Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDI-Präsident Rogowski verlieh Exportpreis für die ostdeutsche Wirtschaft: "Ostdeutsche Erfolgsstories trotz widriger nationaler

11.09.2001


"Globalisierung ist das Tagesthema für den deutschen industriellen Mittelstand", erklärte Michael Rogowski, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), bei der Verleihung des BDI-Exportpreises für die ostdeutsche Wirtschaft. Die Globalisierung sei nicht nur Sache großer, global vernetzter Konzerne. Stark mittelständisch geprägte Branchen wie der Maschinenbau, die kunststoffverarbeitende Industrie oder die feinmechanische und optische Industrie lebten bis zu 90 Prozent vom Export.

Die Ausschreibung zum BDI-Exportpreis habe deutlich gemacht, dass es die Erfolgsstories mittelständischer Unternehmen auch in den neuen Bundesländern immer öfter gebe. "Sie haben es geschafft und reüssieren international", so der BDI-Präsident. Um den wirtschaftlichen Aufholprozess erfolgreich fortzusetzen, sei besonders die ostdeutsche Wirtschaft auf optimale Rahmenbedingungen angewiesen. "Zwar bedarf es weiterer staatlicher Unterstützung für den Aufbau Ost. Doch dies darf nicht bedeuten, dass Unternehmen über Jahre hinweg mit Fördergeldern künstlich über Wasser gehalten werden", forderte Rogowski. Manche Betriebe schieden aus Märkten aus - das sei Bestandteil eines marktwirtschaftlichen Systems. "Denn nur so können wirklich zukunftsfähige und wettbewerbsfähige Strukturen entstehen." Für den langfristigen Erfolg der Unternehmen seien die von der Politik zu bestimmenden nationalen Standortbedingungen von größter Bedeutung.

Globalisierung bedeute daher nicht nur, dass die Unternehmen permanent im weltweiten Wettbewerb stehen. "Globalisierung bedeutet auch, dass der Standort und dessen Rahmenbedingungen sich dem internationalen Vergleich stellen müssen", betonte der BDI-Chef. Um den Wohlstand dauerhaft zu wahren, sei die Optimierung dieser Bedingungen von allerhöchster politischer Priorität. "Es wird jedoch immer deutlicher, dass Deutschland für diesen Wettbewerb nicht hinreichend gerüstet ist", warnte Rogowski.

Mit dem BDI-Exportpreis sollen besondere Leistungen und innovative Konzepte ostdeutscher Unternehmen im Exportbereich ausgezeichnet und so gleichzeitig Anregungen für andere Unternehmen gegeben werden, sich stärker im Außenhandel zu engagieren. "Die vier Unternehmen, die wir mit dem Exportpreis für ihr internationales Engagement auszeichnen dürfen, gehören zu den Besten in Ostdeutschland", so der BDI-Präsident.

Der 1. Preis ging an die Firma Gebrüder Leonhard GmbH & Co KG Blema Kircheis, einen Hersteller von kompletten Anlagen und Maschinen zur Herstellung von Verpackungen aus Weißblech und Aluminium aus Aue in Sachsen.

Mit dem 2. Preis wurde das Unternehmen BE Maschinenmesser GmbH & Co. KG aus Spreenhagen in Brandenburg ausgezeichnet, das sich auf Schneidwerkzeuge und Zubehör der Lebensmittelverarbeitung spezialisiert hat.

Der 3. Preis ging an die Firma DEN Netzbau GmbH aus Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern, die Leistungen erbringt, die zur Planung, zum Aufbau und zum Betrieb von Sprach- und Datennetzen erforderlich sind.

Mit einem Sonderpreis wurde darüber hinaus die Kösener Spielzeug GmbH bedacht, die in Bad Kösen in Sachsen-Anhalt qualitativ hochwertige Plüschtiere und Puppen in der Tradition Käthe Kruses produziert.

Die Auswahl der Preisträger erfolgte durch eine mit Experten besetzte Jury. Verliehen wurde der BDI-Exportpreis für die ostdeutsche Wirtschaft beim Unternehmertag der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg in Potsdam, den die BDI-Landesvertre-tung, die Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg ausrichtete.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.bdi-online.de

Weitere Berichte zu: BDI Exportpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Wenn Elektronen Walzer tanzen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Forscherteam identifiziert eine neue Klasse von Biokatalysatoren im Abbau mariner Kohlenhydrate

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics