Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit hoher Beschleunigung - FZR verleiht drei Preise

07.01.2002


Mit annähernd Lichtgeschwindigkeit verlassen die Elektronen den ELBE-Beschleuniger, das Herzstück von Sachsens größtem und modernsten Forschungsgerät. Jürgen Stephan vom Forschungszentrum Rossendorf (FZR) hat die Beschleuniger-Einheit entwickelt und erhält dafür den FZR-Technologiepreis 2001. Wissenschaftlern vom FZR ist es weltweit zum ersten Mal gelungen, die Entstehung des Erdmagnetfeldes im Labor zu simulieren; Frank Stefani, Thomas Gundrum und Gunter Gerbeth erhalten für ihre Leistungen auf diesem Gebiet den Forschungspreis 2001. Der Doktorandenpreis 2001 geht an Antje Gupta. Sie hat eine spezielle Art von Technetium-Verbindungen untersucht und deren möglichen Einsatz als Radiopharmakon beurteilt. Damit hat sie die Entwicklung einer neuen Generation von Radiopharmaka unterstützt.



Der Elektronenbeschleuniger ELBE im FZR gehört zu einer neuen Beschleuniger-Generation. Durch seinen besonderen Bau und seine Materialeigenschaften ist es möglich, die Elektronen auf einer Strecke von nur zwei Metern auf fast Lichtgeschwindigkeit und Energien von zwanzig Mega-Elektronenvolt zu beschleunigen. Bisher war dafür eine Strecke von etwa zwanzig Metern nötig. Jürgen Stephan hat das Modul rund um die neuen Beschleuniger-Strukturen entwickelt und die Anlage genau auf die Zielstellung des ELBE-Projektes angepasst.

... mehr zu:
»FZR


Seit sich Menschen für Naturphänomene interessieren, haben sie darüber gerätselt, wie die Erde zu ihrem Magnetfeld kommt. Noch Albert Einstein hatte es als eines der großen Rätsel der Physik angesehen. Seit etwa Mitte des letzten Jahrhunderts galt schließlich die Theorie allgemein als gesichert, dass Strömungen von flüssigem Metall im Erdinneren das Feld erzeugen. Der praktische Nachweis ist in einem gemeinsamen Experiment mit Forschern aus Riga weltweit erstmalig im letzten Jahr gelungen. Das Experiment haben Frank Stefani, Thomas Gundrum und Gunter Gerbeth mit Forschern der TU-Dresden entworfen und ausgewertet.
Wuchernde Tumorgewebe oder gestörte Hirnfunktionen lassen sich in der Nuklearmedizin durch bestimmte bildgebende Verfahren erkennen. Dazu ist das Design so genannter Radiotracer notwendig, die im menschlichen Körper zum Beispiel an bestimmte Rezeptoren binden. Ein besonders kurzlebiges radioaktives Element, das in diesen Verbindungen enthalten ist, macht dann die Stoffwechselprozesse sichtbar. Die Schwierigkeit bei der Entwicklung geeigneter Tracer ist, solche zu finden, die der Körper zwar umsetzt, die aber selektiv an einen ganz bestimmten Rezeptor binden. Antje Gupta hat spezielle Metallverbindungen untersucht und deren möglichen Einsatz beurteilt.


Info:
Das Forschungszentrum Rossendorf (FZR) ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e. V. (WGL). Der WGL gehören 79 außeruniversitäre Forschungseinrichtungen an, von denen neben dem FZR noch drei weitere in Dresden ansässig sind. Die Institute der Leibniz Gemeinschaft arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär; sie sind von überregionaler Bedeutung, betreiben Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse und werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert.

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-rossendorf.de/
http://www.fz-rossendorf.de/presse.

Weitere Berichte zu: FZR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie