Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologisches Potenzial der Regionen fördern

07.09.2001


Rostocker Forscher erhalten Förderpreis 2001 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

... mehr zu:
»BMBF »INI-GraphicsNet

Für ihre Arbeiten zum Sicherheitsmanagement im Schiffsbetrieb wurden Forscher vom Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) in Rostock ausgezeichnet. Das innovative Projekt "Maritime Safety Assistance" erhielt den 3. Preis im Rahmen des Förderwettbewerbes "Innovative Regionale Wachstumskerne" des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Ziel des Innovationsprojektes ist es, ein effizientes und flexibles Sicherheits- und Servicesystem zu entwickeln, um künftig die Sicherheit und Qualität im Schiffsbetrieb nachhaltig zu verbessern. "Die steigende Mobilität und der wachsende Transportverkehr in unserer Gesellschaft verlangen auch im maritimen Bereich zukunftsweisende Konzepte" erklärt Stefan Haßinger, Geschäftsstellenleiter des ZGDV in Rostock. Er und sein Team nutzen innovative Technologien wie die Virtuelle Realität (VR), um Wissen in neuer und attraktiver Form zu vermitteln - z. B. in maritimen Trainings- und Ausbildungsszenarien: Der Lernende kann problemlos - innerhalb einer verteilten, virtuellen Trainingsumgebung - mit Steuerungselementen wie Ventilen, Aggregaten oder Pumpen die Schiffsmaschinen bedienen. Er erhält sofort die daraus resultierenden Werte im virtuellen Maschinenraum, etwa über Zeigeinstrumente, angezeigt. Ferner kann die Person über ein multimediales Hilfesystem jederzeit technische Zusatzinformationen, wie Navigationspläne oder Notfallbestimmungen, abrufen. So ist es z. B. möglich, innerhalb einer nautischen Trainingseinheit einen Notfall an Bord realistisch zu simulieren. Ein Team kann damit das richtige Verhalten in einer Gefahrensituation einüben. Ein wichtiger Faktor findet Stefan Haßinger, "denn diese neuen Möglichkeiten fachspezifischer Ausbildung reduzieren nicht nur den Zeit- und Kostenaufwand erheblich, die richtige Reaktion kann im Ernstfall lebensrettend sein".

Die Projektgruppe beabsichtigt, fachspezifische Informationen mit intelligenten technischen Systemen multimedial aufzubereiten, und so ein hochwertiges Sicherheits-Management für Schiffe bereitzustellen. Dieses neuartige Konzept entwickeln die Rostocker Wissenschaftler des ZGDV kontinuierlich weiter mit ihren lokalen Partnern aus Industrie, Forschung und Entwicklung (FuE). Damit will sich das Kooperationsnetzwerk aus dem Raum Mecklenburg-Vorpommern unter der Führung der Marinesoft Entwicklungs- und Logistikgesellschaft mbH ein neues Geschäftsfeld erschließen, das für die Region Rostock strategische, wirtschaftliche und wissenschaftliche Bedeutung besitzt.


Das große Innovationspotenzial in den Regionen der neuen Länder bündeln will das BMBF mit seinem Forschungsförderprogramm "Innovative Regionale Wachstumskerne", das an die Erfolge aus dem InnoRegioWettbewerb des letzten Jahres anknüpft. Die in einer ersten Auswahlrunde im Juli 2001 prämierten Projekte des weiterführenden Förderprogrammes decken ein breites inhaltliches Spektrum ab. Die Themen reichen von der Pharmakologie über neue Werkstoffe, die Verkehrstechnik bis zu maritimen Technologien.

An der Bewerbung um den Innovationswettbewerb hatten sich bis Ende Mai dieses Jahres 123 Initiativen aus den neuen Ländern beteiligt. Das ZGDV erzielte mit dem Projekt "Maritime Safety Assistance" den 3. Platz von neun ausgezeichneten regionalen Initiativen. Das Projekt für sichere Schifffahrt der Rostocker Forscher startet im September 2001 mit einer Laufzeit von 30 Monaten und ist mit rund sechs Millionen Mark dotiert.


Projektkoordination:

Marinesoft Entwicklungs- und Logistikgesellschaft mbH
Dr. Harro Kucharzewski
Telefon: +49 (0) 381 / 5196 - 350
Telefax: +49 (0) 381 / 5196 - 355
E-Mail: ceo@marinesoft.de


Ansprechpartner:

Stefan Haßinger
Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) Rostock
Telefon: +49 (0) 381/ 4024 - 150
Telefax: +49 (0) 381/ 446088
E-Mail: hasinger@rostock.zgdv.de



Kurzprofil des INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Fraunhofer Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur und das Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães (Portugal).
Innerhalb des Netzverbundes sind an den sechs Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 560 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 41 Millionen EURO bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.





Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.wachstumskerne.de/

Weitere Berichte zu: BMBF INI-GraphicsNet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte