Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karlsruher Existenzgründungs-Impuls bleibt auf Kurs: Weichen für die Zukunft gestellt

17.12.2001


  • Bundesforschungsministerium verlängert Projekt
  • Weitere Partner finanziell beteiligt
  • Gesamtvolumen: 12 Millionen Mark von 2002 bis 2004

Nach dreijähriger Förderung durch das Programm EXIST - Existenzgründer aus Hochschulen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sind für den vom Forschungszentrum Karlsruhe ins Leben gerufenen Karlsruher Existenzgründungs-Impuls (KEIM) die Weichen für die Zukunft gestellt. Das Bundesforschungsministerium bewilligte eine Weiterförderung von KEIM für die nächsten drei Jahre. Mit der Fördersumme in Höhe von 6,6 Millionen Mark beteiligt sich der Bund ab dem Jahr 2002 an der Fortsetzung der Modellregion für Existenzgründungen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Karlsruhe, Pforzheim und der TechnologieRegion Karlsruhe. Eine weitere Fördersumme von rund 5,4 Millionen Mark in Form eigenfinanzierter KEIM-Teilprojekte stellen insbesondere das Forschungszentrum Karlsruhe, die Europäische Union und das Land Baden-Württemberg zur Verfügung.

Die erste Förderung mit einem Volumen von rund 10 Millionen Mark läuft zum Jahresende aus. Ein Großteil der neuen Fördergelder wird an die Hochschulen der Region fließen. Ergänzend zum Engagement des Forschungszentrums als Motor und Hauptförderer in der Region, stellen die Universität Karlsruhe, die Fachhochschule Karlsruhe und die Fachhochschule Pforzheim Eigenleistungen bereit.

Der Vorstand des Karlsruher Existenzgründungs-Impuls sieht in der Entscheidung aus Berlin eine Bestätigung für das Engagement in der Region für mehr Unternehmertum aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Vorstandsvorsitzender Prof. Dr.-Ing. Sigmar Wittig, Rektor der Universität Karlsruhe: "Zur Gewährleistung der Nachhaltigkeit der KEIM-Aktivitäten werden in den kommenden Jahren Strukturen etabliert, welche die Gründungsförderung über den neuen Förderzeitraum hinaus sichern werden." Von Beginn des Projektes an, im Jahr 1998, hat KEIM seine Aktivitäten in den Hochschulen in der Region konzentriert. Inzwischen engagieren sich 60 Professorin-nen und Professoren im Rahmen der Gründerinitiative.

Mit dem Forschungszentrum Karlsruhe, der Europäischen Union und dem Land Baden-Württemberg stehen starke Partner zur KEIM-Initiative

Die Europäische Union fördert die Region aus Mitteln der "Generaldirektion Unternehmen" beim Aufbau von Innovationsprojekten - darunter auch Gründungen - in den dominanten Technologiebereichen. Diese sind Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Mikro- und Nanotechnologie, wie sie als Stärken des Forschungszentrums von Beginn an eingebracht wurden. Zudem unterstützt die Europäische Union den Transfer von Modellen "made in Karlsruhe" in europäische Partnerregionen. Themen sind die Aus- und Weiterbildung für künftige Unternehmer sowie Finanzierung.

Zwei im Rahmen von KEIM an der Fachhochschule Pforzheim konzipierte Angebote werden jetzt auf Initiative der Landesregierung in ganz Baden-Württemberg angeboten: Der Planspielwettbewerb "PriManager - Primaner managen eine AG" (www.primanager.de) findet im kommenden Jahr an bis zu 200 baden-württembergischen Gymnasien statt. An alle Existenzgründer in Baden-Württemberg richtet sich das Internetportal NewCome (www.newcome.de). Unter Schirmherrschaft des Wirtschaftsministers und stellvertretenden Ministerpräsidenten, Dr. Walter Döring, ist das Online-Angebot nun die offizielle Gründerplattform des Landes.

Das Forschungszentrum Karlsruhe - eine von bundesweit 15 Großforschungseinrichtungen der Helmholtz-Gemeinschaft - beteiligt sich an der neuen Phase von KEIM mit der Gründung und dem Betrieb zweier Modellfirmen aus der Medizintechnik und der Mikrosystemtechnik, die Existenzgründern mit akademischem Hintergrund als "Lehrwerkstätten" dienen können. Beide Firmen sind echte Unternehmen und keine Übungsfirmen.

Mehr als 290 Gründungsvorhaben wurden seit 1998 durch KEIM beraten und begleitet. 130 von ihnen sind inzwischen Unternehmen und beschäftigen rund 800 Mitar-beiter. 40 Prozent dieser Firmen arbeiten in der IT-Branche, jeweils 18 Prozent in den Bereichen Ingenieurtechnik und Dienstleistung. Elf Unternehmen haben mit Produkten aus der Medizintechnik gegründet.

Viktoria Fitterer | PRESSEINFORMATION
Weitere Informationen:
http://www.keim.de
http://www.exist.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen