Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf zum Endspurt beim Multimedia Transfer: Einsendeschluss am 15. Oktober

09.10.2001


Bis zum 15. Oktober können sich Studenten, Absolventen und Wissenschaftler noch beim Multimedia Transfer 2002 bewerben. Mit innovativen Online- und Offline-Projekten sind beim größten Multimedia-Nachwuchswettbewerb im deutschsprachigen Raum Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von 50.000 Euro zu gewinnen. Teilnahmeinformationen und Bewerbung unter http://www.ask.uni-karlsruhe.de/transfer2002.



Prämiert werden Programme aus den Kategorien Creative Design, E-Learning, Tools, E-Business und Hot Trends. Neu ist ein von IBM ausgeschriebener Sonderpreis für Frauen. Unter der Kategorie "Women’s Special" wird die beste Hochschularbeit prämiert, die Frauenthemen wie "Women in the Web", "Frauenplattformen", "Feministische Linguistik" oder "Gender Studies" multimedial aufbereitet.

... mehr zu:
»Multimedia Transfer »Transfer


Die Besten des Wettbewerbs präsentieren im Februar 2002 ihre Ideen und Produkte im Rahmen eines Gemeinschaftsstandes auf der Learntec in Karlsruhe, der Messe für Bildungs- und Informationstechnologie sowie der Milia, dem globalen Marktplatz für interaktiven Content in Cannes. Die Preisverleihung findet am 7. Februar in Karlsruhe statt.

Mit einem substantiellen Sponsoringbeitrag beteiligt sich die Milia das fünfte Jahr hintereinander aktiv beim MMT an der Förderung junger deutscher Softwaretalente. Auch die Commerzbank Frankfurt, seit vielen Jahren Sponsor, bieten in diesem Jahr ein Coachingseminar sowie ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Mark für die Teilnehmer des Wettbewerbes. Traditionell schreibt aim München den Hauptpreis im Wert von 10.000 Mark aus.

Der Multimedia Transfer wird seit 1995 von der Akademischen Software Kooperation ASK am Rechenzentrum der Universität Karlsruhe durchgeführt. Ziel ist es, auf das hohe Potential deutschsprachiger Studenten aufmerksam zu machen und den Kontakt zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu fördern. Ein Beispiel für eine Erfolgsgeschichte schildern zwei Teilnehmerinnen aus dem letzten Jahr.

Eine persönliche Erfolgsgeschichte
Die Gewinnerinnen des Sonderpreises von der Medienentwicklung Baden-Württemberg und der Milia für die beste Nachwuchsarbeit (Bereich Projektmanagement-Tools) aus dem Vorjahr hießen Sibylle Schäfer und Jaqueline Danneberg. Sie schildern ihre Erfahrungen: "Am Anfang unserer Selbständigkeit wussten wir nicht, wie wir an Kunden herantreten können. Dazu war die Teilnahme an der Milia und der Learntec sehr hilfreich." Und weiter: "Der Slogan aus dem Wettbewerb: "Das Sprungbrett in die Praxis" hat sich für uns absolut bewährt, denn ein Vertreter eines deutschen Konzerns kam auf der Milia auf uns zu und hat die Idee unseres Programms gekauft." Die Firma der beiden Gewinnerinnen heißt iq.design und zieht demnächst von Schwäbisch Gmünd in den Technologiepark Karlsruhe.


Über die ASK
Ein Teil der Projektgruppe, der Anfang der 90er Jahre am Lehrstuhl für Organisation von Datensystemen am Rechenzentrum der Universität Karlsruhe gegründet worden war, hat sich vor drei Jahren kommerziell als Aktiengesellschaft niedergelassen und vertreibt heute erfolgreich Softwareprodukte. Der an der Hochschule verbliebene Arbeitskreis führt die Aufgabe fort: Die Förderung eigenständiger Entwicklung und Produktion von Software durch die Angehörigen der deutschsprachigen Hochschulen.

Zur Bewältigung dieses Ziels und zur Förderung der Software-Produktion in Deutschland initiierte und organisierte die ASK im Auftrag und mit Unterstützung der Bundesregierung 1990 erstmals einen Akademischen-Hochschul-Software-Preis. Viermal wurde der Wettbewerb unter Deutsch-Österreichischer Beteiligung durchgeführt - seit 1994 unter europaweiter Beteiligung durch die EU. Hieraus entstanden die Wettbewerbe EASA und Cyberone, die heute an anderen Institutionen weitergeführt werden. Der Multimedia Transfer wird weiterhin von der Universität Karlsruhe veranstaltet.

Über die Milia
Die nächste Milia findet vom 4.-8. Februar 2002 in Cannes, Frankreich statt. Milia, globaler Marktplatz für interaktive Inhalte und Technologien, ist sowohl Fachmesse, als auch Konferenz. Entscheider aus dem Top-Management in Business-Bereichen wie Games, Breitband, Internet, Wireless, Telekom und interaktives TV besuchen die Milia, um strategische Partnerschaften mit Entwicklern von Endverbraucherinhalten, Verlegern, Vermarktern und Händlern, Investoren und Technolgieanbietern zu schließen. Weitere Informationen unter: www.milia.com

Über die Learntec
Die nächste Learntec findet vom 5.-8. Februar 2002 in Karlsruhe statt. Learntec, 10. Europäischer Kongress und Fachmesse für Bildungs- und Informationstechnologie, ist sowohl Fachmesse als auch Kongress. Die Learntec feiert 2002 ihren zehnten Geburtstag und eröffnet mit einem eintägigen Bildungskongress der Initiative D21. Durch die Weiterführung und Vertiefung der Zusammenarbeit mit der UNESCO, insbesondere die Durchführung eines zweitägigen "Global Forum on Learning Technology" sowie das UNESCO Learntec Asian Forum (ULAF), erfährt die angestrebte weitere Internationalisierung der Learntec eine neue Dimension. Weitere Informationen unter: www.learntec.de


Projektleitung Multimedia Transfer
ASK Akademische Software Kooperation
Universität Karlsruhe, Rechenzentrum
Vera Keplinger, Anne Habbel
Tel. 0721 / 608-4873 oder -6113
Fax 0721 / 69 56 39
E-Mail: transfer@ask.uni-karlsruhe.de

Vera Keplinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.ask.uni-karlsruhe.de/transfer2002

Weitere Berichte zu: Multimedia Transfer Transfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie