Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parlamentarischer Staatssekretär Catenhusen stellt Sachstandsbericht zu InnoRegio vor:

11.10.2001

Der Parlamentarische Staatssekretär im BMBF, Wolf-Michael Catenhusen, stellte heute im Bundestagsausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung einen aktuellen Sachstandsbericht zur Förderung regionaler Innovationsinitiativen in den neuen Ländern vor und gab die Entscheidung des BMBF bekannt, weitere vier regionale Innovationskonzepte neu in die Förderung aufzunehmen.

Der Innovationswettbewerb InnoRegio hat in bisher beispielloser Weise zur Mobilisierung regionaler Innovationsinitiativen in den neuen Ländern beigetragen. Gestartet wurde der Wettbewerb 1999; insgesamt erhalten nun 23 Pilotregionen die Chance, regionale Innovationskonzepte mit Bildungs-, Forschungs- und Netzwerkprojekten umzusetzen. Für InnoRegio stellt das BMBF insgesamt 500 Millionen Mark bis zum Jahre 2006 zur Verfügung.

Catenhusen erklärte vor dem Ausschuss: "Mit InnoRegio werden die Potenziale von Bildung und Forschung in den neuen Ländern für mehr Wachstum und Arbeitsplätze genutzt. Ziel des Förderprogramms InnoRegio ist es, neue Arbeitsplätze durch die Bündelung der bestehenden Potentiale von Bildungs- und Forschungseinrichtungen sowie Wirtschaft und Verwaltung zu schaffen. Dafür sollen marktfähige Produkte und Dienstleistungen durch verstärkte Kooperation von Forschungseinrichtungen mit Betrieben entwickelt werden. Das Bundesforschungsministerium wird die neu aufgenommen Projekte in den nächsten Jahren mit bis zu 36 Millionen Mark unterstützen."

Catenhusen betonte: "Die öffentliche Bildungs- und Forschungslandschaft im Osten Deutschlands braucht den Vergleich in keiner Weise zu scheuen. Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind attraktiv und leistungsfähig. Eine Reihe erfolgreicher regionaler Technologie- und Wachstumspole haben in den vergangenen Jahren gezeigt, wie sich Unternehmen und Regionen der neuen Länder auf Wachstumsmärkten positionieren können."

InnoRegio baue auf die Unterstützung regionaler Stärken und die Eigeninitiative vor Ort. "Die Botschaft von InnoRegio ist in den neuen Ländern angekommen", so Catenhusen. "Hier gibt es zahlreiche Regionen, in denen engagierte und ideenreiche Menschen gemeinsam Konzepte für Innovationen und wirtschaftliche Netzwerke entwickeln. Nun gehört jeweils eine weitere Region in Berlin, in Brandenburg, in Sachsen-Anhalt und in Thüringen dazu."

Der vorgestellte Bericht kann im Internet über der Downloadseite http://www.bmbf.de/digipubl.htm vom FTP-Server des BMBF unter ftp://ftp.bmbf.de/011009_regionale_innovationsinitiativen.pdf heruntergeladen werden (Sachstandsbericht "Förderung regionaler Innovationsinitiativen in den neuen Ländern").

In die Förderung aufgenommene InnoRegios:

InnoRegio
Berlin-buch-ag: Management für innovative Therapieentwicklung
Berlin - Buch
Reservierter Förderbetrag: bis zu 10 Mio. DM
Ausgehend von dem starken Potenzial der Region Berlin-Buch in der biotechnologischen, biomedizinischen und klinischen Forschung werden mit dem Innovationskonzepte Wege beschritten, die eine bessere wirtschaftliche Nutzung dieser Potenziale versprechen. Hierfür wurden mit der Berlin-Buch AG und der von ihr betriebenen Patienten- und Probantendatenbank geeignete Instrumente entwickelt.
Gesundheitsregion Berlin-Buch e.V.
Fr. Dr. Gudrun Erzgräber
Karower Straße 11
13125 Berlin

InnoRegio FIRM: Mittelbrandenburgisches Zentrum für innovatives Recycling zur Entwicklung neuer Verbundprodukte
Brandenburg, König-Wusterhausen
Reservierter Förderbetrag: bis zu 10 Mio. DM
Mit der Orientierung an der Entwicklung neuer Recyclat-Kunststoffe aus Kunststoffabfällen und nachwachsenden Rohstoffen hat die Region ein klares und anspruchsvolles technologisches Profil herausgearbeitet. Es bündelt Kompetenzen der Region in Bildung, Forschung und Wissenschaft in geeigneter Weise.
FIRM Gesellschaft zur Förderung der innovativen Region Mittelostbrandenburg
Geschäftsstelle Königs Wusterhausen
Hr. Prof. Dr. G. Behrendt
Brückenstraße 41
15711 Königs Wusterhausen
InnoRegio
Micro Innovates Macro: Bautronic Konzept 2001
Thüringen, Erfurt
Reservierter Förderbetrag: bis zu 6 Mio. DM
Das regionale Innovationskonzept umfasst Entwicklungs- und Forschungsarbeiten für ausgewählte Produkte und Dienstleistungen des Gebäudemanagements, der Gebäudeautomatisierung, und des Bauwesens, die auf eine Integration von Elementen der Mikroelektronik (intelligente) Sensorik, Informationsübermittlung und -verarbeitung aufbauen. Es wird wesentlich von kleinen und mittleren Unternehmen getragen.
Innovative Netzwerke in Thüringen (INIT e.V.)
Herrn Dr. Hans-Peter Döllekes
Wilhelm-Wolff-Str. 1
99099 Erfurt
InnoRegio
INNOMED: Regionales Netzwerk für Neuromedizintechnik
Sachsen-Anhalt, Magdeburg
Reservierter Förderbetrag: bis zu 10 Mio. DM
Firmen, Hochschulen, Forschungsinstitute, Kliniken und Gesundheitsinstitute am Standort Magdeburg haben sich im Netzwerk INNOMED zum Ziel gesetzt, Medizintechnologien und -dienstleistungen auf dem Feld der Neuromedizintechnik zu entwickeln und damit eine Kernkompetenz der Region Magdeburg aufgenommen.
Hr. Prof. Dr. Hendrik Lehnert
InnoMed e.V.
Universitätsklinikum Magdeburg
Leipziger Straße 44
39120 Magdeburg

| BuMi für Bildung und Forschung

Weitere Berichte zu: BMBF Förderbetrag InnoRegio Innovationskonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie