Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Altdorfer Leibniz-Preis 2002" für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

11.09.2001


Der Leibniz-Förderverein Altdorf-Nürnberg für Mathematik und Philosophie und ihre Beziehungen zu Kultur und Bildung der Gegenwart e.V. fördert ideell und materiell die Bildung auf den Gebieten, auf denen Gottfried Wilhelm Leibniz (geb. 1.7.1646) geforscht hat. Im Vordergrund stehen die Wechselbeziehungen zwischen Mathematik und Informatik einerseits und den Geisteswissenschaften andererseits und dies im Zusammenhang mit der aktuellen kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklung.

Der Leibniz-Förderverein Altdorf-Nürnberg ruft junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bis zu 35 Jahren aller Fakultäten zu einem Wissenschaftlichen Wettbewerb auf, Arbeiten einzureichen zu dem Rahmenthema:

Ars inventoria und kreative wissenschaftliche Arbeit

Wie beeinflusst das Internet Forschungsprogramme und wissenschaftliche Methodik? Ist eine neue Propädeutik zur wissenschaftlichen Arbeit erforderlich und was sollte sie enthalten?

Die rapide Entwicklung der Informationstechnik und insbesondere des Internet in den letzten Jahren haben einen einschneidenden Wandel in der wissenschaftlichen Arbeit und vor allem auch in der Publikation ihrer Ergebnisse eingeleitet. Dabei mangelt es jedoch an einer Propädeutik im Umgang mit dem neuen Medium. Das betrifft zum einen wissenschaftliche Arbeitstechnik selbst, angefangen bei der Verfügbarkeit von Ressourcen, z.B. durch umfassende Digitalisierungsprogramme und im Internet zugreifbare Datenbanken und Enzyklopädien, und andererseits neue Bearbeitungs-, Auswertungs- und Präsentationsverfahren für Forschungsergebnisse. Es geht dabei nicht so sehr um die Informationstechnik selbst, sondern um eine Art "Computer-Literacy" oder "Web-Literacy", also zum einen um Richtlinien und Hilfestellungen für eine Übersicht über und Wege durch das kaum noch überschaubare Informationsangebot und dann auch darum, wie man diese Ressourcen zielgerichtet klassifizieren und nutzen kann. Weiterhin ist die Frage der Qualitätssicherung und Beurteilung der Angebot - was ist verlässlich, was nicht, wer garantiert Qualität, etc., offen. Es geht also primär um die Entwicklung eines propädeutischen Programms. Dabei kann der Bogen weit gespannt werden im allgemeinen Sinne des kreativen wissenschaftlichen Arbeitens im Kontext der neuen Medien oder eng durch eine Einschränkung auf das wissenschaftliche Publizieren.

Eingereicht werden können - auch gemeinsam von mehreren Autoren - neben speziellen wissenschaftlichen Arbeiten, Diplom-, Magisterarbeiten, Dissertationen, Habilitationen (ggf. mit einem direkt auf das Thema bezogenen Vorspann (möglichst in deutscher Sprache).

Der Leibniz-Förderverein setzt für den "Altdorfer Leibniz-Preis 2002" ein Preisgeld in Höhe von 3.500 EURO aus. Die Jury kann bestimmen, dass das Preisgeld auf bis zu drei preiswürdige Arbeiten aufgeteilt wird (§ 661 Abs. 3 Satz 1 i.V. m. § 659 Abs. 2 Satz 1 BGB findet Anwendung). Die Preisverleihung unterbleibt, wenn nach Überzeugung der Jury keine der eingereichten Arbeiten den gebotenen wissenschaftlichen Anforderungen genügt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Arbeiten müssen spätestens am 31. März 2002 in fünf ausgedruckten Exemplaren und in Form einer kopierbaren Diskette (oder CD-ROM) im verschlossenen und mit Namen versehenen Umschlag bei einem Postamt der Deutschen Post AG eingeliefert werden. Anschrift: Stadt Altdorf - Leibniz-Förderverein - , Rathaus, 90518 Altdorf.

Erwartet wird, dass die Preisträger eine Zusammenfassung ihrer Arbeit am Freitag, den 5. Juli 2002 im Rahmen des vom 4. bis 6. Juli 2002 geplanten Internationalen Altdorfer Leibniz-Forums vortragen. Der Arbeit ist eine Erklärung zur eigenen Autorenschaft beizufügen.

Die Preisverleihung unterbleibt, wenn nach Überzeugung der Jury keine der eingereichten Arbeiten den gebotenen wissenschaftlichen Anforderungen genügt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Entscheidungen über die Preisverleihung wird voraussichtlich ab Anfang Juni 2002 im Internet ( www.Leibniz-Forum.de ) mitgeteilt werden.


Die Jury besteht aus den Herren:

Dipl. Ing. Dr. Klaus Wucherer (Vorsitzender)
Prof. em. Dr. rer.nat. Walter Leonhard Fischer, Didaktik der Mathematik
Prof. Dr.-Ing. Günther Görz, Informatik (Künstliche Intelligenz)
Prof. Dr. phil. Bernd Naumann , Germanische und Deutsche
Sprachwissenschaft
Dr. Volker Peckhaus, Philosophie
Prof. Dr. Christian Thiel, Philosophie
Thomas A. H. Schöck, Kanzler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Prof. Dr. Claus Weyrich, Mitglied des Vorstands der Siemens AG

Die Entscheidungen über die Preisverleihung wird voraussichtlich ab Anfang Juni 2002 im Internet ( www.Leibniz-Forum.de) mitgeteilt werden.

M.A. Thomas Wenzel | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-forum.de/

Weitere Berichte zu: Leibniz-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie