Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsverbund Berlin vergibt Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis

22.01.2001


Preisträgerin ist die Berliner Biochemikerin Dr. Kathrin Plath, die den Eiweißtransport in Zellen erforscht

Den vom Forschungsverbund Berlin e. V. neu ausgeschriebenen Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis erhält die Berliner Biochemikerin Dr. Kathrin Plath.
In ihrer Dissertation "Zum Mechanismus der Translokation von Proteinen in das Endoplasmatische Retikulum von Hefe" untersuchte Kathrin Plath den Transport von Eiweißen (Proteinen) in Hefezellen und hat dabei bisher unbekannte Wege und Mechanismen bei dem Transport entstehender Proteine durch Membranen innerhalb einer Zelle aufgedeckt.

... mehr zu:
»Protein »Translokation »Zelle

Die Qualität der Promotionsarbeit liegt nach Auffassung der Gutachter weit über dem Durchschnitt und enthält bleibende Ergebnisse. In ihrem Gutachten betont die Jury, es sei äußerst selten, dass im Rahmen einer Doktorarbeit ein so grundlegender Prozess in dem Umfang erhellt wird wie es bei der Dissertation von Frau Plath der Fall ist.
Die von Frau Plath untersuchte Translokation von Proteinen über Membranbarrieren hinweg ist ein fundamentaler zellbiologischer Prozess, der in allen Zelltypen stattfindet. Die dabei verwendete molekulare Maschinerie, die "Transportmittel" der Zelle, sind von der Bakterien- bis zur Säugerzelle konserviert. Die Aussagen der Arbeit sind daher von allgemeiner Bedeutung.

Die 29-jährige Wissenschaftlerin, die gegenwärtig zu einem Forschungsaufenthalt in den USA weilt, nimmt den Preis am 22. Januar im Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) auf dem Campus Berlin-Buch in Empfang. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der Kuratoriums-Tagung des Forschungsverbundes Berlin. Der Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis ist mit einer Dotation von 5 000 DM verbunden. Er würdigt die Leistungen junger Wissenschaftlerinnen auf einem der Fachgebiete, die von den Instituten des Forschungsverbundes bearbeitet werden.

Dr. Kathrin Plath, 1971 in Brandenburg/Havel geboren, studierte von 1989 bis 1994 Chemie und Biochemie an der Humboldt-Universität zu Berlin und promovierte dort fünf Jahre später im Fach Zellbiologie. Mit ihrer Arbeit "Zum Mechanismus der Translokation von Proteinen in das Endoplasmatische Retikulum von Hefe" erwarb sie das Prädikat "summa cum laude".
Die entscheidenden Experimente und Analysen zu ihrer Dissertation hat Kathrin Plath am Berliner Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin-Buch und an der Harvard Medical School in Boston, USA, durchgeführt. Gegenwärtig ist sie Postdoktorandin in der Abteilung Biochemie und Biophysik an der University of California, San Francisco, USA.

Jedes Protein an sein Ziel


Jede Zelle produziert mehrere 10.000 unterschiedliche Proteine. Sie sind sowohl zum Aufbau von Strukturen (z.B. Muskelproteine) als auch zur Funktion von Organen (Hormone oder Enzyme) unentbehrlich. Ihre Funktion können Proteine jedoch nur "vor Ort" wahrnehmen. Die Zelle muss sie daher exakt an die Stelle transportieren, an der sie gebraucht werden.
Einige Proteine, wie bestimmte Hormone, bleiben nicht innerhalb der Zelle, sondern werden zur Regelung von Körperfunktionen nach außen abgegeben. Normalerweise können Proteine jedoch Membranbarrieren kaum überwinden. Sie benötigen daher ein besonderes Transportsystem, das so genannte endoplasmatische Retikulum (ER). Dabei handelt es sich um ein schlauchförmiges Gebilde, durch dessen Innenraum die Proteine an den Zielort innerhalb der Zelle, z.B. die Außenmembran, transportiert werden.
Der Übergang des Proteins erfolgt häufig bereits während dessen Synthese. Zunächst wird nur ein kleines Stück des kettenförmigen Proteins gebildet und über ein kanalartiges Protein direkt in das ER "eingefädelt". Während des weiteren Synthesevorgangs wird das sich verlängernde Protein immer weiter in den Innenraum des ER gespult. Dieser Vorgang wird als Translokation bezeichnet. Erst im Innenraum des ER erfolgt die "Faltung" des Proteins, d.h. die Einnahme seiner endgültigen Form.

Neue Entdeckung
Frau Plath hat im Rahmen ihrer Doktorarbeit wesentlich zum besseren Verständnis des Translokationsprozesses beigetragen. In Hefezellen hat sie neben dem bereits bekannten Translokationskanal einen zweiten Kanal identifiziert und dessen Bedeutung für die Translokation nachgewiesen. Weiterhin hat sie den Mechanismus des Translokationsprozesses teilweise aufgeklärt. Schließlich hat Frau Plath mit Hilfe einer modernen Technik, der "single particle"-Kryo-Elektronenmikroskopie, die dreidimensionale Struktur des Translokationskanals mit gebundenem Ribosom (Ort der Proteinsynthese) ermitteln können.
Außer dem Nachweis der Kanalpore gelang es ihr zu zeigen, dass der Kanal im Inneren des Ribosoms, durch den die entstehende Proteinkette entlassen wird, genau in die Pore des Kanals mündet.
Herausragende Zeitschriften wie "Cell" und "Science" haben die Ergebnisse der Arbeit von Frau Plath inzwischen publiziert.

Zum Preis
Der mit 5 000 DM dotierte Nachwuchswissenschaftlerinnen - Preis des Forschungsverbundes Berlin e.V. bezieht sich auf Disziplinen und Forschungsgebiete, die in den Instituten des Forschungsverbundes vertreten sind. Der Forschungsverbund Berlin mit Sitz in Berlin-Adlershof ist Rechtsträger von acht wissenschaftlich selbstständigen Instituten, die pharmakologische, mathematische, physikalisch-technologische sowie gewässerökologische und wildbiologische Forschung betreiben.
Die Auszeichnung kann Wissenschaftlerinnen zuerkannt werden, die zum Zeitpunkt der Promotion das 32. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
Vorschlagsberechtigt sind Direktoren der Institute des Forschungsverbundes Berlin, Direktoren weiterer außeruniversitärer wissenschaftlicher Einrichtungen aus dem Raum Berlin/Brandenburg und habilitierte Mitglieder der Fakultäten von Hochschulen aus dem gleichen Raum. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury unter Ausschluss des Rechtsweges.

Weitere Informationen sowie der vollständige Text der Laudatio über:
Prof. Dr. Walter Rosenthal, Direktor des Forschungsinstituts für Molekulare Pharmakologie (FMP), Tel.: 030 9 47 93 -100
Pressestelle des Forschungsverbundes Berlin, Tel.: 6392 3338

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Joachim Moerke |

Weitere Berichte zu: Protein Translokation Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie