Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Fabrik des Jahres 2001" ausgezeichnet

14.12.2001



Visteon (New Yorker Börse: VC) stellt seine Wettbewerbsfähigkeit als führender Automobilzulieferer durch die Umsetzung vorbildlicher Produktionsabläufe unter Beweis. Das Visteon Chassis-Werk in Wülfrath erhält eine Auszeichnung für den Nachweis "Hervorragende Verbesserungsdynamik" im Wettbewerb um die "Fabrik des Jahres 2001". Die Auszeichnung wird im Februar 2002 offiziell übergeben. Der von der Fachzeitung "Produktion" in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung A.T. Kearney initiierte branchenübergreifende Wettbewerb zum Vergleich der Besten wurde erstmals 1992 ins Leben gerufen.

Das Wülfrather Werk, das erst im September den Abschluss einer umfassenden Umstrukturierung auf der Basis der schlanken Fertigung (Lean Manufacturing) feierte, wurde nun für die hervorragende organisatorische Leistung mit dieser Auszeichnung belohnt. Die gesamte Wertschöpfungskette des Werks wurde anhand von Faktoren wie Produktivität, Qualität, Liefertreue, Materialfluss, Sicherheit, Organisation und Management sowie Schnittstelle Mensch/Maschinen bewertet.

"Zu Beginn der Reorganisation hatte eine Wertstromanalyse ineffiziente Wege und Verfahren ans Licht gebracht und somit die Basis für die Prozessoptimierung geliefert", erläutert Reiner Greiss, der seinerzeit als Werkleiter von Visteon in Wülfrath die Verbesserungsdynamik eingeleitet hatte. Heute zeichnet er als Fertigungsdirektor für die Produktionsstätten in Deutschland, Belgien, Polen, Ungarn und Südafrika verantwortlich.

Tatkräftige Unterstützung kam dabei von seinem Nachfolger Ekkehard Boldt, dem heutigen Werkleiter in Wülfrath: "Ein Grundgedanke der Umstrukturierung bestand darin, Verantwortung und Wissen an die Stellen im Produktionsablauf zu bringen, an denen die Wertschöpfung stattfindet. Ich möchte an dieser Stelle dem Betriebsrat und allen Mitarbeitern für ihre Hilfe danken," so Boldt, der überzeugt ist, dass die Mitarbeiterteams auch zukünftig im Rahmen des innerbetrieblichen Vorschlagswesens weitere Verbesserungsmöglichkeiten aufdecken werden.

"Visteon sieht in der schlanken Fertigung ein wesentliches Instrument für die Optimierung von Produktivität und Qualitätsstandards. Es ist unser erklärtes Ziel, ausschließlich Produkte und Systeme höchster Qualität an unsere Kunden auszuliefern", so Tom Burke, der als Vizepräsident für die Fertigung in Europa und Südamerika verantwortlich zeichnet. "Diesen Wettbewerb im Vergleich mit führenden Akteuren der deutschen Industrie zu gewinnen, ist eine bedeutende Leistung für uns. Wir sind durch die Auszeichnung äußerst motiviert und werden unsere Fertigungsprozesse weiterhin auf weltweiter Ebene optimieren."

Um die Verbesserungen im Werk Wülfrath in Zahlen auszudrücken: eine Produktionsfläche von 9.500 qm konnte für Neuaufträge, Prototypenbau und Testeinrichtungen freigemacht und eine deutliche Qualitätssteigerung erreicht werden. Die Produktivität ist um rund 20% gestiegen, die Fixkosten um 12% gesunken und Sicherheitsstandards konnten deutlich optimiert werden. Am konkreten Beispiel der Druckstangenfertigung wurde die Wegezeit des Materials auf 25 Prozent verkürzt und die Produktionsfläche um 50% reduziert.

Die Auszeichnung "Fabrik des Jahres" wird branchenübergreifend an die besten Fertigungsstätten in Deutschland verliehen. Die Vergleichsstudie, die von dem weltweit tätigen Beratungsunternehmen A.T. Kearney in Zusammenarbeit mit der Wochenzeitung "Produktion" durchgeführt wurde, ermöglicht den Unternehmen, ihre Wettbewerbsposition anhand objektiver Kriterien zu bewerten. Die teilnehmenden Werke traten in sieben Kategorien an: Fabrik des Jahres (Gesamtsieger), Deutscher GEO-Award (Global Excellence in Operations - für hervorragende operative Leistungen), Hervorragende Integration der Wertschöpfungskette, Bester Serienfertiger, Hervorragende Fertigungstechnologie, Hervorragende Verbesserungsdynamik und Hervorragende Produktentwicklungsprozesse.

Das Visteon Chassis-Werk Wülfrath (Nordrhein-Westfalen) ist mit rund 830 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber in der Region. Die wichtigsten Produkte sind Servolenkungen, Axialgelenke, Achsschenkel und Schwenklager für die Radaufhängung. Da Fahrzeugsicherheit auch für Visteon als Zulieferbetrieb oberste Priorität hat, ist es von grundlegender Bedeutung, dass alle Produkte das Werk in einwandfreier Qualität verlassen. Das Wülfrather Werk hält bereits verschiedene bedeutende Auszeichnungen für hohe Produktionsqualität und erstklassige Arbeitssicherheit.

Weltweit ist Visteon einer der führenden Komplettanbieter von Fahrzeugkomponenten und -systemen in den Bereichen Erstausrüstung und Zubehör. Visteon beschäftigt 80.000 Mitarbeiter in 25 Ländern und verfügt über ein globales Netzwerk mit über 160 Technologiezentren, Fertigungsstätten, Verkaufs- und Serviceniederlassungen.

Britta Lange | ots
Weitere Informationen:
http://www.visteon.com

Weitere Berichte zu: Verbesserungsdynamik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik