Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf zum Endspurt beim Multimedia Transfer: Einsendeschluss am 15. Oktober

09.10.2001


Bis zum 15. Oktober können sich Studenten, Absolventen und Wissenschaftler noch beim Multimedia Transfer 2002 bewerben. Mit innovativen Online- und Offline-Projekten sind beim größten Multimedia-Nachwuchswettbewerb im deutschsprachigen Raum Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von 50.000 Euro zu gewinnen. Teilnahmeinformationen und Bewerbung unter http://www.ask.uni-karlsruhe.de/transfer2002.



Prämiert werden Programme aus den Kategorien Creative Design, E-Learning, Tools, E-Business und Hot Trends. Neu ist ein von IBM ausgeschriebener Sonderpreis für Frauen. Unter der Kategorie "Women’s Special" wird die beste Hochschularbeit prämiert, die Frauenthemen wie "Women in the Web", "Frauenplattformen", "Feministische Linguistik" oder "Gender Studies" multimedial aufbereitet.

... mehr zu:
»Multimedia Transfer »Transfer


Die Besten des Wettbewerbs präsentieren im Februar 2002 ihre Ideen und Produkte im Rahmen eines Gemeinschaftsstandes auf der Learntec in Karlsruhe, der Messe für Bildungs- und Informationstechnologie sowie der Milia, dem globalen Marktplatz für interaktiven Content in Cannes. Die Preisverleihung findet am 7. Februar in Karlsruhe statt.

Mit einem substantiellen Sponsoringbeitrag beteiligt sich die Milia das fünfte Jahr hintereinander aktiv beim MMT an der Förderung junger deutscher Softwaretalente. Auch die Commerzbank Frankfurt, seit vielen Jahren Sponsor, bieten in diesem Jahr ein Coachingseminar sowie ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Mark für die Teilnehmer des Wettbewerbes. Traditionell schreibt aim München den Hauptpreis im Wert von 10.000 Mark aus.

Der Multimedia Transfer wird seit 1995 von der Akademischen Software Kooperation ASK am Rechenzentrum der Universität Karlsruhe durchgeführt. Ziel ist es, auf das hohe Potential deutschsprachiger Studenten aufmerksam zu machen und den Kontakt zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu fördern. Ein Beispiel für eine Erfolgsgeschichte schildern zwei Teilnehmerinnen aus dem letzten Jahr.

Eine persönliche Erfolgsgeschichte
Die Gewinnerinnen des Sonderpreises von der Medienentwicklung Baden-Württemberg und der Milia für die beste Nachwuchsarbeit (Bereich Projektmanagement-Tools) aus dem Vorjahr hießen Sibylle Schäfer und Jaqueline Danneberg. Sie schildern ihre Erfahrungen: "Am Anfang unserer Selbständigkeit wussten wir nicht, wie wir an Kunden herantreten können. Dazu war die Teilnahme an der Milia und der Learntec sehr hilfreich." Und weiter: "Der Slogan aus dem Wettbewerb: "Das Sprungbrett in die Praxis" hat sich für uns absolut bewährt, denn ein Vertreter eines deutschen Konzerns kam auf der Milia auf uns zu und hat die Idee unseres Programms gekauft." Die Firma der beiden Gewinnerinnen heißt iq.design und zieht demnächst von Schwäbisch Gmünd in den Technologiepark Karlsruhe.


Über die ASK
Ein Teil der Projektgruppe, der Anfang der 90er Jahre am Lehrstuhl für Organisation von Datensystemen am Rechenzentrum der Universität Karlsruhe gegründet worden war, hat sich vor drei Jahren kommerziell als Aktiengesellschaft niedergelassen und vertreibt heute erfolgreich Softwareprodukte. Der an der Hochschule verbliebene Arbeitskreis führt die Aufgabe fort: Die Förderung eigenständiger Entwicklung und Produktion von Software durch die Angehörigen der deutschsprachigen Hochschulen.

Zur Bewältigung dieses Ziels und zur Förderung der Software-Produktion in Deutschland initiierte und organisierte die ASK im Auftrag und mit Unterstützung der Bundesregierung 1990 erstmals einen Akademischen-Hochschul-Software-Preis. Viermal wurde der Wettbewerb unter Deutsch-Österreichischer Beteiligung durchgeführt - seit 1994 unter europaweiter Beteiligung durch die EU. Hieraus entstanden die Wettbewerbe EASA und Cyberone, die heute an anderen Institutionen weitergeführt werden. Der Multimedia Transfer wird weiterhin von der Universität Karlsruhe veranstaltet.

Über die Milia
Die nächste Milia findet vom 4.-8. Februar 2002 in Cannes, Frankreich statt. Milia, globaler Marktplatz für interaktive Inhalte und Technologien, ist sowohl Fachmesse, als auch Konferenz. Entscheider aus dem Top-Management in Business-Bereichen wie Games, Breitband, Internet, Wireless, Telekom und interaktives TV besuchen die Milia, um strategische Partnerschaften mit Entwicklern von Endverbraucherinhalten, Verlegern, Vermarktern und Händlern, Investoren und Technolgieanbietern zu schließen. Weitere Informationen unter: www.milia.com

Über die Learntec
Die nächste Learntec findet vom 5.-8. Februar 2002 in Karlsruhe statt. Learntec, 10. Europäischer Kongress und Fachmesse für Bildungs- und Informationstechnologie, ist sowohl Fachmesse als auch Kongress. Die Learntec feiert 2002 ihren zehnten Geburtstag und eröffnet mit einem eintägigen Bildungskongress der Initiative D21. Durch die Weiterführung und Vertiefung der Zusammenarbeit mit der UNESCO, insbesondere die Durchführung eines zweitägigen "Global Forum on Learning Technology" sowie das UNESCO Learntec Asian Forum (ULAF), erfährt die angestrebte weitere Internationalisierung der Learntec eine neue Dimension. Weitere Informationen unter: www.learntec.de


Projektleitung Multimedia Transfer
ASK Akademische Software Kooperation
Universität Karlsruhe, Rechenzentrum
Vera Keplinger, Anne Habbel
Tel. 0721 / 608-4873 oder -6113
Fax 0721 / 69 56 39
E-Mail: transfer@ask.uni-karlsruhe.de

Vera Keplinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.ask.uni-karlsruhe.de/transfer2002

Weitere Berichte zu: Multimedia Transfer Transfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics