Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

A.v.Humboldt-Forschungspreis an Prof. Dr. Kev M. Salikhov

19.07.2001


Prof. Salikhov (Kazan/Russland) forscht an der FU Berlin

Die Freie Universität Berlin begrüßt Prof. Salikhov von der Russischen Akademie der Wissenschaften und Direktor des Physikalisch-Technischen Instituts/Kazan seit kurzem in ihren Reihen. Der weithin bekannte Wissenschaftler aus Tatarstan in der Russischen Förderation wurde mit dem Humboldt-Forschungspreis ausgezeichnet. Damit werden seine international hoch eingeschätzten Verdienste auf dem Gebiet der Spindynamik in lichtinduzierten chemischen Reaktionen, kurz Spin-Chemie, anerkannt. Der Preis ermöglicht ihm u.a. längere Forschungsaufenthalte an der FU: Hier arbeitet er in den Forschungsgruppen von Prof. Dr. Dietmar Stehlik und Prof. Dr. Klaus Möbius vom Fachbereich Physik.

Durch die vorgesehenen Forschungsprojekte werden nicht nur bereits bestehende Kooperationen erweitert: So war Prof. Salikhov bereits in den Jahren 1992-1993 als Fellow am Wissenschaftskolleg in Berlin tätig. Auch aufgrund der Bedeutung des Preisträgers in der Theorie der Spindynamik von Photoreaktionen mit Radikalpaar-Intermediaten bringt er wesentliche Impulse für die Theoriebegleitung der laufenden experimentellen Schwerpunktprojekte an der FU ein. Diese Projekte werden entsprechend ihrer Bedeutung in der aktuellen molekularen biophysikalischen Forschung in Forschungsbereichen gezielt durch Drittmittelgeber gefördert. Dabei handelt es sich um Vorhaben im Sonderforschungsbereich 498 "Protein-Kofaktor Wechselwirkung in biologischen Prozessen" und das Schwerpunktprogramm 1051 "Hochfeld-EPR in Biologie, Chemie und Physik" sowie um weitere Drittmittelprojekte.

Mit Prof. Salikhov wurde nicht zuletzt eine herausragende Wissenschaftlerpersönlichkeit gewürdigt, die verantwortungsvolle Leitungsfunktionen in der schwierigen Umgestaltung von der sowjetischen zur russischen Wissenschaft übernommen hat. In der Perestroika-Phase 1988 wurde ihm als einem der ersten in freier Wahl Gewählten die Direktorenschaft eines renommierten Instituts der sowjetischen Akademie der Wissenschaften anvertraut. Er schaffte es, den schwerfälligen Apparat eines altehrwürdigen Instituts durch Forscher- und Pioniergeist nicht nur auf wissenschaftlicher, sondern auch auf der Ebene des Managements zu beleben. Dank seiner Begeisterung und seines ansteckenden Optimismus gelang es ihm auch, die russische Forschung im Bereich der Spinchemie zu einem anerkannten Bestandteil der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft zu machen.

Mit dem seit 1972 vergebenen A.v.Humboldt-Forschungspreis werden international angesehene Spitzenwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler ausgezeichnet. Sie können gleichzeitig mit dieser Ehrung in Deutschland Forschungen ihrer eigenen Wahl betreiben. Das Preisträger-Programm hat sich in den Jahren seines Bestehens zu einem der bedeutendsten deutschen Auszeichnungsprogramme für die internationale Wissenschaftswelt entwickelt. Dieses Jahr wurden 47 Forscherinnen und Forscher aus 11 Ländern ausgezeichnet. Mehr als 30 Humboldt-Forschungspreisträger wurden bisher mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.


Weitere Informationen: Prof. Dr. Dietmar Stehlik, Fachbereich Physik, Institut für Experimentalphysik, Tel.: 030/838-55069, Fax: 838-56081, E-Mail: dietmar.stehlik@physik.fu-berlin.de und Prof. Dr. Klaus Möbius, Tel.: 838-52770, Fax: 838-56046, E-Mail: klaus.moebius@physik.fu-berlin.de; Arnimallee 14, 14195 Berlin-Dahlem

Hedwig Görgen | idw

Weitere Berichte zu: Physik Spindynamik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie