Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karlsruher Existenzgründungs-Impuls bleibt auf Kurs: Weichen für die Zukunft gestellt

17.12.2001


  • Bundesforschungsministerium verlängert Projekt
  • Weitere Partner finanziell beteiligt
  • Gesamtvolumen: 12 Millionen Mark von 2002 bis 2004

Nach dreijähriger Förderung durch das Programm EXIST - Existenzgründer aus Hochschulen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sind für den vom Forschungszentrum Karlsruhe ins Leben gerufenen Karlsruher Existenzgründungs-Impuls (KEIM) die Weichen für die Zukunft gestellt. Das Bundesforschungsministerium bewilligte eine Weiterförderung von KEIM für die nächsten drei Jahre. Mit der Fördersumme in Höhe von 6,6 Millionen Mark beteiligt sich der Bund ab dem Jahr 2002 an der Fortsetzung der Modellregion für Existenzgründungen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Karlsruhe, Pforzheim und der TechnologieRegion Karlsruhe. Eine weitere Fördersumme von rund 5,4 Millionen Mark in Form eigenfinanzierter KEIM-Teilprojekte stellen insbesondere das Forschungszentrum Karlsruhe, die Europäische Union und das Land Baden-Württemberg zur Verfügung.

Die erste Förderung mit einem Volumen von rund 10 Millionen Mark läuft zum Jahresende aus. Ein Großteil der neuen Fördergelder wird an die Hochschulen der Region fließen. Ergänzend zum Engagement des Forschungszentrums als Motor und Hauptförderer in der Region, stellen die Universität Karlsruhe, die Fachhochschule Karlsruhe und die Fachhochschule Pforzheim Eigenleistungen bereit.

Der Vorstand des Karlsruher Existenzgründungs-Impuls sieht in der Entscheidung aus Berlin eine Bestätigung für das Engagement in der Region für mehr Unternehmertum aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Vorstandsvorsitzender Prof. Dr.-Ing. Sigmar Wittig, Rektor der Universität Karlsruhe: "Zur Gewährleistung der Nachhaltigkeit der KEIM-Aktivitäten werden in den kommenden Jahren Strukturen etabliert, welche die Gründungsförderung über den neuen Förderzeitraum hinaus sichern werden." Von Beginn des Projektes an, im Jahr 1998, hat KEIM seine Aktivitäten in den Hochschulen in der Region konzentriert. Inzwischen engagieren sich 60 Professorin-nen und Professoren im Rahmen der Gründerinitiative.

Mit dem Forschungszentrum Karlsruhe, der Europäischen Union und dem Land Baden-Württemberg stehen starke Partner zur KEIM-Initiative

Die Europäische Union fördert die Region aus Mitteln der "Generaldirektion Unternehmen" beim Aufbau von Innovationsprojekten - darunter auch Gründungen - in den dominanten Technologiebereichen. Diese sind Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Mikro- und Nanotechnologie, wie sie als Stärken des Forschungszentrums von Beginn an eingebracht wurden. Zudem unterstützt die Europäische Union den Transfer von Modellen "made in Karlsruhe" in europäische Partnerregionen. Themen sind die Aus- und Weiterbildung für künftige Unternehmer sowie Finanzierung.

Zwei im Rahmen von KEIM an der Fachhochschule Pforzheim konzipierte Angebote werden jetzt auf Initiative der Landesregierung in ganz Baden-Württemberg angeboten: Der Planspielwettbewerb "PriManager - Primaner managen eine AG" (www.primanager.de) findet im kommenden Jahr an bis zu 200 baden-württembergischen Gymnasien statt. An alle Existenzgründer in Baden-Württemberg richtet sich das Internetportal NewCome (www.newcome.de). Unter Schirmherrschaft des Wirtschaftsministers und stellvertretenden Ministerpräsidenten, Dr. Walter Döring, ist das Online-Angebot nun die offizielle Gründerplattform des Landes.

Das Forschungszentrum Karlsruhe - eine von bundesweit 15 Großforschungseinrichtungen der Helmholtz-Gemeinschaft - beteiligt sich an der neuen Phase von KEIM mit der Gründung und dem Betrieb zweier Modellfirmen aus der Medizintechnik und der Mikrosystemtechnik, die Existenzgründern mit akademischem Hintergrund als "Lehrwerkstätten" dienen können. Beide Firmen sind echte Unternehmen und keine Übungsfirmen.

Mehr als 290 Gründungsvorhaben wurden seit 1998 durch KEIM beraten und begleitet. 130 von ihnen sind inzwischen Unternehmen und beschäftigen rund 800 Mitar-beiter. 40 Prozent dieser Firmen arbeiten in der IT-Branche, jeweils 18 Prozent in den Bereichen Ingenieurtechnik und Dienstleistung. Elf Unternehmen haben mit Produkten aus der Medizintechnik gegründet.

Viktoria Fitterer | PRESSEINFORMATION
Weitere Informationen:
http://www.keim.de
http://www.exist.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics