Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundespräsident Rau überreicht Preis für gesellschaftliches Engagement von Unternehmen

19.12.2001


Bundespräsident Johannes Rau verlieh heute im Rahmen einer Festveranstaltung im Schloss Bellevue den Preis "Freiheit und Verantwortung". Der Preis prämiert herausragendes bürgerschaftliches Engagement von Unternehmen, durch das gesellschaftliche Probleme nachhaltig gelöst werden sollen - auch bekannt als "Corporate Citizenship". Der Bundespräsident ist Schirmherr der Initiative "Freiheit und Verantwortung", die diesen Preis ausgelobt hat. Diese Initiative ist Ende des Jahres 2000 von den Spitzenverbänden der Wirtschaft, dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA), dem Deutschen Industrie- und Handelkammertag (DIHK), dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und der WirtschaftsWoche gegründet worden mit dem Ziel, gesellschaftliches Engagement von Unternehmen zu fördern. Mehr als 100 deutsche Unternehmen hatten sich bis Ende Juli 2001 um den Preis beworben. Die Unternehmen kommen aus allen Branchen, Bereichen und Regionen Deutschlands. Kleine und mittlere Unternehmen machen nahezu die Hälfte der Bewerbungen aus. Der Preis wird in den drei Kategorien kleine, mittlere und große Unternehmen vergeben. Die Preise gehen dieses Jahr an:

  • Xynias, Wetzel, von Büren Werbeagentur GmbH, München, mit dem Projekt "Tatendrang" in der Kategorie kleine Unternehmen,
  • VAUDE Sport, Tettnang, mit dem Projekt VAUDE Kinderhaus, und
  • BMW AG, München, mit dem Projekt Schulen im gesellschaftlichen Verbund.

Im Rahmen des Wettbewerbes Freiheit und Verantwortung packen Unternehmen laut BDI-Präsident Rogowski mit mutiger Eigeninitiative zentrale gesellschaftliche Probleme an und lösen sie überzeugend. "Die Idee des bürgerlichen Engagements muss daher weiter verbreitet und vorangetrieben werden", so ZDH-Präsident Dieter Philipp.

"Mit den Projekten dokumentieren die Preisträger das Interesse von Unternehmen und Verbänden, noch stärker daran mitzuwirken, Orientierung zu geben und das Vertrauen in die Soziale Marktwirtschaft zu stärken," meinte Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt anlässlich der Preisverleihung.

WirtschaftsWoche-Chefredakteur Stefan Baron betonte während der Veranstaltung, die Unternehmen dürften nicht nur mehr Freiheit fordern. Sie müssten zugleich auch bereit sein, mehr Verantwortung zu übernehmen. Baron: "Sonst wird es nichts mit dem mehr an Freiheit."

Nicht nur die Sieger sondern auch die für die Prämierung nominierten neun Projekte wurden von der Jury als sehr gut bewertet. Sie umfassen die Themen wirtschaftsnahe Schulausbildung, Informations- und Kommunikationstechniken für Behinderte und Kranke, Kinderhäuser für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, den Kampf gegen Kindesmissbrauch, Minderung des Pflegenotstandes und Werbung für den Freiwilligendienst. Dabei erfüllen alle genannten Projekte die Kriterien, eines möglichst dauerhaften gesellschaftlichen Engagements mit inhaltlicher Breiten- und Tiefenwirkung unter Beteiligung einer möglichst hohen Anzahl von Mitarbeitern des Unternehmens.

Thomas Hüne | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE