Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUREC TECHNOLOGIE-PREIS 2001

15.11.2001


EUREC Agency ist die Interessengemeinschaft der führenden europäischen Forschungszentren für erneuerbare Energien. Mitglieder sind rund 50 Forschungseinrichtungen aus 14 Ländern. EUREC hat Beraterstatus gegenüber der EU.

Prof. Joachim Luther, Vorsitzender der EUREC Agency und Institutsleiter Fraunhofer ISE, verlieh zum Abschluss der europäischen Photovoltaik-Konferenz in München am 26. Oktober den dritten EUREC Technologie-Preis. Dieser alle zwei Jahre vergebene Preis wird an eine Person, ein Institut oder eine Firma verliehen, die ein innovatives Konzept, Produkt oder System entwickelt hat, das maßgeblich zur effizienten Nutzung erneuerbarer Energien beiträgt. Bei der Auswahl des Preisträgers berücksichtigt die Jury Originalität, wissenschaftlichen Inhalt sowie Marktfähigkeit des Produkts unter Einbeziehung kostenorientierter, sozialer und politischer Aspekte. Insbesondere konzentriert sich die Jury auf kleine und mittlere Unternehmen, die eine innovative Technologie im Bereich erneuerbarer Energien auf den Markt gebracht haben. An innovativen Ideen und Forschungsergebnissen mangelt es nicht. Schwierig ist hingegen der Weg zum marktreifen Produkt und zur Akzeptanz beim Verbraucher. oder Dienstleistungen. Der nicht finanziell dotierte EUREC Technologie-Preis stellt daher eine besondere Auszeichnung von seiten der Forschung für jene Firmen dar, die diesen Technologietransfer im Bereich erneuerbarer Energien erfolgreich verwirklicht haben.

Der diesjährige Preisträger ist die spanische Firma Trama Tecno Ambiental (TTA). Besonders angetan war die Jury von den Leistungen von TTA auf dem Gebiet der ländlichen Elektrifizierung unter Verwendung erneuerbarer Energiequellen, vor allem der Photovoltaik..

Unter rein technischem Gesichtspunkt hat TTA Bauteile und Systeme in Spitzentechnologie entwickelt, die dem Elektrifizierungsbedarf des ländlichen Raums angepasst, modular, robust sowie wartungsfreundlich und bei Betriebsstörungen leicht zu reparieren oder auszuwechseln sind. Es wurden herausragende Innovationen für die Energieverteilung in lokalen und autonomen Mini-Versorgungsnetzen verwirklicht.

Was TTA von anderen Akteuren in diesem Bereich unterscheidet, ist weniger die Technologie als vielmehr die Vorgehensweise bei der Implementierung von dezentralen Energiesystemen. Für eine nachhaltige Integration autonomer Energiesysteme in ländliche Gemeinden werden Strukturen geschaffen, die sozioökonomische Gegebenheiten berücksichtigen und eine echte Einbeziehung der PV-Nutzer gewährleisten. Im Zentrum der realisierten Projektesteht vor allem die spanische Nutzervereinigung SEBA. Vor zehn Jahren initiierte TTA die Gründung von SEBA und betreibt nun in Spanien im Namen von SEBA über 200 selbständige PV- oder hybride PV-Diesel-Systeme. TTA hat zahlreiche vergleichbare Projekte in Europa, Afrika und Südamerika verwirklicht.

Die von TTA entwickelte Technologie samt Umsetzungskonzept gestatte einen beschleunigten Einsatz von Photovoltaikanlagen und anderen erneuerbaren Energiequellen in netzunabhängigen Systemen. Schätzungen zufolge dürften dieser Bereich zum größten zukünftigen Markt für Photovoltaik werden. Trama Tecno Ambiental leistet einen bedeutenden Beitrag zur effizienten Nutzung erneuerbarer Energien, besonders unter Berücksichtigung des weltweit steil ansteigenden Energiebedarfs der Entwicklungsländer. Durch die Verleihung des Technologie-Preises 2001 würdigt EUREC Agency diese Leistung.

Der Preis selbst ist eine Holzskulptur, die sich an einer vorgeschichtlichen Felszeichnung inspiriert, welche den vom „Gesicht“ der Sonne ausgehenden Strahlenkranz darstellt. Man fand sie auf den Felsen in Saimaly Tash in den Bergen von T’ien-Chan in Kirgisistan. Sie gehört zu den ältesten symbolischen Darstellungen der Sonne, die durch Indogermanen während des zweiten vorchristlichen Jahrtausends angefertigt wurden.

Karel Derveaux | PRESSEMITTEILUNG

Weitere Berichte zu: SEBA TTA Technologie-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie