Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband verleiht Communicator-Preis an Gerold Wefer

07.08.2001


·Bremer Geologe und Meeresforscher erhält den mit 100.000 DM dotierten Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für aktiven Dialog mit der Öffentlichkeit
· Preisverleihung am 12. September zum Auftakt des Wissenschaftssommers Berlin 2001 in Gegenwart des Bundeskanzler

Der Bremer Geowissenschaftler und Meeresforscher Prof. Dr. Gerold Wefer erhält den mit 100.000 Mark dotierten Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für seine hervorragenden Leistungen um eine allgemein verständliche Darstellung seiner wissenschaftlichen Arbeit.

"Prof. Wefers Engagement zeichnet sich durch zweierlei aus: Er initiiert die unterschiedlichsten Projekte, um den persönlichen Kontakt zwischen Wissenschaftler und Bürger herzustellen, und dies seit vielen Jahren, als dies in der Wissenschaft noch kein großes Thema war. Und er hat es immer wieder verstanden, geeignete Mitarbeiter für die entsprechenden Aktivitäten zu finden und zu motivieren." Dies sagte Dr. Arend Oetker, Präsident des Stifterverbandes, heute in Essen. Oetker wird den Preis am 12. September zum Auftakt des Wissenschaftssommers Berlin in Gegenwart des Bundeskanzlers persönlich verleihen und zusammen mit dem DFG-Präsidenten Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker überreichen.

Der Preis wurde in enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft gestaltet, die DFG hat das Profil des Preises vorgeschlagen und die Jury gestellt.

Wefer begann seine Öffentlichkeitsarbeit Anfang der 80er Jahre mit wissenschaftlichen Filmen zum Thema Meeresforschung, die in den Dritten Programmen der ARD ausgestrahlt wurden und organisiert seitdem regelmäßig Ausstellungen und Veranstaltungen für die Öffentlichkeit (Tage der Meeresforschung, Tag des offenen Schiffs etc.). Die Aktion "WAT - Wissenschaft am Telefon" gehört zu seinen erfolgreichsten Projekten, eine in Deutschland bislang einmalige Initiative. Interessierte Laien bekommen hier unter einer gebührenfreien Telefonnummer (0800 - 218 218 2) Antworten auf Fragen aus dem Bereich der Meeresforschung  

"Wissenschaft zum Anfassen" ist das Motto des größten von Gerold Wefer initiierten Projektes: des Universum Science Centers Bremen. In den ersten drei Monaten nach seiner Eröffnung im September 2000 nahmen rund 150.000 Besucher die Möglichkeit wahr, Wissenschaft mit Hilfe von Experimentierstationen, Rauminszenierungen und Medieninstallationen sinnlich zu erleben.

ACHTUNG

... mehr zu:
»Meeresforschung

Gerold Wefer wird erst ab dem 20. August zu erreichen sein unter: Universität Bremen, FB Geowissenschaften, Postfach 33 04 40, 28334 BREMEN, Tel: 0421/218 3389 oder E-Mail:  gwefer@allgeo.uni-bremen.de.
Bildmaterial und erste Informationen bei Albert Gerdes Tel. 0421 / 218 7761, E-Mail: agerdes@marum.de

Zur Person Gerold Wefer (57)
1968-1973 Studium der Geologie und Paläontologie in Kiel und Miami (USA)


1973-1979 Diplom, Promotion und Habilitation an der Universität Kiel
1979/1983 Forschungsaufenthalte am Scripps Institution of Oceanography in La Jolla
1985 Berufung an die Universität Bremen auf den Lehrstuhl für Allgemeine Geologie mit dem Schwerpunkt Meeresgeologie
Aktuelle Forschung: Klimageschichte des Atlantiks und seiner Randmeere

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://stifterverband.org/
http://www.marum.de

Weitere Berichte zu: Meeresforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie