Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe wissenschaftliche Auszeichnungen für Prof. José Luis Encarnação

10.10.2001


Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften und Universitäten in Slowenien und Brasilien verleihen an Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Dr. E.h. José Luis Encarnação, den Darmstädter Pionier der Graphischen Datenverarbeitung und der Neuen Medien, aufgrund seiner hochrangigen wissenschaftlichen Leistungen sehr hohe nationale und internationale Auszeichnungen:

... mehr zu:
»UNICAMP

- Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften hat ihn am 28. Juni 2001 zum ordentlichen Mitglied der Akademie gewählt.
- Die Universität von Maribor in Slowenien hat Prof. José Luis Encarnação am 20. September 2001 den Titel eines Ehrensenators verliehen.
- Die Universität Campinas in Brasilien hat ihm am 8. Oktober 2001 den Titel eines Ehrenprofessors verliehen.


Prof. José Luis Encarnação, der Leiter des internationalen Forschungsnetzwerkes INI-GraphicsNet, wurde im Juni dieses Jahres durch die Mitglieder der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, vormals die auf Leibniz zurückgehende Preußische Akademie der Wissenschaften, zum ordentlichen Mitglied der Akademie gewählt. Das Votum sei Ausdruck der hohen Wertschätzung seiner wissenschaftlichen Leistungen durch die Mitglieder der Akademie, so deren Präsident Dieter Simon. Die feierliche Überreichung der Mitgliedsurkunde soll am 28. Juni 2002 im Plenarsaal der Akademie am Berliner Gendarmenmarkt erfolgen.
Die Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) ist 1992 durch einen Staatsvertrag zwischen den Ländern Berlin und Brandenburg neukonstituiert worden - in der Tradition der von Gottfried Wilhelm Leibniz konzipierten und im Jahre 1700 begründeten Berliner Wissenschaftssozietät. Mitglieder wie Robert Koch, Emil Fischer, Max Planck und andere Nobelpreisträger haben ebenso Forschungsgeschichte geschrieben wie Alexander von Humboldt, Hermann von Helmholtz oder Rudolf Virchow. Die BBAW führt zum einen traditionelle Akademieunternehmungen fort, wendet sich zum anderen solchen wissenschaftlichen Aufgaben zu, die die Wissenschaft in ihren üblichen institutionellen Formen nicht oder nur unzureichend erfüllt. Nach ihrem heutigen Selbstverständnis hat die Akademie drei Aufgaben zu erfüllen. Erstens soll sie die langfristigen, geisteswissenschaftlich orientierten Akademievorhaben betreuen. Zweitens hat die Akademie mit eigenbestimmter Forschung den Erkenntnisprozess zu fördern. Diese Forschung besteht vorwiegend in der Zusammenführung und der Synthese von bereits vorhandenem kontroversem Wissen, im Aufspüren neuer Wissensquellen und der Hinleitung zu erfolgsversprechenden Themen der Zukunft. Dazu gehört auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Drittens soll die Akademie ein Forum für die gezielte kritische Erörterung wissenschaftlicher Fragen mit gesellschaftlich und gesellschaftspolitisch bedeutsamem Hintergrund sein.
Informationen zu den Zielen der Akademie, ihrer Tätigkeit und ihren wissenschaftlichen Projekten finden Sie unter der URL: http://www.bbaw.de

Für seine Verdienste um die Entwicklung der Universität von Maribor, Slowenien, wurde Prof. Dr.-Ing. José Luis Encarnação am 20. September dieses Jahres der Titel eines Ehrensenators der Universität Maribor verliehen. Im letzten Jahrzehnt hat Prof. Encarnação durch den Austausch von Studenten, Mitarbeitern und Professoren, sowie durch gemeinsame Forschungsprojekte und die Betreuung von Pomotionen wesentlich zu der sehr positiven Entwicklung der Universität von Maribor im Bereich Informatik und Informationstechnik beigetragen. Die Urkunde wurde ihm in Anwesenheit des slowenischen Forschungsministers vom Rektor der Universität von Maribor Prof. Dr. Ludvik Toplak vor mehreren hundert Gästen überreicht. Neben Prof. Encarnação wurden Prinz Henrik von Dänemark, der Amerikaner Prof. Dr. Thomas Anthony Lipo, ehemaliger IEEE-Präsident, und Prof. Dr. Marijan Sunjic ebenfalls mit der Ehrensenatorwürde ausgezeichnet. Die Universität von Maribor mit 14.000 eingeschriebenen Studenten und neun Fakultäten genießt einen sehr guten Ruf - nicht zuletzt wegen der internationalen Kooperationen.
Informationen zur Universität von Maribor finden Sie unter der URL: http://www.uni-mb.si

Die Universidade Estadual de Campinas (UNICAMP) im Staat Sao Paulo, Brasilien, ehrte am 8. Oktober 2001 Prof. Dr.-Ing. José Luis Encarnação mit der Verleihung der Ehrenprofessorwürde in Campinas, Brasilien, durch den Rektor der UNICAMP, Prof. Hermano Tavares. Mit dieser Auszeichnung würdigt die UNICAMP seine besonderen Verdienste um den deutsch-brasilianischen Wissenschaftsaustausch, insbesondere aber um die Entwicklung der UNICAMP, mit der Prof. Encarnação seit über 25 Jahren kooperiert.
Die Aktivitäten und Kontakte von Prof. Encarnação in Brasilien reichen bis in die 60er Jahre zurück. So war er unter anderem als Berater der deutschen und brasilianischen Regierung beim Aufbau des damaligen Informatikforschungszentrums (CTI) unterstützend tätig. Seit dieser Zeit entwickelte sich eine rege Zusammenarbeit und ein Austausch von Studenten, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Professoren - insbesondere mit der UNICAMP.
Ergebnisse dieser Zusammenarbeit sind insgesamt sieben Promotionen, davon in Deutschland Léo Pini Magalh"es (1981) und Shin Ting Wu (1991), in Brasilien Clesio Tozzi (1979), Beatriz Daltrini (1986) und José Tarcisio (1995). Diese und zusätzliche Promotionen in Darmstadt wie von Marcio Lobo Netto (1997, Universität Sao Paulo) und von Luiz Ary Messina (1988, jetzt Centro Universitario de Vila Velha, Espirito Santo) bildeten die Keimzelle und Basis für die sehr stürmische und erfolgreiche Entwicklung der Graphischen Datenverarbeitung in Brasilien im Allgemeinen und bei der UNICAMP im Besonderen. Prof. Léo Pini Magalh"es leitet heute die technisch-wissenschaftliche Fakultät der UNICAMP. Die Universidade Estadual de Campinas, 1966 gegründet, zählt zu den renommiertesten Universitäten Brasiliens. Weltweite Zusammenarbeit wird an der UNICAMP großgeschrieben: Zur Zeit existieren 150 internationale Kooperationen mit Firmen und Institutionen in 30 Ländern auf vier Kontinenten.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/~jle/
http://www.inigraphics.net/
http://www.unicamp.br

Weitere Berichte zu: UNICAMP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie