Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDI-Präsident Rogowski verlieh Exportpreis für die ostdeutsche Wirtschaft: "Ostdeutsche Erfolgsstories trotz widriger nationaler

11.09.2001


"Globalisierung ist das Tagesthema für den deutschen industriellen Mittelstand", erklärte Michael Rogowski, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), bei der Verleihung des BDI-Exportpreises für die ostdeutsche Wirtschaft. Die Globalisierung sei nicht nur Sache großer, global vernetzter Konzerne. Stark mittelständisch geprägte Branchen wie der Maschinenbau, die kunststoffverarbeitende Industrie oder die feinmechanische und optische Industrie lebten bis zu 90 Prozent vom Export.

Die Ausschreibung zum BDI-Exportpreis habe deutlich gemacht, dass es die Erfolgsstories mittelständischer Unternehmen auch in den neuen Bundesländern immer öfter gebe. "Sie haben es geschafft und reüssieren international", so der BDI-Präsident. Um den wirtschaftlichen Aufholprozess erfolgreich fortzusetzen, sei besonders die ostdeutsche Wirtschaft auf optimale Rahmenbedingungen angewiesen. "Zwar bedarf es weiterer staatlicher Unterstützung für den Aufbau Ost. Doch dies darf nicht bedeuten, dass Unternehmen über Jahre hinweg mit Fördergeldern künstlich über Wasser gehalten werden", forderte Rogowski. Manche Betriebe schieden aus Märkten aus - das sei Bestandteil eines marktwirtschaftlichen Systems. "Denn nur so können wirklich zukunftsfähige und wettbewerbsfähige Strukturen entstehen." Für den langfristigen Erfolg der Unternehmen seien die von der Politik zu bestimmenden nationalen Standortbedingungen von größter Bedeutung.

Globalisierung bedeute daher nicht nur, dass die Unternehmen permanent im weltweiten Wettbewerb stehen. "Globalisierung bedeutet auch, dass der Standort und dessen Rahmenbedingungen sich dem internationalen Vergleich stellen müssen", betonte der BDI-Chef. Um den Wohlstand dauerhaft zu wahren, sei die Optimierung dieser Bedingungen von allerhöchster politischer Priorität. "Es wird jedoch immer deutlicher, dass Deutschland für diesen Wettbewerb nicht hinreichend gerüstet ist", warnte Rogowski.

Mit dem BDI-Exportpreis sollen besondere Leistungen und innovative Konzepte ostdeutscher Unternehmen im Exportbereich ausgezeichnet und so gleichzeitig Anregungen für andere Unternehmen gegeben werden, sich stärker im Außenhandel zu engagieren. "Die vier Unternehmen, die wir mit dem Exportpreis für ihr internationales Engagement auszeichnen dürfen, gehören zu den Besten in Ostdeutschland", so der BDI-Präsident.

Der 1. Preis ging an die Firma Gebrüder Leonhard GmbH & Co KG Blema Kircheis, einen Hersteller von kompletten Anlagen und Maschinen zur Herstellung von Verpackungen aus Weißblech und Aluminium aus Aue in Sachsen.

Mit dem 2. Preis wurde das Unternehmen BE Maschinenmesser GmbH & Co. KG aus Spreenhagen in Brandenburg ausgezeichnet, das sich auf Schneidwerkzeuge und Zubehör der Lebensmittelverarbeitung spezialisiert hat.

Der 3. Preis ging an die Firma DEN Netzbau GmbH aus Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern, die Leistungen erbringt, die zur Planung, zum Aufbau und zum Betrieb von Sprach- und Datennetzen erforderlich sind.

Mit einem Sonderpreis wurde darüber hinaus die Kösener Spielzeug GmbH bedacht, die in Bad Kösen in Sachsen-Anhalt qualitativ hochwertige Plüschtiere und Puppen in der Tradition Käthe Kruses produziert.

Die Auswahl der Preisträger erfolgte durch eine mit Experten besetzte Jury. Verliehen wurde der BDI-Exportpreis für die ostdeutsche Wirtschaft beim Unternehmertag der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg in Potsdam, den die BDI-Landesvertre-tung, die Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg ausrichtete.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.bdi-online.de

Weitere Berichte zu: BDI Exportpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten