Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe wissenschaftliche Auszeichnungen für Prof. José Luis Encarnação

10.10.2001


Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften und Universitäten in Slowenien und Brasilien verleihen an Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Dr. E.h. José Luis Encarnação, den Darmstädter Pionier der Graphischen Datenverarbeitung und der Neuen Medien, aufgrund seiner hochrangigen wissenschaftlichen Leistungen sehr hohe nationale und internationale Auszeichnungen:

... mehr zu:
»UNICAMP

- Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften hat ihn am 28. Juni 2001 zum ordentlichen Mitglied der Akademie gewählt.
- Die Universität von Maribor in Slowenien hat Prof. José Luis Encarnação am 20. September 2001 den Titel eines Ehrensenators verliehen.
- Die Universität Campinas in Brasilien hat ihm am 8. Oktober 2001 den Titel eines Ehrenprofessors verliehen.


Prof. José Luis Encarnação, der Leiter des internationalen Forschungsnetzwerkes INI-GraphicsNet, wurde im Juni dieses Jahres durch die Mitglieder der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, vormals die auf Leibniz zurückgehende Preußische Akademie der Wissenschaften, zum ordentlichen Mitglied der Akademie gewählt. Das Votum sei Ausdruck der hohen Wertschätzung seiner wissenschaftlichen Leistungen durch die Mitglieder der Akademie, so deren Präsident Dieter Simon. Die feierliche Überreichung der Mitgliedsurkunde soll am 28. Juni 2002 im Plenarsaal der Akademie am Berliner Gendarmenmarkt erfolgen.
Die Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) ist 1992 durch einen Staatsvertrag zwischen den Ländern Berlin und Brandenburg neukonstituiert worden - in der Tradition der von Gottfried Wilhelm Leibniz konzipierten und im Jahre 1700 begründeten Berliner Wissenschaftssozietät. Mitglieder wie Robert Koch, Emil Fischer, Max Planck und andere Nobelpreisträger haben ebenso Forschungsgeschichte geschrieben wie Alexander von Humboldt, Hermann von Helmholtz oder Rudolf Virchow. Die BBAW führt zum einen traditionelle Akademieunternehmungen fort, wendet sich zum anderen solchen wissenschaftlichen Aufgaben zu, die die Wissenschaft in ihren üblichen institutionellen Formen nicht oder nur unzureichend erfüllt. Nach ihrem heutigen Selbstverständnis hat die Akademie drei Aufgaben zu erfüllen. Erstens soll sie die langfristigen, geisteswissenschaftlich orientierten Akademievorhaben betreuen. Zweitens hat die Akademie mit eigenbestimmter Forschung den Erkenntnisprozess zu fördern. Diese Forschung besteht vorwiegend in der Zusammenführung und der Synthese von bereits vorhandenem kontroversem Wissen, im Aufspüren neuer Wissensquellen und der Hinleitung zu erfolgsversprechenden Themen der Zukunft. Dazu gehört auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Drittens soll die Akademie ein Forum für die gezielte kritische Erörterung wissenschaftlicher Fragen mit gesellschaftlich und gesellschaftspolitisch bedeutsamem Hintergrund sein.
Informationen zu den Zielen der Akademie, ihrer Tätigkeit und ihren wissenschaftlichen Projekten finden Sie unter der URL: http://www.bbaw.de

Für seine Verdienste um die Entwicklung der Universität von Maribor, Slowenien, wurde Prof. Dr.-Ing. José Luis Encarnação am 20. September dieses Jahres der Titel eines Ehrensenators der Universität Maribor verliehen. Im letzten Jahrzehnt hat Prof. Encarnação durch den Austausch von Studenten, Mitarbeitern und Professoren, sowie durch gemeinsame Forschungsprojekte und die Betreuung von Pomotionen wesentlich zu der sehr positiven Entwicklung der Universität von Maribor im Bereich Informatik und Informationstechnik beigetragen. Die Urkunde wurde ihm in Anwesenheit des slowenischen Forschungsministers vom Rektor der Universität von Maribor Prof. Dr. Ludvik Toplak vor mehreren hundert Gästen überreicht. Neben Prof. Encarnação wurden Prinz Henrik von Dänemark, der Amerikaner Prof. Dr. Thomas Anthony Lipo, ehemaliger IEEE-Präsident, und Prof. Dr. Marijan Sunjic ebenfalls mit der Ehrensenatorwürde ausgezeichnet. Die Universität von Maribor mit 14.000 eingeschriebenen Studenten und neun Fakultäten genießt einen sehr guten Ruf - nicht zuletzt wegen der internationalen Kooperationen.
Informationen zur Universität von Maribor finden Sie unter der URL: http://www.uni-mb.si

Die Universidade Estadual de Campinas (UNICAMP) im Staat Sao Paulo, Brasilien, ehrte am 8. Oktober 2001 Prof. Dr.-Ing. José Luis Encarnação mit der Verleihung der Ehrenprofessorwürde in Campinas, Brasilien, durch den Rektor der UNICAMP, Prof. Hermano Tavares. Mit dieser Auszeichnung würdigt die UNICAMP seine besonderen Verdienste um den deutsch-brasilianischen Wissenschaftsaustausch, insbesondere aber um die Entwicklung der UNICAMP, mit der Prof. Encarnação seit über 25 Jahren kooperiert.
Die Aktivitäten und Kontakte von Prof. Encarnação in Brasilien reichen bis in die 60er Jahre zurück. So war er unter anderem als Berater der deutschen und brasilianischen Regierung beim Aufbau des damaligen Informatikforschungszentrums (CTI) unterstützend tätig. Seit dieser Zeit entwickelte sich eine rege Zusammenarbeit und ein Austausch von Studenten, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Professoren - insbesondere mit der UNICAMP.
Ergebnisse dieser Zusammenarbeit sind insgesamt sieben Promotionen, davon in Deutschland Léo Pini Magalh"es (1981) und Shin Ting Wu (1991), in Brasilien Clesio Tozzi (1979), Beatriz Daltrini (1986) und José Tarcisio (1995). Diese und zusätzliche Promotionen in Darmstadt wie von Marcio Lobo Netto (1997, Universität Sao Paulo) und von Luiz Ary Messina (1988, jetzt Centro Universitario de Vila Velha, Espirito Santo) bildeten die Keimzelle und Basis für die sehr stürmische und erfolgreiche Entwicklung der Graphischen Datenverarbeitung in Brasilien im Allgemeinen und bei der UNICAMP im Besonderen. Prof. Léo Pini Magalh"es leitet heute die technisch-wissenschaftliche Fakultät der UNICAMP. Die Universidade Estadual de Campinas, 1966 gegründet, zählt zu den renommiertesten Universitäten Brasiliens. Weltweite Zusammenarbeit wird an der UNICAMP großgeschrieben: Zur Zeit existieren 150 internationale Kooperationen mit Firmen und Institutionen in 30 Ländern auf vier Kontinenten.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/~jle/
http://www.inigraphics.net/
http://www.unicamp.br

Weitere Berichte zu: UNICAMP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie