Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Fabrik des Jahres 2001" ausgezeichnet

14.12.2001



Visteon (New Yorker Börse: VC) stellt seine Wettbewerbsfähigkeit als führender Automobilzulieferer durch die Umsetzung vorbildlicher Produktionsabläufe unter Beweis. Das Visteon Chassis-Werk in Wülfrath erhält eine Auszeichnung für den Nachweis "Hervorragende Verbesserungsdynamik" im Wettbewerb um die "Fabrik des Jahres 2001". Die Auszeichnung wird im Februar 2002 offiziell übergeben. Der von der Fachzeitung "Produktion" in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung A.T. Kearney initiierte branchenübergreifende Wettbewerb zum Vergleich der Besten wurde erstmals 1992 ins Leben gerufen.

Das Wülfrather Werk, das erst im September den Abschluss einer umfassenden Umstrukturierung auf der Basis der schlanken Fertigung (Lean Manufacturing) feierte, wurde nun für die hervorragende organisatorische Leistung mit dieser Auszeichnung belohnt. Die gesamte Wertschöpfungskette des Werks wurde anhand von Faktoren wie Produktivität, Qualität, Liefertreue, Materialfluss, Sicherheit, Organisation und Management sowie Schnittstelle Mensch/Maschinen bewertet.

"Zu Beginn der Reorganisation hatte eine Wertstromanalyse ineffiziente Wege und Verfahren ans Licht gebracht und somit die Basis für die Prozessoptimierung geliefert", erläutert Reiner Greiss, der seinerzeit als Werkleiter von Visteon in Wülfrath die Verbesserungsdynamik eingeleitet hatte. Heute zeichnet er als Fertigungsdirektor für die Produktionsstätten in Deutschland, Belgien, Polen, Ungarn und Südafrika verantwortlich.

Tatkräftige Unterstützung kam dabei von seinem Nachfolger Ekkehard Boldt, dem heutigen Werkleiter in Wülfrath: "Ein Grundgedanke der Umstrukturierung bestand darin, Verantwortung und Wissen an die Stellen im Produktionsablauf zu bringen, an denen die Wertschöpfung stattfindet. Ich möchte an dieser Stelle dem Betriebsrat und allen Mitarbeitern für ihre Hilfe danken," so Boldt, der überzeugt ist, dass die Mitarbeiterteams auch zukünftig im Rahmen des innerbetrieblichen Vorschlagswesens weitere Verbesserungsmöglichkeiten aufdecken werden.

"Visteon sieht in der schlanken Fertigung ein wesentliches Instrument für die Optimierung von Produktivität und Qualitätsstandards. Es ist unser erklärtes Ziel, ausschließlich Produkte und Systeme höchster Qualität an unsere Kunden auszuliefern", so Tom Burke, der als Vizepräsident für die Fertigung in Europa und Südamerika verantwortlich zeichnet. "Diesen Wettbewerb im Vergleich mit führenden Akteuren der deutschen Industrie zu gewinnen, ist eine bedeutende Leistung für uns. Wir sind durch die Auszeichnung äußerst motiviert und werden unsere Fertigungsprozesse weiterhin auf weltweiter Ebene optimieren."

Um die Verbesserungen im Werk Wülfrath in Zahlen auszudrücken: eine Produktionsfläche von 9.500 qm konnte für Neuaufträge, Prototypenbau und Testeinrichtungen freigemacht und eine deutliche Qualitätssteigerung erreicht werden. Die Produktivität ist um rund 20% gestiegen, die Fixkosten um 12% gesunken und Sicherheitsstandards konnten deutlich optimiert werden. Am konkreten Beispiel der Druckstangenfertigung wurde die Wegezeit des Materials auf 25 Prozent verkürzt und die Produktionsfläche um 50% reduziert.

Die Auszeichnung "Fabrik des Jahres" wird branchenübergreifend an die besten Fertigungsstätten in Deutschland verliehen. Die Vergleichsstudie, die von dem weltweit tätigen Beratungsunternehmen A.T. Kearney in Zusammenarbeit mit der Wochenzeitung "Produktion" durchgeführt wurde, ermöglicht den Unternehmen, ihre Wettbewerbsposition anhand objektiver Kriterien zu bewerten. Die teilnehmenden Werke traten in sieben Kategorien an: Fabrik des Jahres (Gesamtsieger), Deutscher GEO-Award (Global Excellence in Operations - für hervorragende operative Leistungen), Hervorragende Integration der Wertschöpfungskette, Bester Serienfertiger, Hervorragende Fertigungstechnologie, Hervorragende Verbesserungsdynamik und Hervorragende Produktentwicklungsprozesse.

Das Visteon Chassis-Werk Wülfrath (Nordrhein-Westfalen) ist mit rund 830 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber in der Region. Die wichtigsten Produkte sind Servolenkungen, Axialgelenke, Achsschenkel und Schwenklager für die Radaufhängung. Da Fahrzeugsicherheit auch für Visteon als Zulieferbetrieb oberste Priorität hat, ist es von grundlegender Bedeutung, dass alle Produkte das Werk in einwandfreier Qualität verlassen. Das Wülfrather Werk hält bereits verschiedene bedeutende Auszeichnungen für hohe Produktionsqualität und erstklassige Arbeitssicherheit.

Weltweit ist Visteon einer der führenden Komplettanbieter von Fahrzeugkomponenten und -systemen in den Bereichen Erstausrüstung und Zubehör. Visteon beschäftigt 80.000 Mitarbeiter in 25 Ländern und verfügt über ein globales Netzwerk mit über 160 Technologiezentren, Fertigungsstätten, Verkaufs- und Serviceniederlassungen.

Britta Lange | ots
Weitere Informationen:
http://www.visteon.com

Weitere Berichte zu: Verbesserungsdynamik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise