Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

27 weitere "Lernende Regionen" sollen gefördert werden

21.12.2001


27 weitere Projekte sollen in einer zweiten Runde im Rahmen des Programms "Lernende Regionen - Förderung von Netzwerken" gefördert werden. Das entschieden jetzt Bund und Länder in einer gemeinsamen Sitzung. Insgesamt stellen das Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Europäische Sozialfonds für dieses Programm bis 2006 rund 230 Millionen Mark zur Verfügung.

In den bereits geförderten 54 "Lernenden Regionen" arbeiten Schulen und Hochschulen, öffentliche und private Weiterbildungseinrichtungen, Kursteilnehmer und selbständig Lernende, Arbeitsämter, Jugendämter und kommunale Verwaltungen, Industrie- und Handelskammern, Unternehmen, Gewerkschaften sowie soziokulturelle Einrichtungen eng zusammen.

Von der Wismarer Bucht bis zum Bodensee haben sich seit Mitte 2001 regionale Partner an einen Tisch gesetzt und die vorhandenen Kompetenzen und Ressourcen einer bildungspolitischen Netzwerkarbeit ausgelotet. Dabei können eine auf die jeweilige Region zugeschnittene Bildungsinfrastruktur entwickelt und konkrete Maßnahmen zur Förderung lebenslangen Lernens umgesetzt werden. Auf diese Weise sollen den Menschen vor Ort mehr Bildungs- und Weiterbildungsangebote gemacht werden, die ihren Ansprüchen gerecht werden und Zukunftsperspektiven eröffnen.

Die Resonanz auf die zweite Ausschreibungsrunde des Programms "Lernende Regionen - Förderung von Netzwerken" war wiederum groß; 100 Projektskizzen sind fristgerecht eingereicht worden. Neben der Kooperation über verschiedene Bildungsbereiche hinweg umfassen die Vorhaben Maßnahmen zur Erhöhung der Transparenz der Bildungsangebote, zur Verbesserung von Information und Beratung, zur Qualitätsentwicklung und -sicherung, zum Abbau von Benachteiligungen und Bildungsbarrieren, zur Unterstützung selbstgesteuerten Lernens und Stärkung von Eigenverantwortung, zur Gleichstellung sowie zur Vermittlung von Medienkompetenz.

Der Lenkungsausschuss, dem Vertreterinnen und Vertreter aller Länder und des BMBF angehören, haben jetzt die 27 Vorhaben mit den besten Perspektiven ausgewählt. Mit einem Fördervolumen von zunächst rund 10 Millionen Mark sollen die Projekte dann für eine einjährige Planungsphase gefördert werden. In dieser Zeit sollen der Netzwerkaufbau abgeschlossen sowie die gemeinsamen bildungspolitischen Maßnahmen initiiert werden. Im Anschluss wird über die Weiterförderung der Projekte in der maximal vierjährigen Hauptphase entschieden.

Pressereferat (LS 13) | BMBF-Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.dlr.de/PT
http://://www.bmbf.de/presse01/Akt12211_Anlage.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik