Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf zum Endspurt beim Multimedia Transfer: Einsendeschluss am 15. Oktober

09.10.2001


Bis zum 15. Oktober können sich Studenten, Absolventen und Wissenschaftler noch beim Multimedia Transfer 2002 bewerben. Mit innovativen Online- und Offline-Projekten sind beim größten Multimedia-Nachwuchswettbewerb im deutschsprachigen Raum Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von 50.000 Euro zu gewinnen. Teilnahmeinformationen und Bewerbung unter http://www.ask.uni-karlsruhe.de/transfer2002.



Prämiert werden Programme aus den Kategorien Creative Design, E-Learning, Tools, E-Business und Hot Trends. Neu ist ein von IBM ausgeschriebener Sonderpreis für Frauen. Unter der Kategorie "Women’s Special" wird die beste Hochschularbeit prämiert, die Frauenthemen wie "Women in the Web", "Frauenplattformen", "Feministische Linguistik" oder "Gender Studies" multimedial aufbereitet.

... mehr zu:
»Multimedia Transfer »Transfer


Die Besten des Wettbewerbs präsentieren im Februar 2002 ihre Ideen und Produkte im Rahmen eines Gemeinschaftsstandes auf der Learntec in Karlsruhe, der Messe für Bildungs- und Informationstechnologie sowie der Milia, dem globalen Marktplatz für interaktiven Content in Cannes. Die Preisverleihung findet am 7. Februar in Karlsruhe statt.

Mit einem substantiellen Sponsoringbeitrag beteiligt sich die Milia das fünfte Jahr hintereinander aktiv beim MMT an der Förderung junger deutscher Softwaretalente. Auch die Commerzbank Frankfurt, seit vielen Jahren Sponsor, bieten in diesem Jahr ein Coachingseminar sowie ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Mark für die Teilnehmer des Wettbewerbes. Traditionell schreibt aim München den Hauptpreis im Wert von 10.000 Mark aus.

Der Multimedia Transfer wird seit 1995 von der Akademischen Software Kooperation ASK am Rechenzentrum der Universität Karlsruhe durchgeführt. Ziel ist es, auf das hohe Potential deutschsprachiger Studenten aufmerksam zu machen und den Kontakt zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu fördern. Ein Beispiel für eine Erfolgsgeschichte schildern zwei Teilnehmerinnen aus dem letzten Jahr.

Eine persönliche Erfolgsgeschichte
Die Gewinnerinnen des Sonderpreises von der Medienentwicklung Baden-Württemberg und der Milia für die beste Nachwuchsarbeit (Bereich Projektmanagement-Tools) aus dem Vorjahr hießen Sibylle Schäfer und Jaqueline Danneberg. Sie schildern ihre Erfahrungen: "Am Anfang unserer Selbständigkeit wussten wir nicht, wie wir an Kunden herantreten können. Dazu war die Teilnahme an der Milia und der Learntec sehr hilfreich." Und weiter: "Der Slogan aus dem Wettbewerb: "Das Sprungbrett in die Praxis" hat sich für uns absolut bewährt, denn ein Vertreter eines deutschen Konzerns kam auf der Milia auf uns zu und hat die Idee unseres Programms gekauft." Die Firma der beiden Gewinnerinnen heißt iq.design und zieht demnächst von Schwäbisch Gmünd in den Technologiepark Karlsruhe.


Über die ASK
Ein Teil der Projektgruppe, der Anfang der 90er Jahre am Lehrstuhl für Organisation von Datensystemen am Rechenzentrum der Universität Karlsruhe gegründet worden war, hat sich vor drei Jahren kommerziell als Aktiengesellschaft niedergelassen und vertreibt heute erfolgreich Softwareprodukte. Der an der Hochschule verbliebene Arbeitskreis führt die Aufgabe fort: Die Förderung eigenständiger Entwicklung und Produktion von Software durch die Angehörigen der deutschsprachigen Hochschulen.

Zur Bewältigung dieses Ziels und zur Förderung der Software-Produktion in Deutschland initiierte und organisierte die ASK im Auftrag und mit Unterstützung der Bundesregierung 1990 erstmals einen Akademischen-Hochschul-Software-Preis. Viermal wurde der Wettbewerb unter Deutsch-Österreichischer Beteiligung durchgeführt - seit 1994 unter europaweiter Beteiligung durch die EU. Hieraus entstanden die Wettbewerbe EASA und Cyberone, die heute an anderen Institutionen weitergeführt werden. Der Multimedia Transfer wird weiterhin von der Universität Karlsruhe veranstaltet.

Über die Milia
Die nächste Milia findet vom 4.-8. Februar 2002 in Cannes, Frankreich statt. Milia, globaler Marktplatz für interaktive Inhalte und Technologien, ist sowohl Fachmesse, als auch Konferenz. Entscheider aus dem Top-Management in Business-Bereichen wie Games, Breitband, Internet, Wireless, Telekom und interaktives TV besuchen die Milia, um strategische Partnerschaften mit Entwicklern von Endverbraucherinhalten, Verlegern, Vermarktern und Händlern, Investoren und Technolgieanbietern zu schließen. Weitere Informationen unter: www.milia.com

Über die Learntec
Die nächste Learntec findet vom 5.-8. Februar 2002 in Karlsruhe statt. Learntec, 10. Europäischer Kongress und Fachmesse für Bildungs- und Informationstechnologie, ist sowohl Fachmesse als auch Kongress. Die Learntec feiert 2002 ihren zehnten Geburtstag und eröffnet mit einem eintägigen Bildungskongress der Initiative D21. Durch die Weiterführung und Vertiefung der Zusammenarbeit mit der UNESCO, insbesondere die Durchführung eines zweitägigen "Global Forum on Learning Technology" sowie das UNESCO Learntec Asian Forum (ULAF), erfährt die angestrebte weitere Internationalisierung der Learntec eine neue Dimension. Weitere Informationen unter: www.learntec.de


Projektleitung Multimedia Transfer
ASK Akademische Software Kooperation
Universität Karlsruhe, Rechenzentrum
Vera Keplinger, Anne Habbel
Tel. 0721 / 608-4873 oder -6113
Fax 0721 / 69 56 39
E-Mail: transfer@ask.uni-karlsruhe.de

Vera Keplinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.ask.uni-karlsruhe.de/transfer2002

Weitere Berichte zu: Multimedia Transfer Transfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie