Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Träger des Braunschweig Preises: Revolution in der Elektronik. Wenn Kunststoffe leiten

08.10.2001


100 000 Mark für nachhaltige, anwendungsorientierte Forschung



Sie sind direkte Nachbarn im Periodensystem der Elemente - und doch verlief zwischen ihnen bislang so etwas wie der "Eiserne Vorhang" der Chemie und der Physik: Kohlenstoff und Silizium. Hüben die Welt der organischen (Kohlenstoff-)Verbindungen, drüben das anorganische Imperium der Halbleiter und Metalle. Wir Menschen als Geschöpfe, die doch aus Kohlenstoff aufgebaut sind, haben immerhin einige Meisterschaft darin erreicht, Siliziumkristalle für die mikroelektronischen Schaltungen unserer Computer zu nutzen. Doch seit kurzem herrscht Aufruhr im Reich der Elemente: Bahnbrechende Forschungsergebnisse zeigen, dass auch organische Materialien - zum Beispiel preiswerte Kunststoffe - die Eigenschaften von Halbleitern, Lasern und sogar Supraleitern annehmen können.

... mehr zu:
»Halbleiter »Kunststoff


Für solche Entwicklungen, die einmal zu preiswerten Monitoren "zum Aufrollen", intelligenten Etiketten, zu neuartigen Lasern, einfachen und kostengünstigen Solarzellen oder zur Entwicklung des Quantencomputers führen könnten, hat das Forscherteam um Professor Dr. Bertram Batlogg in diesem Jahr den mit 100 000 Mark dotierten Braunschweig Preis zugesprochen bekommen. Der höchstdotierte Forschungspreis einer deutschen Stadt wird im Rahmen des 2. Braunschweiger Kongresses Lebenswelten für Morgen
am 8. und 9. Oktober 2001 (Infos siehe Pressemitteilung) überreicht.


Für Braunschweig, die zweitgrößte Stadt Niedersachsens, spielt Forschung eine entscheidende Rolle - hier sind nicht weniger als 20 Forschungsinstitutionen angesiedelt, darunter allein sechs Großforschungseinrichtungen des Bundes. Cluster der Verkehrsforschung und der Biotechnologie strahlen weit über die regionalen und nationalen Grenzen aus. Es lag nahe, dass Stadt und Technische Universität Braunschweig die Initiative für Forschung ins Leben riefen.

Die diesjährigen Träger des Braunschweig Preises, Bertram Batlogg, Christian Kloc und Hendrik Schön begannen ihre Untersuchungen über Halbleiter aus Kunststoffen in den USA an den Bell-Laboratorien in Murray Hill/New Jersey, in jenem "Olymp der Physik", in dem 1947 der Transistor erfunden wurde. Von September 2000 an setzte Batlogg seine Forschung an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich/Schweiz fort, wobei er weiterhin eng mit seinen Kollegen bei Bell Labs zusammenarbeitet. Der Braunschweig Preis zeichnet ausdrücklich die anwendungsorientierte Forschung für nachhaltige Entwicklung aus.

Dass diese mit der Revolution einer neuen Kunststoff-Elektronik angestoßen wird, stand für die Jury fest. Ihr gehören u.a. Prof. Dr. Karl Joachim Ebeling (Leiter der Corporate Research Infineon Technologies AG), Dr. Ferdinand Piech (Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG), Fritz Brickwedde (Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt) und Prof. Dr. Hans-Jürgen Warnecke (Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft) an.

"Es geht nicht darum, die herkömmliche Elektronik zu ersetzen", sagt Bertram Batlogg. Es gehe darum, sie zu ergänzen. Wie sich das auswirken kann, ist noch gar nicht abzuschätzen. Die preiswerte Elektronik mit organischen Materialien wird ganz neue Vertriebswege, Medien und Dienstleistungen erschaffen. Der Phantasie sind hierbei kaum Grenzen gesetzt. Wichtig ist dabei, dass die Ausgangsmaterialien flexibel für die jeweilige Anwendung "zugeschnitten" und nach Gebrauch wieder leicht recycled werden können.

Um dorthin zu gelangen, haben Batlogg und sein Team organische Materialien wie Tetracen oder Pentacen mit elektrischen Ladungen "geimpft" - ähnlich, wie auch anorganische Halbleiter durch Dotierung ("Verunreinigung" mit Fremdatomen) aktiviert werden. Im Resultat führen wandernde und zugepumpte Elektronen sowie entstehende (oder ebenfalls zugeführte) Elektronen-"Löcher" zur Leitfähigkeit, die je nach Temperatur sogar metallisch ausfallen kann. Und Prof. Batlogg und seinen Kollegen gelang es darüber hinaus, den ersten Supraleiter aus Plastik herzustellen.

Aber damit nicht genug: Die Forscher stießen jetzt auf Kunststoffe, die sogar eine Karriere als Hochtemperatursupraleiter machen könnten. Normalerweise stellt sich die Supraleitfähigkeit erst in der Nähe des absoluten Temperatur-Nullpunktes (-273,16 Grad Celsius oder Null Kelvin) ein. Um solche Temperaturen herzustellen, sind erhebliche und teure Aufwendungen nötig. Auch die Realisierung des Quantencomputers, der Elektronik mit einzelnen Elektronen bewerkstelligen soll, wird dereinst an dieser Frage entschieden werden.

Da lässt es aufhorchen, dass die Preisträger des Braunschweig Preises Supraleitung bei "Rekordtemperaturen" von 110 Kelvin (-163,16 Grad Celsius) erreichten. Sie schafften dieses in Fullerenen, den an Fußbälle erinnernden Molekülen aus sehr vielen kompakt vernetzten Kohlenstoffatomen. Oberhalb des Siedepunktes von Stickstoff verbilligt sich die Kühlung der Materialien um ein Vielfaches. Und so kann es gut sein, dass die mikroelektronischen Schaltungen der Zukunft diesmal im "organischen Sektor" des Reiches der Elemente angesiedelt sind.


Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.braunschweigpreis.de/

Weitere Berichte zu: Halbleiter Kunststoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie