Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Solar - na klar!" als europaweit beste nationale Kampagne für Erneuerbare Energien ausgezeichnet

04.12.2001



Ehrung durch die EU-Kommission

... mehr zu:
»Kampagnenarbeit

Die Europäische Kommission zeichnet "Solar - na klar!" als besten nationalen Beitrag für die europäische Kampagne für Erneuerbare Energien aus. Besonders erwähnenswert seien die hervorragenden Ergebnisse in der Kampagnenarbeit und der Ansatz von "Solar - na klar!", die Verbraucher mit dem Solarhandwerk zusammenzuführen. Auch das durch die Kampagne geschaffene Wissen über Kampagnenarbeit sei anzuerkennen, lobte die von der EU-Kommission eingesetzte Jury.

Im Namen der EU-Kommission und der Präsidentschaft der Europäischen Union wird die Kampagnenleitung von "Solar - na klar!" in Brüssel am 5. Dezember 2001 auf einem offiziellen Festakt mit einem Pokal geehrt. Die Ehrung werden die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Loyola de Palacio del Valle-Lersundi, und der Staatssekretär für Energie der belgischen Regierung, Olivier Deleuze, vornehmen.


"Die Auszeichnung drückt die Anerkennung der Europäischen Kommission für den wertvollen Beitrag aus, den "Solar - na klar!" für den Marktdurchbruch von Zukunftstechnologien im Energiebereich erbringt. Das ist eine hervorragende Empfehlung für unsere Pläne, die Kampagnenarbeit auf weitere Länder Europas auszuweiten," erklärte Prof. Dr. Maximilian Gege, geschäftsführender Vorstand des Bundesdeutschen Arbeitskreises für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.).

Prof. Dr. Gege bedankte sich bei den Trägern und Förderern der Kampagne für die erfolgreiche Zusammenarbeit. Hier sei besonders die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit ihrem Generalsekretär Fritz Brickwedde hervorzuheben. Prof. Dr. Gege ist Initiator und Leiter der Kampagne. Durchgeführt wird "Solar - na klar!" durch die Hamburger B.A.U.M. Consult AG in Kooperation mit dem B.A.U.M. e.V..

Die EU-Kommission vergab die Auszeichnung im Rahmen der europäischen Campaign for Take-Off (CTO) für Erneuerbare Energien. Die Campaign for Take-Off startete im Mai 1999 und läuft bis 2003. "Solar - na klar!" ist einer der Partner der CTO. Die Anforderungen an die Partner sind streng: Die durchgeführten Aktivitäten müssen sich auf Erneuerbare Energien konzentrieren und erkennbar Wirkung zeigen.

"Solar - na klar!" ist die größte bundesweite und herstellerneutrale Informationskampagne für Solarwärme. Die Kampagne bietet ein umfangreiches Internetangebot sowie ein Informationspaket mit 40seitiger Broschüre, Videokassette und einer Liste wohnortnaher Handwerksbetriebe. Dies ist für eine Versandkostenpauschale von DM 9,50 über die Hotline 0180-5001871 erhältlich. Die Broschüre und das Handwerkerverzeichnis können auch von der Website www.solar-na-klar.de kostenlos heruntergeladen werden.

Bildmaterial sowie das Logo der Kampagne "Solar - na klar!" können Sie kostenlos als Datei (JPEG in hoher Auflösung) aus unserer Bilddatenbank im Internet übernehmen und für Pressezwecke verwenden. Die Adresse: www.photolab.de, Login: solar-na-klar, Passwort: solar. In der Menüleiste auf den Button "Suchen" klicken, dann werden alle Motive angezeigt. Sie erhalten auch Informationen zum Download. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an B.A.U.M., Frau Kathrin Maschke, Tel. 040-4907-1493.

"Solar - na klar" ist die bisher größte bundesweite Informationsaktion für die Nutzung von Solarwärme. Schirmherren sind Bundeskanzler Gerhard Schröder und Bundesumweltminister Jürgen Trittin. Maßgeblich gefördert wird "Solar - na klar!" durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU). Initiator ist der Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewußtes Management e. V. (B.A.U.M.). Durchgeführt wird die Kampagne durch die Hamburger B.A.U.M. Consult AG. Zu den Trägern und Förderern gehören neben B.A.U.M. der Bund Deutscher Architekten (BDA), der Bundesverband Solarenergie (BSE), der Deutsche Fachverband Solarenergie (DFS), die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS), der Deutsche Großhandelsverband Haustechnik (DGH), der Deutsche Naturschutzring (DNR) und der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK). Weitere finanzielle Förderer sind alle zuständigen Fachministerien der Bundesländer, rund 40 Solarunternehmen sowie das Bundesministerium für Umwelt. Kooperationspartner und Sponsor ist die Ruhrgas AG. Die Allianz Umweltstiftung unterstützte "Solar - na klar!" mit dem Projekt "SolarSchulen 2000" und finanzierte zirka 100 Solarwärmeanlagen für ausgewählte Schulen.

ots Originaltext: B.A.U.M. AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ihre Ansprechpartner bei B.A.U.M.:
B.A.U.M. Consult AG, Andreas Kleinsteuber, Stv. Projektleiter Kampagne "Solar-na klar!", Osterstraße 58, 20259 Hamburg, E-Mail: www.baum-group.de

B.A.U.M. AG, - Unternehmenskommunikation -, Helge Weinberg (Leitung), Kathrin Maschke (PR), Anja Thunert (Fachpresse SHK), Maren Meyer-Everdt (Pressestelle), Telefon: (040) 49 07 - 14 93 / -1495, Telefax: (040) 49 07 - 11 99, E-Mail: presse@baum-ag.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.solar-na-klar.de
http://www.baum-ag.de

Weitere Berichte zu: Kampagnenarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops