Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einer von sieben Preisträgern der "Goldenen Natur" zu Besuch bei der DBU

22.08.2001


Vorsitzender des Hambrücker Naturschutzbundes (NABU) erhält den Naturschutzpreis von ZDF, HÖRZU und DBU am Sonntag für sein Engagement zur Erhaltung der Feuchtwiesen im Raum Karlsruhe

Die Aufmerksamkeit, die sein Projekt durch die Vergabe des Naturschutzpreises "Goldene Natur" am kommenden Sonntag auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin erhält, ist Franz Debatin wichtiger als die 10.000 Mark, die er wie jeder der sieben Preisträger in Empfang nehmen darf. "In unserer stark landwirtschaftlich geprägten Gegend im nördlichen Landkreis Karlsruhe benötigt der Einsatz für den Naturschutz ein hohes Maß an Durchhaltevermögen", betonte Debatin am Montag bei seinem Besuch der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück. Stellvertretend für die von ihm gegründete NABU-Ortsgruppe Hambrücken, die sich sehr intensiv und beispielhaft einer großflächigen Feuchtwiesenregeneration, einem Weißstorchschutzprogramm sowie der Anlage von Flachgewässern gewidmet hat, wird Debatin am Sonntag den Preis entgegennehmen. "Seinem persönlichen Engagement ist es zu verdanken, dass in einem Raum wie Karlsruhe wieder einzigartige Biotope entstehen", betonte Dr. Willi Real, stellvertretender Generalsekretär der DBU.

Jeder der sieben Preisträger hatte neben dem Preisgeld auch einen Überraschungsbesuch bei einem der Juroren gewonnen; neben dem ZDF, der HÖRZU und der DBU saßen die großen deutschen Naturschutzverbände in der Jury der "Goldenen Natur". So war Debatin zu Wochenbeginn bei der DBU Gast, wo er zunächst von Generalsekretär Fritz Brickwedde begrüßt und durch das Gebäude der Stiftung geführt wurde. Anschließend besichtigte er - ganz seinem eigenen Naturschutzthema entsprechend - die Naturschutzstation im Naturpark Dümmer. Der 16 Quadratkilometer große See wurde Anfang der 1950er Jahre eingedeicht; der Mensch griff damit intensiv in das ökologische Gleichgewicht der Dümmerniederung ein. Seitdem blieben die natürlich stattfindenden großflächigen Überflutungen der Niederung durch die Hunte und den Dümmer aus.

Diplombiologe Heinrich Beltling von der Naturschutzstation Dümmer, einer Außenstelle der Bezirkregierung Weser-Ems und der Bezirksregierung Hannover, führte Debatin durch das über 1.000 Hektar große Ochsenmoor im Naturpark Dümmer. "Dieses Moor ist Teil einer großflächigen Wiedervernetzung des Niedermoores im hiesigen Naturpark", erläuterte Beltling. Zunächst habe man durch die Rückführung der betroffenen Flächen in die öffentliche Hand das Gebiet zusammengeführt. Jetzt setze man unter anderem Staustufen und Fanggräben ein, um die Wiederverwässerung der Gebiete voranzutreiben. "In viele Bereiche des Naturparks sind so die für diese Gegend typischen feuchtigkeitsliebenden Tier- und Pflanzenarten zurückgekehrt", betonte Beltling.

Zweite Station der DBU-Überraschungsreise war der Besuch der von der DBU mit knapp 600.000 Mark geförderten Moorschutzstation "Haus im Moor" im Goldenstedter Moor. Insgesamt habe die DBU hier fünf Projekte unterstützt - das Geld erweise sich als gut angelegt, so Dr. Willi Real. Willibald Meyer, Bürgermeister von Goldenstedt und maßgeblicher Initiator des Engagements für das Goldenstedter Moor, stellt seine Initiative für die Renaturierung abgetorfter Hochmoorflächen unter das Motto "Moor erleben - Moor schützen". "Nur wer das Moor hier vor Ort erlebt hat, kann nachvollziehen, welche einzigartige Landschaft verloren ginge, würde man den Torf hier völlig abbauen", sagte Meyer. Daher schicke man die Besucher - jährlich mehr als zwanzigtausend - mit einer alten Moorbahn durch die Landschaft, um die Schönheit auch Stadtmenschen vor Augen zu führen. "Was der Mensch binnen kurzer Zeit beim Abtorfen zerstört, hat sich über Jahrhunderte aufgebaut", mahnte Meyer. So wachse eine Torfschicht nur um ein bis zwei Millimeter pro Jahr.

Sieben ehrenamtliche Naturschützer werden am Sonntag auf der IFA ihr Preisgeld in Empfang nehmen; 200.000 Mark steckt die DBU in Nachfolgeinitiativen, die die Ideen der Preisträger über das ganze Land verbreiten sollen. Einsendeschluss für Anträge: 12. Oktober 2001. Wesentliche Aufgabe dieser neu zu entwickelnden Projekte sei es, einen Beitrag zur Verbesserung und zum Erhalt naturnaher Lebensräume in Deutschland zu leisten oder Naturschutzthemen durch besonders pfiffige Ideen verschiedenen Zielgruppen nahe zu bringen, so Real.

Jeder, der sich ehrenamtlich für den Naturschutz einsetze, könne sich um die DBU-Fördergelder bewerben. Das gelte auch für die Initiativen, die sich um die "Goldene Natur 2001" vergeblich bemüht hatten, nicht allerdings für Landes- und Bundesverbände von Naturschutzorganisationen. Antragsformulare können per Post bei der DBU, "Goldene Natur", An der Bornau 2, 49090 Osnabrück angefordert oder via Internet ab dem 27. August ’01 unter www.goldenenatur.de heruntergeladen werden. Dort sind auch die Förderkriterien detailliert nachzulesen. Bis Mitte Dezember wird dann darüber entschieden, wer aus den eingegangenen Anträgen in besonderem Maße förderfähig ist und mit Geldern für die Unterstützung seines ehrenamtlichen Naturschutzengagements rechnen kann.

Franz-Georg Elpers | ots
Weitere Informationen:
http://www.goldenenatur.de

Weitere Berichte zu: Naturpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung

28.06.2017 | Physik Astronomie

Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise