Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Fabrik des Jahres 2001" ausgezeichnet

14.12.2001



Visteon (New Yorker Börse: VC) stellt seine Wettbewerbsfähigkeit als führender Automobilzulieferer durch die Umsetzung vorbildlicher Produktionsabläufe unter Beweis. Das Visteon Chassis-Werk in Wülfrath erhält eine Auszeichnung für den Nachweis "Hervorragende Verbesserungsdynamik" im Wettbewerb um die "Fabrik des Jahres 2001". Die Auszeichnung wird im Februar 2002 offiziell übergeben. Der von der Fachzeitung "Produktion" in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung A.T. Kearney initiierte branchenübergreifende Wettbewerb zum Vergleich der Besten wurde erstmals 1992 ins Leben gerufen.

Das Wülfrather Werk, das erst im September den Abschluss einer umfassenden Umstrukturierung auf der Basis der schlanken Fertigung (Lean Manufacturing) feierte, wurde nun für die hervorragende organisatorische Leistung mit dieser Auszeichnung belohnt. Die gesamte Wertschöpfungskette des Werks wurde anhand von Faktoren wie Produktivität, Qualität, Liefertreue, Materialfluss, Sicherheit, Organisation und Management sowie Schnittstelle Mensch/Maschinen bewertet.

"Zu Beginn der Reorganisation hatte eine Wertstromanalyse ineffiziente Wege und Verfahren ans Licht gebracht und somit die Basis für die Prozessoptimierung geliefert", erläutert Reiner Greiss, der seinerzeit als Werkleiter von Visteon in Wülfrath die Verbesserungsdynamik eingeleitet hatte. Heute zeichnet er als Fertigungsdirektor für die Produktionsstätten in Deutschland, Belgien, Polen, Ungarn und Südafrika verantwortlich.

Tatkräftige Unterstützung kam dabei von seinem Nachfolger Ekkehard Boldt, dem heutigen Werkleiter in Wülfrath: "Ein Grundgedanke der Umstrukturierung bestand darin, Verantwortung und Wissen an die Stellen im Produktionsablauf zu bringen, an denen die Wertschöpfung stattfindet. Ich möchte an dieser Stelle dem Betriebsrat und allen Mitarbeitern für ihre Hilfe danken," so Boldt, der überzeugt ist, dass die Mitarbeiterteams auch zukünftig im Rahmen des innerbetrieblichen Vorschlagswesens weitere Verbesserungsmöglichkeiten aufdecken werden.

"Visteon sieht in der schlanken Fertigung ein wesentliches Instrument für die Optimierung von Produktivität und Qualitätsstandards. Es ist unser erklärtes Ziel, ausschließlich Produkte und Systeme höchster Qualität an unsere Kunden auszuliefern", so Tom Burke, der als Vizepräsident für die Fertigung in Europa und Südamerika verantwortlich zeichnet. "Diesen Wettbewerb im Vergleich mit führenden Akteuren der deutschen Industrie zu gewinnen, ist eine bedeutende Leistung für uns. Wir sind durch die Auszeichnung äußerst motiviert und werden unsere Fertigungsprozesse weiterhin auf weltweiter Ebene optimieren."

Um die Verbesserungen im Werk Wülfrath in Zahlen auszudrücken: eine Produktionsfläche von 9.500 qm konnte für Neuaufträge, Prototypenbau und Testeinrichtungen freigemacht und eine deutliche Qualitätssteigerung erreicht werden. Die Produktivität ist um rund 20% gestiegen, die Fixkosten um 12% gesunken und Sicherheitsstandards konnten deutlich optimiert werden. Am konkreten Beispiel der Druckstangenfertigung wurde die Wegezeit des Materials auf 25 Prozent verkürzt und die Produktionsfläche um 50% reduziert.

Die Auszeichnung "Fabrik des Jahres" wird branchenübergreifend an die besten Fertigungsstätten in Deutschland verliehen. Die Vergleichsstudie, die von dem weltweit tätigen Beratungsunternehmen A.T. Kearney in Zusammenarbeit mit der Wochenzeitung "Produktion" durchgeführt wurde, ermöglicht den Unternehmen, ihre Wettbewerbsposition anhand objektiver Kriterien zu bewerten. Die teilnehmenden Werke traten in sieben Kategorien an: Fabrik des Jahres (Gesamtsieger), Deutscher GEO-Award (Global Excellence in Operations - für hervorragende operative Leistungen), Hervorragende Integration der Wertschöpfungskette, Bester Serienfertiger, Hervorragende Fertigungstechnologie, Hervorragende Verbesserungsdynamik und Hervorragende Produktentwicklungsprozesse.

Das Visteon Chassis-Werk Wülfrath (Nordrhein-Westfalen) ist mit rund 830 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber in der Region. Die wichtigsten Produkte sind Servolenkungen, Axialgelenke, Achsschenkel und Schwenklager für die Radaufhängung. Da Fahrzeugsicherheit auch für Visteon als Zulieferbetrieb oberste Priorität hat, ist es von grundlegender Bedeutung, dass alle Produkte das Werk in einwandfreier Qualität verlassen. Das Wülfrather Werk hält bereits verschiedene bedeutende Auszeichnungen für hohe Produktionsqualität und erstklassige Arbeitssicherheit.

Weltweit ist Visteon einer der führenden Komplettanbieter von Fahrzeugkomponenten und -systemen in den Bereichen Erstausrüstung und Zubehör. Visteon beschäftigt 80.000 Mitarbeiter in 25 Ländern und verfügt über ein globales Netzwerk mit über 160 Technologiezentren, Fertigungsstätten, Verkaufs- und Serviceniederlassungen.

Britta Lange | ots
Weitere Informationen:
http://www.visteon.com

Weitere Berichte zu: Verbesserungsdynamik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb
22.06.2017 | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie