Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Menschenrechtspreis für inhaftierten ägyptischen Bürgerrechtler

05.12.2001


Erhält den Jenaer Menschenrechtspreis: Saad Eddin Ibrahim


Er ist einer der bekanntesten ägyptischen Intellektuellen: der Sozialwissenschaftler Saad Eddin Ibrahim. Seit Jahrzehnten schon setzt sich der 62-jährige Wissenschaftler für die Verständigung zwischen Ägyptern, Israelis und Palästinensern und zwischen den koptischen Christen (die etwa 7 Prozent der ägyptischen Bevölkerung stellen) und der muslimischen Mehrheit ein. Daneben kämpft er für mehr Demokratie und für die Menschenrechte in seinem Heimatland. 1988 gründete er das international anerkannte Ibn-Khaldun-Zentrum für Entwicklungsstudien, benannt nach einem herausragenden arabischen Gelehrten des 14. Jahrhunderts.

... mehr zu:
»Menschenrechtspreis

Dafür wird ihm die Ulrich-Zwiener-Stiftung für Internationale Verständigung und Menschenrechte am 15. Februar des nächsten Jahres ihren gleichnamigen Preis verleihen. Die Stiftung will damit gleichzeitig ihre Wertschätzung für die arabische Kultur und ihre lange Tradition von Toleranz und Achtung des Menschen ausdrücken. Der Preis ist mit 5000 Mark dotiert.

Doch den Preis wird Ibrahim nicht persönlich entgegennehmen können: Er sitzt zurzeit, zu sieben Jahren Haft verurteilt, in einem Gefängnis in Kairo. Für Ibrahim wird deshalb seine Frau zur Preisverleihung kommen, den Festvortrag wird die angesehene Islamforscherin Annemarie Schimmel halten, Trägerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels.



Ibrahims Vergehen: Vor den ägyptischen Wahlen im letzten Jahr hatte er die Wähler über ihre Rechte aufgeklärt und in einem Dokumentarfilm Wahlunregelmäßigkeiten aufgedeckt. So etwas sieht man im autokratisch regierten Ägypten nicht gern. Deshalb wurden er und einige seiner Mitarbeiter vor ein nichtöffentliches Sondergericht gestellt. Die Handhabe dazu bot ausgerechnet ein Gesetz, das dazu gedacht war, die Finanzquellen radikaler Islamisten zu verstopfen: Es verbietet die Annahme ausländischer Gelder ohne staatliche Erlaubnis. Und für seine Untersuchungen hatten Ibrahim und sein Institut Geld erhalten - von der Europäischen Union.

Zu Haftstrafen zwischen einem und fünf Jahren wurden auch sieben seiner Mitarbeiter verurteilt. Zahlreiche Organisationen und Politiker protestierten gegen die Verurteilung Ibrahims, darunter die Europäische Union, Amnesty International, Human Rights Watch und die deutsche Konrad-Adenauer-Stiftung, ohne indes etwas ausrichten zu können. Eigentlich, so Peter Beinart, Herausgeber der international angesehenen Zeitschrift "The New Republic", hätte Ibrahim den diesjährigen Friedensnobelpreis bekommen müssen und nicht UN-Generalsekretär Kofi Annan.

Ibrahim hat unter der Adresse http://www.democracy-egypt.org/ eine eigene Seite im Internet. Unter http://www.ibnkhaldun.org/ finden Sie dort auch das Ibn-Khaldun-Zentrum.

Der Preis für Internationale Verständigung und Menschenrechte der Ulrich-Zwiener-Stiftung wird alle drei Jahre vergeben. Bisherige Preisträger waren der erste Ministerpräsident des freien Polens, Tadeusz Mazowiecki, und die Krankenschwester Yolande Mukagasana aus Ruanda, die entscheidend dazu beitrug, dass die Massaker an einer Million Menschen in ihrem Heimatland aufgeklärt wurden und die sich seitdem um die Versöhnung von Hutu und Tutsi bemüht.

Weitere Informationen: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Collegium Europaeum Jenense, Schillerhaus, Schillergäßchen 2, 07745 Jena, Telefon 03641 / 93 11 86, Fax 03641 / 93 11 87 und im Internet: http://www.cejweb.org und http://www.uzst.org


Monika Paschwitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.democracy-egypt.org
http://www.ibnkhaldun.org
http://www.cejweb.org

Weitere Berichte zu: Menschenrechtspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie