst wirksame Therapiekonzepte umgesetzt. Besonders beeindruckend sind seine Behandlungserfolge bei Hirntumoren. Die Heilungsraten stiegen bei einigen Formen dieser Tumoren auf über 80 Prozent. Gleichzeitig ließen sich Nebenwirkungen und Spätfolgen wie Wachstumsstörungen verringern. Ähnlich erfolgreich erweist sich die von Professor Bamberg entwickelte Standardtherapie bestimmter Hodentumoren; dabei gelang es, die Zeugungsfähigkeit der Erkrankten zu erhalten.

Wir laden interessierte Bürgerinnen, Bürger und Medienvertreter herzlich zu der Verleihung des Johann-Georg-Zimmermann-Preises in die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ein. Die Festveranstaltung beginnt

  • am Mittwoch, den 23. Januar 2002
  • um 17 Uhr
  • im Hörsaal R, Theoretische Institute II (Gebäude I6) der MHH.

Vorgeschaltet ist um 16.45 Uhr ein Fototermin mit dem Preisträger. Ein Portraitfoto können wir auf Wunsch per E-Mail zusenden. Wir vermitteln auch gern Interviews mit Professor Bamberg.
Der mit rund 15.000 Euro (ehemals 30.000 DM) ausgestattete Johann-Georg-Zimmermann-Preis
für Krebsforschung ist eine der ältesten und bestdotierten medizinischen Auszeichnungen in Deutschland. Er wurde 1972 von der Deutschen Hypothekenbank (Aktien-Gesellschaft) Hannover/Berlin gestiftet und wird seither jährlich vergeben. Daten zu Person und Wirken des jetzigen Preisträgers:

Professor Dr. Michael Bamberg, 1947 in Hamm/Westfalen geboren, befasst sich seit nahezu 30 Jahren mit der Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen. 1985 habilitierte er sich für das Fachgebiet Klinische Radiologie/Strahlentherapie. 1988 übernahm er die Leitung der Klinik für Radioonkologie am Universitätsklinikum in Tübingen, seit 1998 ist er zudem leitender Ärztlicher Direktor und Vorsitzender des Klinikumsvorstandes an der Tübinger Universität.

Mit der Verleihung des Johann-Georg-Zimmermann-Preises an Professor Bamberg wird nicht nur seine hohe fachliche Kompetenz gewürdigt, sondern vor allem auch sein interdisziplinäres Wirken für die Onkologie und Radioonkologie. Er ist Gründungspräsident der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) und in zahlreichen nationalen wie internationalen Fachorganisationen führend tätig, so zum Beispiel als Chairman des Komitees "Current Treatment of Cancer" der Union International Contre le Cancer (UICC).
Professor Bamberg wurde bereits vielfach ausgezeichnet, unter anderem erhielt er 1988 den Hermann-Holthusen-Ring der Deutschen Röntgengesellschaft in Anerkennung seiner Arbeiten zur Strahlentherapie bei Hirntumoren und Tumoren im Kindesalter - ein Thema, das nach wie vor zu seinen Schwerpunkten in Forschung und Klinik zählt. Die wissenschaftlichen Spezialgebiete Professor Bambergs umfassen weiterhin die biologische Wirkung ionisierender Strahlung auf Tumor- und Normalgewebe, hochpräzise computergesteuerte Verfahren in der Strahlentherapie sowie die Kombination von Bestrahlung, Chemo- und Immuntherapie.

Christa Möller | idw

Weitere Berichte zu: Krebsforschung MHH RadioOnkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie