Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologisches Potenzial der Regionen fördern

07.09.2001


Rostocker Forscher erhalten Förderpreis 2001 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

... mehr zu:
»BMBF »INI-GraphicsNet

Für ihre Arbeiten zum Sicherheitsmanagement im Schiffsbetrieb wurden Forscher vom Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) in Rostock ausgezeichnet. Das innovative Projekt "Maritime Safety Assistance" erhielt den 3. Preis im Rahmen des Förderwettbewerbes "Innovative Regionale Wachstumskerne" des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Ziel des Innovationsprojektes ist es, ein effizientes und flexibles Sicherheits- und Servicesystem zu entwickeln, um künftig die Sicherheit und Qualität im Schiffsbetrieb nachhaltig zu verbessern. "Die steigende Mobilität und der wachsende Transportverkehr in unserer Gesellschaft verlangen auch im maritimen Bereich zukunftsweisende Konzepte" erklärt Stefan Haßinger, Geschäftsstellenleiter des ZGDV in Rostock. Er und sein Team nutzen innovative Technologien wie die Virtuelle Realität (VR), um Wissen in neuer und attraktiver Form zu vermitteln - z. B. in maritimen Trainings- und Ausbildungsszenarien: Der Lernende kann problemlos - innerhalb einer verteilten, virtuellen Trainingsumgebung - mit Steuerungselementen wie Ventilen, Aggregaten oder Pumpen die Schiffsmaschinen bedienen. Er erhält sofort die daraus resultierenden Werte im virtuellen Maschinenraum, etwa über Zeigeinstrumente, angezeigt. Ferner kann die Person über ein multimediales Hilfesystem jederzeit technische Zusatzinformationen, wie Navigationspläne oder Notfallbestimmungen, abrufen. So ist es z. B. möglich, innerhalb einer nautischen Trainingseinheit einen Notfall an Bord realistisch zu simulieren. Ein Team kann damit das richtige Verhalten in einer Gefahrensituation einüben. Ein wichtiger Faktor findet Stefan Haßinger, "denn diese neuen Möglichkeiten fachspezifischer Ausbildung reduzieren nicht nur den Zeit- und Kostenaufwand erheblich, die richtige Reaktion kann im Ernstfall lebensrettend sein".

Die Projektgruppe beabsichtigt, fachspezifische Informationen mit intelligenten technischen Systemen multimedial aufzubereiten, und so ein hochwertiges Sicherheits-Management für Schiffe bereitzustellen. Dieses neuartige Konzept entwickeln die Rostocker Wissenschaftler des ZGDV kontinuierlich weiter mit ihren lokalen Partnern aus Industrie, Forschung und Entwicklung (FuE). Damit will sich das Kooperationsnetzwerk aus dem Raum Mecklenburg-Vorpommern unter der Führung der Marinesoft Entwicklungs- und Logistikgesellschaft mbH ein neues Geschäftsfeld erschließen, das für die Region Rostock strategische, wirtschaftliche und wissenschaftliche Bedeutung besitzt.


Das große Innovationspotenzial in den Regionen der neuen Länder bündeln will das BMBF mit seinem Forschungsförderprogramm "Innovative Regionale Wachstumskerne", das an die Erfolge aus dem InnoRegioWettbewerb des letzten Jahres anknüpft. Die in einer ersten Auswahlrunde im Juli 2001 prämierten Projekte des weiterführenden Förderprogrammes decken ein breites inhaltliches Spektrum ab. Die Themen reichen von der Pharmakologie über neue Werkstoffe, die Verkehrstechnik bis zu maritimen Technologien.

An der Bewerbung um den Innovationswettbewerb hatten sich bis Ende Mai dieses Jahres 123 Initiativen aus den neuen Ländern beteiligt. Das ZGDV erzielte mit dem Projekt "Maritime Safety Assistance" den 3. Platz von neun ausgezeichneten regionalen Initiativen. Das Projekt für sichere Schifffahrt der Rostocker Forscher startet im September 2001 mit einer Laufzeit von 30 Monaten und ist mit rund sechs Millionen Mark dotiert.


Projektkoordination:

Marinesoft Entwicklungs- und Logistikgesellschaft mbH
Dr. Harro Kucharzewski
Telefon: +49 (0) 381 / 5196 - 350
Telefax: +49 (0) 381 / 5196 - 355
E-Mail: ceo@marinesoft.de


Ansprechpartner:

Stefan Haßinger
Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) Rostock
Telefon: +49 (0) 381/ 4024 - 150
Telefax: +49 (0) 381/ 446088
E-Mail: hasinger@rostock.zgdv.de



Kurzprofil des INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Fraunhofer Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur und das Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães (Portugal).
Innerhalb des Netzverbundes sind an den sechs Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 560 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 41 Millionen EURO bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.





Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.wachstumskerne.de/

Weitere Berichte zu: BMBF INI-GraphicsNet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie