Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf zum Endspurt beim Multimedia Transfer: Einsendeschluss am 15. Oktober

09.10.2001


Bis zum 15. Oktober können sich Studenten, Absolventen und Wissenschaftler noch beim Multimedia Transfer 2002 bewerben. Mit innovativen Online- und Offline-Projekten sind beim größten Multimedia-Nachwuchswettbewerb im deutschsprachigen Raum Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von 50.000 Euro zu gewinnen. Teilnahmeinformationen und Bewerbung unter http://www.ask.uni-karlsruhe.de/transfer2002.



Prämiert werden Programme aus den Kategorien Creative Design, E-Learning, Tools, E-Business und Hot Trends. Neu ist ein von IBM ausgeschriebener Sonderpreis für Frauen. Unter der Kategorie "Women’s Special" wird die beste Hochschularbeit prämiert, die Frauenthemen wie "Women in the Web", "Frauenplattformen", "Feministische Linguistik" oder "Gender Studies" multimedial aufbereitet.

... mehr zu:
»Multimedia Transfer »Transfer


Die Besten des Wettbewerbs präsentieren im Februar 2002 ihre Ideen und Produkte im Rahmen eines Gemeinschaftsstandes auf der Learntec in Karlsruhe, der Messe für Bildungs- und Informationstechnologie sowie der Milia, dem globalen Marktplatz für interaktiven Content in Cannes. Die Preisverleihung findet am 7. Februar in Karlsruhe statt.

Mit einem substantiellen Sponsoringbeitrag beteiligt sich die Milia das fünfte Jahr hintereinander aktiv beim MMT an der Förderung junger deutscher Softwaretalente. Auch die Commerzbank Frankfurt, seit vielen Jahren Sponsor, bieten in diesem Jahr ein Coachingseminar sowie ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Mark für die Teilnehmer des Wettbewerbes. Traditionell schreibt aim München den Hauptpreis im Wert von 10.000 Mark aus.

Der Multimedia Transfer wird seit 1995 von der Akademischen Software Kooperation ASK am Rechenzentrum der Universität Karlsruhe durchgeführt. Ziel ist es, auf das hohe Potential deutschsprachiger Studenten aufmerksam zu machen und den Kontakt zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu fördern. Ein Beispiel für eine Erfolgsgeschichte schildern zwei Teilnehmerinnen aus dem letzten Jahr.

Eine persönliche Erfolgsgeschichte
Die Gewinnerinnen des Sonderpreises von der Medienentwicklung Baden-Württemberg und der Milia für die beste Nachwuchsarbeit (Bereich Projektmanagement-Tools) aus dem Vorjahr hießen Sibylle Schäfer und Jaqueline Danneberg. Sie schildern ihre Erfahrungen: "Am Anfang unserer Selbständigkeit wussten wir nicht, wie wir an Kunden herantreten können. Dazu war die Teilnahme an der Milia und der Learntec sehr hilfreich." Und weiter: "Der Slogan aus dem Wettbewerb: "Das Sprungbrett in die Praxis" hat sich für uns absolut bewährt, denn ein Vertreter eines deutschen Konzerns kam auf der Milia auf uns zu und hat die Idee unseres Programms gekauft." Die Firma der beiden Gewinnerinnen heißt iq.design und zieht demnächst von Schwäbisch Gmünd in den Technologiepark Karlsruhe.


Über die ASK
Ein Teil der Projektgruppe, der Anfang der 90er Jahre am Lehrstuhl für Organisation von Datensystemen am Rechenzentrum der Universität Karlsruhe gegründet worden war, hat sich vor drei Jahren kommerziell als Aktiengesellschaft niedergelassen und vertreibt heute erfolgreich Softwareprodukte. Der an der Hochschule verbliebene Arbeitskreis führt die Aufgabe fort: Die Förderung eigenständiger Entwicklung und Produktion von Software durch die Angehörigen der deutschsprachigen Hochschulen.

Zur Bewältigung dieses Ziels und zur Förderung der Software-Produktion in Deutschland initiierte und organisierte die ASK im Auftrag und mit Unterstützung der Bundesregierung 1990 erstmals einen Akademischen-Hochschul-Software-Preis. Viermal wurde der Wettbewerb unter Deutsch-Österreichischer Beteiligung durchgeführt - seit 1994 unter europaweiter Beteiligung durch die EU. Hieraus entstanden die Wettbewerbe EASA und Cyberone, die heute an anderen Institutionen weitergeführt werden. Der Multimedia Transfer wird weiterhin von der Universität Karlsruhe veranstaltet.

Über die Milia
Die nächste Milia findet vom 4.-8. Februar 2002 in Cannes, Frankreich statt. Milia, globaler Marktplatz für interaktive Inhalte und Technologien, ist sowohl Fachmesse, als auch Konferenz. Entscheider aus dem Top-Management in Business-Bereichen wie Games, Breitband, Internet, Wireless, Telekom und interaktives TV besuchen die Milia, um strategische Partnerschaften mit Entwicklern von Endverbraucherinhalten, Verlegern, Vermarktern und Händlern, Investoren und Technolgieanbietern zu schließen. Weitere Informationen unter: www.milia.com

Über die Learntec
Die nächste Learntec findet vom 5.-8. Februar 2002 in Karlsruhe statt. Learntec, 10. Europäischer Kongress und Fachmesse für Bildungs- und Informationstechnologie, ist sowohl Fachmesse als auch Kongress. Die Learntec feiert 2002 ihren zehnten Geburtstag und eröffnet mit einem eintägigen Bildungskongress der Initiative D21. Durch die Weiterführung und Vertiefung der Zusammenarbeit mit der UNESCO, insbesondere die Durchführung eines zweitägigen "Global Forum on Learning Technology" sowie das UNESCO Learntec Asian Forum (ULAF), erfährt die angestrebte weitere Internationalisierung der Learntec eine neue Dimension. Weitere Informationen unter: www.learntec.de


Projektleitung Multimedia Transfer
ASK Akademische Software Kooperation
Universität Karlsruhe, Rechenzentrum
Vera Keplinger, Anne Habbel
Tel. 0721 / 608-4873 oder -6113
Fax 0721 / 69 56 39
E-Mail: transfer@ask.uni-karlsruhe.de

Vera Keplinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.ask.uni-karlsruhe.de/transfer2002

Weitere Berichte zu: Multimedia Transfer Transfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten