Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schieflage im Bundeshaushalt bedroht AiF-Forschungsförderung

08.08.2001


Mit ihrem Jahresbericht 2000 legt die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) eine erfolgreiche Bilanz ihrer Arbeit vor. 449 Mio. DM öffentliche Mittel flossen im vergangenen Jahr über die AiF für Forschung und Entwicklung im Mittelstand. Aber angesichts des aktuellen Regierungsentwurfs für den Bundeshaushalt 2002 befürchtet die AiF einen deutlichen Einbruch bei der Mittelstandsförderung im kommenden Jahr.

Bei der Vorstellung ihres Jahresberichts 2000 zieht die AiF eine positive Bilanz. Sie verkürzte die AiF-internen Bearbeitungszeiten für Förderanträge der industriellen Gemeinschaftsforschung um drei auf durchschnittlich vier Monate. Das Initiativprogramm Zukunftstechnologien für kleine und mittlere Unternehmen (ZUTECH) wurde als neues Instrument für branchenübergreifende interdisziplinäre Forschungsprojekte etabliert: Zur Zeit fördert die AiF 52 hoch innovative ZUTECH-Vorhaben mit rund 34 Mio. DM. Die Kontaktbüros Forschungskooperation der AiF in Mittel- und Osteuropa arbeiten erfolgreich, wie 500 transnationale Kooperationen und eine kürzlich abgeschlossene unabhängige Evaluation bestätigen. Ende 2000 hat die AiF ein neues Programm zur Förderung transferorientierter Forschung an Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen (TRAFO) übernommen, mit dem sie ihre Fachhochschulförderung ausbaut und erstmals eine Projektträgerschaft für ein Land wahrnimmt. Innerhalb von vier Jahren verzeichnete die AiF zudem einen Mitgliederzuwachs in ihren Forschungsvereinigungen um 30 Prozent auf 13.000 mittelständische Unternehmen. Dies unterstreicht ihre weiter steigende Attraktivität.

Für die Förderung von Forschung und Entwicklung (FuE) zu Gunsten der mittelständischen Industrie setzte die AiF im Jahr 2000 449 Mio. DM an öffentlichen Mitteln des Bundes ein. Davon entfielen 171 Mio. DM auf die branchenweite industrielle Gemeinschaftsforschung; 278 Mio. DM flossen in die von der AiF in Projektträgerschaft betreuten Programme zur Förderung firmenspezifischer FuE in kleinen und mittleren Unternehmen sowie anwendungsorientierter FuE an Fachhochschulen. Zusammen mit den hohen eigenen FuE-Aufwendungen der mittelständischen Industrie wurde im Netzwerk der 106 AiF-Forschungsvereinigungen im vergangenen Jahr ein Milliardenbetrag für Innovationen eingesetzt.

Trotz dieser positiven Bilanz sieht der im Juni 2001 verabschiedete Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2002 für die Förderung von FuE im Mittelstandsbereich unter dem Dach des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) deutliche Einschnitte von knapp fünf Prozent vor. Dies betrifft die von der AiF betreuten Programme industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF), Programm Innovationskompetenz und FuE-Personalförderung Ost. "Die mit dem Bundeshaushalt 2001 endlich eingeleitete positive Trendwende würde bei unveränderter Verabschiedung durch den Deutschen Bundestag gestoppt und die seit 1993 bestehende Mittelstagnation für die IGF fortgesetzt," kommentierte AiF-Präsident Hans Wohlfart. "Dies wäre eine unmittelbare Bedrohung der Innovationsdynamik kleiner und mittelständischer Unternehmen in Deutschland. Sie erhalten schon seit Jahren insgesamt weniger Förderung für FuE als Großunternehmen." Die AiF hält eine Erhöhung des Mittelansatzes für dringend erforderlich. Größenordnung sollten dabei die Aufwüchse sein, wie sie für die Forschungsorganisationen im Haushalt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) vorgesehen sind.

"Die Finanzausstattung des BMWi wird seiner neu gewonnenen Rolle als Technologieförderer bisher nicht gerecht", so Hans Wohlfart. "Es stellt sich immer drängender die Frage, ob Innovationsförderung mit angemessener Finanzausstattung in dieser Legislaturperiode allein dem BMBF möglich ist. Die AiF und die durch sie vertretenen mittelständischen Unternehmen erwarten eine deutliche Kurskorrektur, die diese Schieflage im Bundeshaushalt beseitigt."

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de/

Weitere Berichte zu: Bundeshaushalt FuE Gemeinschaftsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie