Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG bewilligt 10 Mio. Mark zur Entwicklung neuer biotechnologischer Verfahren an der TU Braunschweig

01.06.2001


Der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat in seiner Frühjahrsitzung am 29. und 30. Mai in Bonn die Einrichtung eines neuen Sonderforschungsbereichs (SFB) an der Technischen Universität bewilligt. Durch den neuen SFB mit dem Titel »Integration gen- und verfahrenstechnischer Methoden zur Entwicklung biotechnologischer Prozesse - Vom Gen zum anwendungsreifen Produkt« werden in den nächsten drei Jahren rund zehn Millionen Mark für Forschung und Wissenschaft an die TU Braunschweig fließen.


Im Mittelpunkt des SFB stehen die Entwicklung und Herstellung von pharmazeutisch aktiven Produkten mithilfe molekularbiologischer und verfahrenstechnischer Prozesse. »Der Sonderforschungsbereich mit seinen zwölf Teilprojekten führt molekularbiologisches, mikrobiologisches, biotechnologisches und biochemisches sowie verfahrenstechnisches Wissen interdisziplinär zusammen. Dieser ganzheitliche Ansatz ist in der universitären Forschung so noch nie realisiert worden,« so der Sprecher des neuen Sonderforschungsbereichs, Prof. Dr.-Ing. Dietmar C. Hempel, Leiter des Instituts für Bioverfahrenstechnik und derzeitiger Dekan des Fachbereichs Maschinenbau.

Im Zentrum der Forschungsarbeiten stehen ausgewählte biologische Produkte (Proteine), die pharmazeutisch wirksam sind und deren Gewinnung bisher aufwendig und teuer ist. Ziel ist es, diese Proteine von ihrer zellulären Entstehung bis hin zum aufbereiteten Produkt zu untersuchen. Die Forscher wollen insbesondere verstehen, wie biologische, biochemische und verfahrenstechnische Vorgänge miteinander in Wechselwirkung treten.


Zunächst werden die Braunschweiger die Produktion von Knochenwachstumsfaktoren betrachten, die künftig zum Beispiel bei der Heilung von Knochenbrüchen oder in der Osteoporose eine große therapeutische Bedeutung erlangen werden. Weiterhin ist die Produktion neuer Enzyme, so genannter Glycosyltransferasen, vorgesehen. Sie können neuartige Zucker synthetisieren, die gesundheitsfördernde beziehungsweise vorbeugende Wirkungen bei Kreislauferkrankungen und der Krebsentstehung aufweisen. Auch in der Dermatologie oder in der Kosmetik finden sie zunehmend Verwendung.

Diese beiden Forschungsobjekte stellen dabei Modellsysteme dar: Die Erkenntnisse, die dabei gewonnen werden, werden dann auf andere interessante biologische Systeme übertragbar sein. Insgesamt sollen die Arbeiten dazu beitragen, die Produktion biologisch produzierter Pharmazeutika im technischen Maßstab zu verbessern und ein tieferes Verständnis der Grundlagen zu erzielen.

Hempel: »Braunschweig ist dafür der optimale Forschungsstandort. Hier können die Einzelprojekte räumlich nahe bearbeitet werden. Die beteiligten Arbeitsgruppen finden im 1988 errichteten Biozentrum ideale Voraussetzungen zur kooperativen Zusammenarbeit.«

Kern des neuen Sonderforschungsbereichs bildet ein Team fächerübergreifend denkender Arbeitsgruppen, die schon in der von 1994 bis 2000 tätigen DFG-Forschergruppe »Biologische Prozesse mit dispersen Feststoffen« an der TU Braunschweig erfolgreich miteinander kooperierten. Verstärkt wird die Forschungskompetenz durch vier Arbeitsgruppen der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung mbH, Braunschweig und durch zwei Magdeburger Arbeitsgruppen der Universität und der Fachhochschule.

Auch in der Lehre wird der neue Sonderforschungsbereich das Leben an der TU Braunschweig bereichern. Schon 1987 wurden hier die Studiengänge Biotechnologie und Bioverfahrenstechnik eingerichtet. Damit wurde schon sehr früh neuen technischen Entwicklungen in den Lebenswissenschaften und der damit verbundenen Forderung nach Vernetzung natur- und ingenieurwissenschaftlicher Fachrichtungen verstärkt Rechnung getragen. Seit dem Wintersemester 2000/2001 wird der neue interdisziplinäre Studiengang Bioingenieurwesen innerhalb des Fachbereichs Maschinenbau angeboten. Die TU Braunschweig bietet somit als einzige Universität Deutschlands den Studierenden je nach Neigung einen auf die jeweiligen Studienbedürfnisse optimal abgestimmten Einstieg in ein angewandtes biowissenschaftliches Berufsfeld an.
Insgesamt werden durch die Bereitstellung der Forschungsgelder in den nächsten drei Jahren 22 wissenschaftliche sowie sechs nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter die Möglichkeit haben, ihre Arbeiten und Kenntnisse auf dem Gebiet der interdisziplinären Forschung zur Entwicklung biotechnologischer Prozesse zu vertiefen. Die Arbeiten im Sonderforschungsbereich werden bereits am 1. Juli 2001 beginnen.

Ulrike Rolf | idw

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Bioverfahrenstechnik DFG Maschinenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie