Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Menschenrechtspreis für inhaftierten ägyptischen Bürgerrechtler

05.12.2001


Erhält den Jenaer Menschenrechtspreis: Saad Eddin Ibrahim


Er ist einer der bekanntesten ägyptischen Intellektuellen: der Sozialwissenschaftler Saad Eddin Ibrahim. Seit Jahrzehnten schon setzt sich der 62-jährige Wissenschaftler für die Verständigung zwischen Ägyptern, Israelis und Palästinensern und zwischen den koptischen Christen (die etwa 7 Prozent der ägyptischen Bevölkerung stellen) und der muslimischen Mehrheit ein. Daneben kämpft er für mehr Demokratie und für die Menschenrechte in seinem Heimatland. 1988 gründete er das international anerkannte Ibn-Khaldun-Zentrum für Entwicklungsstudien, benannt nach einem herausragenden arabischen Gelehrten des 14. Jahrhunderts.

... mehr zu:
»Menschenrechtspreis

Dafür wird ihm die Ulrich-Zwiener-Stiftung für Internationale Verständigung und Menschenrechte am 15. Februar des nächsten Jahres ihren gleichnamigen Preis verleihen. Die Stiftung will damit gleichzeitig ihre Wertschätzung für die arabische Kultur und ihre lange Tradition von Toleranz und Achtung des Menschen ausdrücken. Der Preis ist mit 5000 Mark dotiert.

Doch den Preis wird Ibrahim nicht persönlich entgegennehmen können: Er sitzt zurzeit, zu sieben Jahren Haft verurteilt, in einem Gefängnis in Kairo. Für Ibrahim wird deshalb seine Frau zur Preisverleihung kommen, den Festvortrag wird die angesehene Islamforscherin Annemarie Schimmel halten, Trägerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels.



Ibrahims Vergehen: Vor den ägyptischen Wahlen im letzten Jahr hatte er die Wähler über ihre Rechte aufgeklärt und in einem Dokumentarfilm Wahlunregelmäßigkeiten aufgedeckt. So etwas sieht man im autokratisch regierten Ägypten nicht gern. Deshalb wurden er und einige seiner Mitarbeiter vor ein nichtöffentliches Sondergericht gestellt. Die Handhabe dazu bot ausgerechnet ein Gesetz, das dazu gedacht war, die Finanzquellen radikaler Islamisten zu verstopfen: Es verbietet die Annahme ausländischer Gelder ohne staatliche Erlaubnis. Und für seine Untersuchungen hatten Ibrahim und sein Institut Geld erhalten - von der Europäischen Union.

Zu Haftstrafen zwischen einem und fünf Jahren wurden auch sieben seiner Mitarbeiter verurteilt. Zahlreiche Organisationen und Politiker protestierten gegen die Verurteilung Ibrahims, darunter die Europäische Union, Amnesty International, Human Rights Watch und die deutsche Konrad-Adenauer-Stiftung, ohne indes etwas ausrichten zu können. Eigentlich, so Peter Beinart, Herausgeber der international angesehenen Zeitschrift "The New Republic", hätte Ibrahim den diesjährigen Friedensnobelpreis bekommen müssen und nicht UN-Generalsekretär Kofi Annan.

Ibrahim hat unter der Adresse http://www.democracy-egypt.org/ eine eigene Seite im Internet. Unter http://www.ibnkhaldun.org/ finden Sie dort auch das Ibn-Khaldun-Zentrum.

Der Preis für Internationale Verständigung und Menschenrechte der Ulrich-Zwiener-Stiftung wird alle drei Jahre vergeben. Bisherige Preisträger waren der erste Ministerpräsident des freien Polens, Tadeusz Mazowiecki, und die Krankenschwester Yolande Mukagasana aus Ruanda, die entscheidend dazu beitrug, dass die Massaker an einer Million Menschen in ihrem Heimatland aufgeklärt wurden und die sich seitdem um die Versöhnung von Hutu und Tutsi bemüht.

Weitere Informationen: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Collegium Europaeum Jenense, Schillerhaus, Schillergäßchen 2, 07745 Jena, Telefon 03641 / 93 11 86, Fax 03641 / 93 11 87 und im Internet: http://www.cejweb.org und http://www.uzst.org


Monika Paschwitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.democracy-egypt.org
http://www.ibnkhaldun.org
http://www.cejweb.org

Weitere Berichte zu: Menschenrechtspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten