Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Toshi-Aki Shibata erhält Siebold-Preis 2001

12.06.2001

Verleihung durch den Bundespräsidenten anlässlich der


Jahrestagung der Humboldt-Stiftung in Berlin

Der japanische Physiker Toshi-Aki Shibata erhält den Philipp Franz von Siebold-Preis 2001. Der Preis gilt als höchste Auszeichnung für Wissenschaftler aus Japan, die in der Bundesrepublik Deutschland vergeben wird. Bundespräsident Johannes Rau überreicht die Urkunde am 15. Juni 2001 während der Jahrestagung der Alexander von Humboldt-Stiftung in seinem Berliner Amtssitz, Schloss Bellevue. Der Preis würdigt Shibatas wissenschaftliche Arbeiten und seine besonderen Verdienste um die deutsch-japanische Zusammenarbeit.

Die Untersuchung von Antiproton-Proton Wechselwirkung am CERN LEAR (Low Energy Antiproton Ring) in den Jahren 1982-1986 war ein erstes Ergebnis in einer deutschen Wissenschaftlergruppe. Danach arbeitete er im Rahmen der EMC (European Muon Collaboration) und NMC (New Muon Collaboration) am CERN. Die Entdeckung von EMC, dass Quarks in Proton nur einen geringen Teil des Protonspins 1/2 tragen, war eine wichtige experimentelle Information für die Physik der Gegenwart. Jetzt untersuchen über 300 Physiker in aller Welt dieses Problem.

Toshi-Aki Shibata, Jahrgang 1952, seit 1993 Professor am Department of Physics des Tokyo Institute of Technology, hat seit 20 Jahren engste Beziehungen zu Deutschland. Er war mehrere Jahre am Max-Planck-Institut für Kernphysik in Mainz und am Physikalischen Institut der Universität Heidelberg tätig, wo er 1992 auch habilitierte. Professor Shibata ist einer der führenden japanischen Wissenschaftler in seinem Forschungsbereich, veröffentlichte 69 wissenschaftliche Publikationen und übersetzte 1998 ein deutsches Lehrbuch ins Japanische. Seit 1994 nimmt er mit großem Erfolg an einer Forschungszusammenarbeit am Deutschen Elektronen Synchrotron (DESY) in Hamburg teil. Er beabsichtigt, die Einladung zu einem langfristigen Forschungsaufenthalt in Deutschland für weitere Forschungen bei DESY zu nutzen.

Der Philipp Franz von Siebold-Preis wird einmal pro Jahr vergeben. Der Preisträger ist eingeladen, ein Forschungsvorhaben eigener Wahl in Kooperation mit Fachkollegen in der Bundesrepublik Deutschland durchzuführen. Der Preis ist mit DM 100.000 dotiert. Die Auswahl der Preisträger liegt in den Händen einer deutsch-japanischen Auswahlkommission in Tokyo. In den über 20 Jahren seines Bestehens ist der Siebold-Preis zu einer festen Größe in der kulturellen und wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit Japan geworden. Die Betreuung der Preisträger und die Verwaltung des Preises übernimmt die Alexander von Humboldt-Stiftung. Die Preisträger werden in das Nachkontaktprogramm der Humboldt-Stiftung und damit in ein weltweites Netzwerk von über 20.000 Wissenschaftlern aus 130 Ländern einbezogen.

(verantwortlich:Ulrike Lakemeier, Grundsatzabteilung, Tel.: 0228/833-129, Fax: 0228/833-216, E-Mail: lak@avh.de; Auskunft gibt Dr. Steffen Mehlich, Abteilung Förderung Inland, Tel.: 0228/833-209)

Dr. Isabel Kobus | idw

Weitere Berichte zu: Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics