Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für Krebsmittel aus der Eibe

30.03.2001


Verleihung der Inhoffen-Medaille und der Förderpreise

Der französische Wissenschaftler Professor Dr. Pierre Potier wird am 30. März 2001, 15 Uhr, für seine herausragenden Arbeiten zur Bekämpfung von Krebs mit der Inhoffen-Medaille ausgezeichnet. Auf seinen Forschungen basieren mehrere Medikamente gegen Tumore in Brust, Lunge oder Blase. So ist es dem Direktor des Institut de Chimie des Substances Naturelles in Gif sur Yvette bei Paris gelungen, den Wirkstoff Taxol auf umweltverträgliche Weise halbsynthetisch herzustellen. Die Substanz wurde zunächst aus der Rinde der pazifischen Eibe gewonnen. Die Bäume mussten für die Produktion des Medikaments gefällt werden. Als Alternative entdeckte Pierre Potier eine chemische Vorstufe von Taxol in den Blättern der europäischen Eibe. Bei der Untersuchung dieser Substanz konnte er ein weiteres hochwirksames Krebsmittel isolieren und bis zur klinischen Anwendung weiter entwickeln.

Potier, der am 22. August 1934 in Paris geboren wurde, studierte in seiner Geburtsstadt Pharmazie und Physik. Sein wissenschaftliche Interesse galt stets der Biochemie. Die von der Technischen Universität (TU) Braunschweig und dem Förderverein der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) gestiftete und mit 5000 Mark dotierte Auszeichnung würdigt besonders Potiers fächerübergreifendes Denken: Es zeigt beispielhaft, wie Erkenntnisse aus der Chemie den Lebenswissenschaften zugänglich gemacht werden können.

Im Rahmen der Preisverleihung zeichnet der Förderverein der GBF zudem herausragende Doktorarbeiten aus: Preisträger in diesem Jahr sind Dr. Oliver Pabst und Dr. Stefan Hüttelmaier. Die mit 4.000 Mark dotierten Förderpreise unterstreichen die gute Zusammenarbeit der TU Braunschweig und der GBF bei der akademischen Ausbildung in den Biowissenschaften.

Mit Genen, die für die Entwicklung während der Embryonalphase verantwortlich sind, hat sich Dr. Oliver Pabst in seiner Doktorarbeit auseinandergesetzt. Im Mittelpunkt seiner Untersuchungen am Institut für Biochemie und Biotechnologie der TU stand ein Gen, das in der Maus an der Entstehung des Immunsystems und des Verdauungstraktes beteiligt ist. Pabst arbeitete dazu mit transgenen Mäusen, in denen so genannten NKX-Gene ausgeschaltet sind. Die Tiere sind wichtige Modellorganismen, um Krankheiten und ihre Ursachen genau zu analysieren.

Dr. Stefan Hüttelmaier hat sich in seiner Dissertation mit den molekularen Eigenschaften von Kontaktstellen tierischer und menschlicher Zellen beschäftigt. Zellkontakte sind Orte der Kommunikation zwischen Zellen, die für die lebenslange Organfunktion sowie für die Gewebebildung während der Embryogenese und der Wundheilung unentbehrlich ist. Sie bestehen aus einer Vielzahl verschiedener Proteine. Hüttelmaier hat einige dieser Komponenten auf molekularer Basis charakterisiert. Seine Arbeit liefert wichtige neue Aspekte zu einem besseren Verständnis des Aufbaus und der Funktion normaler Zellkontakte, und erweitert die bisherigen Kenntnisse über pathologische Vorgänge bei verschiedenen erworbenen und erblichen Krankheiten (Tumorbildung, Muskelerkrankungen).

Neben den Förderpreisen wird auch der mit 1.000 Mark dotierte Fritz-Wagner-Preis zur Förderung der Biotechnologie vergeben. Preisträger ist in diesem Jahr Jan Henrik Enß vom Institut für Bioverfahrenstechnik der TU. Enß hat in seiner Diplomarbeit Methoden untersucht, mit denen sich Biofilme auf metallischen Oberflächen analysieren und zerstören lassen. Biofilme sind Ansammlungen von Mikroorganismen, die die Leistungsfähigkeit von verfahrenstechnischen Geräten (z. B. Wärmetauschern) mindern können. Ihre Beseitigung ist sehr aufwändig, da Biofilme sehr widerstandsfähig sind und die Geräte nicht beschädigt werden dürfen.

Dipl.-Biol./Dipl.-Journ. Thomas Gazlig |

Weitere Berichte zu: Biofilm Biotechnologie Förderpreis Krebsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE