Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bekämpfung von Infektionskrankheiten durch Genomforschung

08.06.2001

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert interdisziplinäres Genomforschungsprojekt am Klinikum der Universität Gießen mit 6 Mio. DM



Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert mit dem Programm "Krankheitsbekämpfung durch Genomforschung" ausgewählte qualifizierte Forschungszentren, die sich in Forschungsnetzwerken zusammengeschlossen haben. Die funktionelle Genomforschung in diesen nationalen Genomnetzen soll einen wichtigen Beitrag zu einer verbesserten Diagnostik, Prävention und Therapie von Volkskrankheiten wie Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen und Infektionskrankheiten leisten. Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt des Universitätsklinikums der Justus-Liebig-Universität Gießen für die Erforschung der genetischen Grundlagen von Infektionserkrankungen wurde vom Bundesforschungsministerium unter zahlreichen Bewerbungen für eine finanzielle Förderung ausgewählt. In den kommenden drei Jahren wird das Projekt Funktionelle Genomforschung von Bakterium-Wirt-Interaktionen bei Sepsis mit 6 Mio. DM durch das Bundesforschungsministerium gefördert. Zu einer Pressekonferenz am Dienstag, den 12. Juni 2001, um 11.30 Uhr im Institut für Medizinische Mikrobiologie (Frankfurter Straße 107, 35392 Gießen) laden wir Sie herzlich ein.



Bei ca. 1% aller Krankenhauspatienten kommt es durch Infektion mit Bakterien zu dem schweren Krankheitsbild der Sepsis (Blutvergiftung). In der modernen Intensivmedizin sind septischer Schock und septisches Organversagen mit einer Sterblichkeit von ca. 30-40% die Haupttodesursache. Ob es zu einer Sepsis kommt und wie schwer diese verläuft, hängt von dem Erreger (Eintrittspforte, Aggressivität, Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika) und von dem Wirt (Abwehrlage, Grunderkrankung) ab.

Das Gießener Forschungsvorhaben untersucht den molekularen Dialog von Bakterium und Patient bei Sepsis mit Hilfe eines hochmodernen molekularbiologischen Verfahrens, der sog. Chip-Technologie. Aus der Funktionsanalyse von Genen erwarten die Wissenschaftler erhebliche Fortschritte in dem Wissen über Entstehung, Diagnose und Behandlung dieser lebensbedrohlichen bakteriellen Infektionen.

In den kommenden drei Jahren wird das Projekt Funktionelle Genomforschung von Bakterium-Wirt-Interaktionen bei Sepsis mit 6 Mio. DM durch das Bundesforschungsministerium gefördert; die Forschungsgelder stammen aus den UMTS-Zinserlösen; insgesamt werden so am Klinikum 19 Stellen für Wissenschaftler (Ärzte, Biologen), Doktoranden, Ärzte im Praktikum und technische Assistenten neu geschaffen.

Folgende Zentren des Universitätsklinikums sind an dem beschriebenen Projekt beteiligt: Institut für Medizinische Mikrobiologie (Koordinator des Gesamtprojekts: Professor Chakraborty), Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kinderheilkunde, Klinik für Allgemein- und Thoraxchirurgie, Klinik für Unfallchirurgie, Klinik für Anästhesiologie und klinische Intensivmedizin, Institut für Immunologie und Transfusionsmedizin, Institut für Pathologie, Institut für Biochemie und Institut für Klinische und Administrative Datenverarbeitung. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit ist wichtig, um alle relevanten Informationen bei der Behandlung lebensbedrohlicher bakterieller Infektionen zu erfassen.

Innerhalb des nationalen Forschungsnetzwerkes ist das Gießener Projekt mit vier weiteren Genomnetzen für Infektion/Entzündung in Tübingen, München, Berlin und Hamburg sowie mit dem Kernbereich in Braunschweig (Gesellschaft für Biotechnologische Forschung) verknüpft (siehe Abbildung). Die Forschungstätigkeit innerhalb dieses leistungsfähigen nationalen Genomforschungsnetzes wird einen wichtigen Beitrag zur effektiven Bekämpfung von Infektionskrankheiten im klinischen Alltag leisten.

Christel Lauterbach | idw

Weitere Berichte zu: Genomforschung Infektion Infektionskrankheit Sepsis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie