Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg durch Kooperation

01.06.2001

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat anlässlich des 8. Innovationstages der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen eine Analyse der Zusammenarbeit von Forschungseinrichtungen mit kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im Rahmen des BMWi-Förderprogramms PRO INNO veröffentlicht.

Danach bietet die breite und differenzierte Forschungsinfrastruktur in Deutschland auf praktisch allen Wissens- und Technologiefeldern leistungsfähige Potenziale. Die Förderbeispiele zeigen, dass es möglich ist, durch kooperative Ansätze rascher neues technologisches Wissen in neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen umzusetzen. Die staatlichen Fördermittel wirken dabei als wirksamer Anreiz und Anschubfinanzierung für ein kooperatives Verhalten im sensiblen wettbewerbsorientierten FuE-Bereich.

Dass ca. 50 Prozent der gestellten PRO-INNO-Förderanträge die Kooperation mit Forschungseinrichtungen betreffen, spricht für die starke Akzeptanz einer solchen Zusammenarbeit auf Seiten der KMU. Die Mitwirkung der Forschungseinrichtungen bei der Antragstellung steigert übrigens auch die Qualität der Projektanträge, vermindert spürbar den Bedarf der KMU an externer Beratung durch Dritte und verkürzt die Bearbeitungszeiten der Anträge.

Den größten Zuspruch unter den verschiedenen Kooperationsformen hat die Variante gefunden, bei der ein oder mehrere KMU gleichberechtigt mit Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten. 35 Prozent der Anträge entfielen auf diese Variante. Der Vorteil dieser Projektform für die KMU liegt in ihrer deutlich stärkeren Einbindung in die Produktentwicklung gegenüber einfachen Auftragsforschungsprogrammen und in der administrativ getrennten Förderung von Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Das KMU ist dabei nicht nur Auftraggeber, sondern muss auch eigene FuE-Arbeiten in spürbarem Umfang von mindestens 50 Prozent leisten.

Eine ausgeprägte Marktwirksamkeit der Projekte und damit schnelle Umsetzung von Forschungsergebnissen wird dadurch unterstützt, dass Forschungseinrichtungen nur gefördert werden, wenn auch das/die KMU gefördert und konkrete Kooperationsverträge mit einer konkret geregelten Vermarktung der Ergebnisse abgeschlossen werden.

Bei den Forschungseinrichtungen wird zweifellos die Ausrichtung ihrer Arbeiten auf konkrete Markterfordernisse gestärkt. Damit werden die Chancen für einen ergebnisorientierten und direkten Technologietransfer ausgebaut. Dabei ist zumindest bei PRO INNO auffällig, dass die Bereitschaft der Forschungseinrichtungen auf KMU zuzugehen und Lösungen für deren Probleme zu erarbeiten in dem Maße wächst, wie eine öffentliche Grundfinanzierung abnimmt oder gar nicht vorhanden ist.

| BMWi NEWSLETTER
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de/Homepage/download/technologie/ProInno-Analyse.pdf

Weitere Berichte zu: INNO KMU PRO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften