Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDI-Präsident Rogowski verlieh Exportpreis für die ostdeutsche Wirtschaft: "Ostdeutsche Erfolgsstories trotz widriger nationaler

11.09.2001


"Globalisierung ist das Tagesthema für den deutschen industriellen Mittelstand", erklärte Michael Rogowski, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), bei der Verleihung des BDI-Exportpreises für die ostdeutsche Wirtschaft. Die Globalisierung sei nicht nur Sache großer, global vernetzter Konzerne. Stark mittelständisch geprägte Branchen wie der Maschinenbau, die kunststoffverarbeitende Industrie oder die feinmechanische und optische Industrie lebten bis zu 90 Prozent vom Export.

Die Ausschreibung zum BDI-Exportpreis habe deutlich gemacht, dass es die Erfolgsstories mittelständischer Unternehmen auch in den neuen Bundesländern immer öfter gebe. "Sie haben es geschafft und reüssieren international", so der BDI-Präsident. Um den wirtschaftlichen Aufholprozess erfolgreich fortzusetzen, sei besonders die ostdeutsche Wirtschaft auf optimale Rahmenbedingungen angewiesen. "Zwar bedarf es weiterer staatlicher Unterstützung für den Aufbau Ost. Doch dies darf nicht bedeuten, dass Unternehmen über Jahre hinweg mit Fördergeldern künstlich über Wasser gehalten werden", forderte Rogowski. Manche Betriebe schieden aus Märkten aus - das sei Bestandteil eines marktwirtschaftlichen Systems. "Denn nur so können wirklich zukunftsfähige und wettbewerbsfähige Strukturen entstehen." Für den langfristigen Erfolg der Unternehmen seien die von der Politik zu bestimmenden nationalen Standortbedingungen von größter Bedeutung.

Globalisierung bedeute daher nicht nur, dass die Unternehmen permanent im weltweiten Wettbewerb stehen. "Globalisierung bedeutet auch, dass der Standort und dessen Rahmenbedingungen sich dem internationalen Vergleich stellen müssen", betonte der BDI-Chef. Um den Wohlstand dauerhaft zu wahren, sei die Optimierung dieser Bedingungen von allerhöchster politischer Priorität. "Es wird jedoch immer deutlicher, dass Deutschland für diesen Wettbewerb nicht hinreichend gerüstet ist", warnte Rogowski.

Mit dem BDI-Exportpreis sollen besondere Leistungen und innovative Konzepte ostdeutscher Unternehmen im Exportbereich ausgezeichnet und so gleichzeitig Anregungen für andere Unternehmen gegeben werden, sich stärker im Außenhandel zu engagieren. "Die vier Unternehmen, die wir mit dem Exportpreis für ihr internationales Engagement auszeichnen dürfen, gehören zu den Besten in Ostdeutschland", so der BDI-Präsident.

Der 1. Preis ging an die Firma Gebrüder Leonhard GmbH & Co KG Blema Kircheis, einen Hersteller von kompletten Anlagen und Maschinen zur Herstellung von Verpackungen aus Weißblech und Aluminium aus Aue in Sachsen.

Mit dem 2. Preis wurde das Unternehmen BE Maschinenmesser GmbH & Co. KG aus Spreenhagen in Brandenburg ausgezeichnet, das sich auf Schneidwerkzeuge und Zubehör der Lebensmittelverarbeitung spezialisiert hat.

Der 3. Preis ging an die Firma DEN Netzbau GmbH aus Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern, die Leistungen erbringt, die zur Planung, zum Aufbau und zum Betrieb von Sprach- und Datennetzen erforderlich sind.

Mit einem Sonderpreis wurde darüber hinaus die Kösener Spielzeug GmbH bedacht, die in Bad Kösen in Sachsen-Anhalt qualitativ hochwertige Plüschtiere und Puppen in der Tradition Käthe Kruses produziert.

Die Auswahl der Preisträger erfolgte durch eine mit Experten besetzte Jury. Verliehen wurde der BDI-Exportpreis für die ostdeutsche Wirtschaft beim Unternehmertag der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg in Potsdam, den die BDI-Landesvertre-tung, die Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg ausrichtete.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.bdi-online.de

Weitere Berichte zu: BDI Exportpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie