Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemokine - Lockstoffe des Immunsystems; Langener Wissenschaftspreis 2001 an Prof. Reinhold Förster

06.11.2001


Mit Prof. Reinhold Förster (40), Lehrstuhl für Immunologie der Medizinischen Hochschule Hannover, hat am Freitag, 02. November 2001, ein Wissenschaftler den Langener Wissenschaftspreis erhalten, der seine Berufung in der Grundlagenforschung sieht. Die mit 20.000 Mark dotierte Auszeichnung überreichte der Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium (BMG), Dr. Klaus Theo Schröder. In seiner Ansprache hob der Staatssekretär die Bedeutung der Grundlagenforschung als wesentliche Voraussetzung für nachfolgende, anwendungsorientierte Arbeiten hervor. Er betonte, dass Initiativen wie der Langener Wissenschaftpreis für junge Wissenschaftler eine gute Ergänzung in der Wissenschaftsförderung sind, für die gesellschaftliches Engagement wünschenswert ist. "Staatliche Fördermittel des Bundes und der Länder können zwar viele Projekte fördern, bei weitem jedoch nicht alles, was unterstützenswert ist. Darum ist die Gesellschaft insgesamt gefordert, hier tätig zu werden", so Klaus Theo Schröder.

Prof. Johannes Löwer, der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts würdigte in seiner Begrüßung das Engagement von Forschern wie Prof. Förster in der Grundlagenforschung. "So wichtig es ist, gezielt Verfahren zur Behandlung von Krankheiten wie AIDS, Krebs oder den zahlreichen Autoimmunkrankheiten zu entwickeln, so notwendig ist es auch, die normalen Lebenserscheinungen wie die Arbeitsweise des Immunsystems bis ins kleinste Detail, bis hin zu den Reaktionen einzelner Moleküle, zu verstehen. Nur mit solchen Kenntnissen kann eine Therapie auf eine rationale Basis gestellt werden".

Manfred Pusdrowski, Direkter der Stadtwerke Langen GmbH, bekräftigte, dass die Stadtwerke Langen auch unter seiner Leitung das Engagement für den Wissenschaftspreis fortsetzen werden: "Die Begründer des Wissenschaftspreises - mein Vorgänger Herr Breidenbach und der frühere Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts Herr Professor Kurth - haben 1993 etwas ins Leben gerufen, was man ganz einfach beibehalten muss. Daher setzen die Stadtwerke Langen auch unter meiner Leitung gerne ihre finanzielle und ideelle Förderung des Preises fort"

Der fünfte Langener Wissenschaftspreis geht an einen Mann, von dem Prof. Lothar Bergmann, Universität Frankfurt, in der Laudatio sagte: " Seine Arbeiten tragen ganz wesentlich zum modernen Verständnis immunologischer Reaktionen und Interaktionen bei und führen so die Grundlagen Paul Ehrlich`scher Immunologie in ganz besonderer Weise fort." Insbesondere lobte Bergmann die Systematik, Konsequenz und Methodenvielfalt, mit der Förster seine innovative Ideen zum Erfolg führt.

Die Forschungsarbeiten von Prof. Förster fallen in den Bereich der Imunologie. Hier ist Grundlagenforschung notwendig, um bei-spielsweise verstehen zu können, wie Krankheitserreger arbeiten oder wie das Immunsystem auf Fremdkörper reagiert. Antworten auf diese Fragen bilden die Voraussetzung, ohne die konkrete Forschungen mit dem Ziel neuer therapeutischer Ansätze oder auch vorbeugender Maßnahmen nicht möglich wären. Försters Forschungsgebiet sind spezifische Moleküle des Immunsystems, die als Chemokine und Chemokin-Rezeptoren bezeichnet werden. Diese Moleküle sind als eine Art Botenstoff bzw. dessen Rezeptor von immenser Bedeutung für das Immunsystem.

Das menschliche Immunsystem ist ein empfindliches und hochspezialisiertes Netzwerk. Försters Arbeiten mit diesen Molekülen haben wesentlich dazu beigetragen, die Feinregulation innerhalb dieses Netzwerkes "Immunsystem" besser zu verstehen. Damit hat er eine wesentliche Voraussetzung für diejenigen geschaffen, die nun an die Entwicklung therapeutischer Möglichkeiten gehen wollen. Langfristig gesehen, werden die Arbeiten von Reinhold Förster daher auch praktische Bedeutung erlangen. Es gibt einige Viren, zu denen auch das AIDS-Virus HIV gehört, die das Chemokin-System für ihre Infektionsstrategie ausnutzen. Auch bei Autoimmunerkrankungen und Tumorerkrankungen spielen Chemokine eine wichtige Rolle. Um hier eingreifen zu können, ist ein grundlegendes Verständnis der beteiligten Moleküle und ihrer Funktionen die Vorbedingung. Die Arbeiten von Prof. Förster, für die er mit dem Langener Wissenschaftspreis ausgezeichnet wurde, sind ein wichtiger Schritt in diese Richtung.

Einige Informationen zum Preisträger:
Prof. Förster (*08.06.1961 in Pegnitz) ist seit 01. Oktober 2001 Inhaber des Lehrstuhls für Immunologie der Universität Hannover. Zuvor hatte er eine C3-Professur für Experimentelle Chirurgie und Immunologie an der Universität Erlangen inne (Nikolaus-Fiebiger-Zentrum). Von 1995 bis 2000 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch.


Nach dem Studium der Veterinärmedizin an den Universitäten München und Cambridge erlangte er 1989 die Approbation als Tierarzt, promovierte 1991 im Fach Veterinärmedizin (summa cum laude) und habilitierte 1998 für das Fach "Immunologie und Molekularbiologie"


Der Langener Wissenschaftspreis:
Der Langener Wissenschaftspreis wurde 1993 ins Leben gerufen und wird 2001 zum fünften Mal vergeben. Den Forschungspreis für hervorragende wissenschaftliche Leistungen schreiben das Paul-Ehrlich-Institut und die Stadtwerke Langen GmbH alle zwei Jahre gemeinsam aus. Die Finanzierung des Preises stellte von Beginn an die Stadtwerke Langen GmbH sicher. Den Preisträger benennt ein sechsköpfiges Kuratorium, dem neben Prof. Reinhard Kurth, dem ehemaligen Präsidenten des Paul-Ehrlich-Instituts, Dieter Pitthan, dem Bürgermeister von Langen und Diplom-Volkswirt Manfred Pusdrowski, dem Direktor der Stadtwerke Langen GmbH, drei Wissenschaftler aus Deutschland angehören.

Wie schon 1997 und 1999 unterstützt auch dieses Jahr die DFS - Deutsche Flugsicherung GmbH die Verleihung des Langener Wissenschaftspreises, indem sie den festlichen Rahmen der Preisverleihung um ein Abendessen zu Ehren des Preisträgers in ihren Räumen erweitert. Als weitere Sponsoren konnten in diesem Jahr gewonnen werden:

  • die Firma Biotest, Dreieich
  • die Sparkasse Langen-Seligenstadt
  • die Langener Baugenossenschaft
  • das Reisebüro KTS, Langen
  • die Firma Otaro

Sie finden diese Pressemitteilung auch online (mit weiterführenden Links)

Dr. Susanne Stöcker | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise