Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter, kluge Zahnbürsten und Christrosen gegen Krebs

04.04.2001


LEITMELDUNG: 36. Wettbewerb "Jugend forscht" 2001 bei der Bayer AG

38 ideenreiche Projekte von Technik bis Chemie in der Landesausscheidung

Wie können Kinder lernen, sich richtig die Zähne zu putzen? Lässt sich aus Regen Energie gewinnen? Helfen Christrosen gegen Krebs? Wie lassen sich Fahrräder sicher beleuchten? Dies sind nur einige der Fragen, mit denen sich 72 junge Forscherinnen und Forscher aus Nordrhein-Westfalen im Rahmen von "Jugend forscht" 2001 beschäftigten. Die Antworten der Jungforscher waren so überzeugend, dass die jungen Leute vor wenigen Wochen bereits siegreich aus den Regionalausscheidungen hervorgingen. Am 3. und 4. April 2001 galt es, die nächste Hürde des Wettbewerbs zu nehmen: Den Landeswettbewerb NRW von "Jugend forscht", den traditionell die Bayer AG in Leverkusen ausrichtet.

... mehr zu:
»Roboter

Der Forschernachwuchs präsentierte im Bayer-Kommunikationszentrum insgesamt 38 Arbeiten – die meisten im Fachbereich Technik mit neun Beiträgen, gefolgt von Mathematik/Informatik mit acht Beiträgen. Im Fachbereich Chemie wurden sechs Arbeiten eingereicht, die übrigen Themen verteilten sich auf die Gebiete Biologie (fünf), Physik (vier), Arbeitswelt (vier) sowie Geo- und Raumwissenschaften (zwei).

25 der insgesamt 72 Teilnehmer waren weiblich; damit stieg der Anteil der weiblichen Forscherinnen auf 35 Prozent – nach 26 Prozent im Vorjahr. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer betrug fast genau 18 Jahre. Am jüngsten war Meike Spiess aus Antweiler. Die 14-jährige Schülerin, die in Bad Münstereifel die achte Klasse des St. Michael-Gymnasiums besucht, entwickelte eine Zahnbürste, die Kindern von vornherein die richtige Putztechnik beibringt. Die Jungforscherin hat ihre Arbeit vor kurzem bereits zum Patent angemeldet.


Roboter arbeiten unter Wasser und in Erdbebenregionen

Während vor allem Eltern die Vorzüge der intelligenten Zahnbürste schätzen dürften, hat der Beitrag von Christian Palmes aus Warburg direkten Nutzen für Schüler: Er möchte Mathematik, speziell die anspruchsvollen Mathe-Themen der Oberstufe, durch "Visualisierung" anschaulich und damit leichter verständlich machen. "Experimentelle Roboter-Plattform" nennen Rico Preisker und Jan Carsten Stumpf aus Köln sowie Alexander Korff aus Aachen das Fahrgerät, das sie für den Einsatz in eingesturzgefährdeten Räumen konzipiert haben. Ein zweiter Roboter stammt aus der Werkstatt von Andreas Zuber aus Lohmar, Jan Karabasz aus Siegburg und Michael Tyka aus St. Augustin: In über einjähriger Arbeit entwickelten die drei Tüftler eine Unterwasser-Plattform, die Gewässer selbständig erforschen kann.

Nuria Brämswig aus Münster fand heraus, dass Christrosen-Extrakt das Wachstum bestimmter Krebszellen hemmt. Wie andere Teilnehmer auch, verweist die Teilnehmerin in ihrer Projektbeschreibung darauf, dass das Forschungsprojekt noch nicht abgeschlossen sei. So auch Daniel Wibbing aus Werther: Er hat den "RegenEnergieUmwandler" erfunden und es geschafft, mit der Aufprallenergie der Regentropfen eine Leuchtdiode zum Glühen zu bringen. Eine pfiffige Idee mit praktischem Nutzen für alle Fahrradfahrer bringt Eric Plum aus Bad Münstereifel ein: Sein Beleuchtungssystem für Fahrräder lädt die Akkus beim Bremsen auf; leere Batterien dürften mit der neuen Technik der Vergangenheit angehören.

Vier abwechslungsreiche Tage in Leverkusen

Am Dienstag (3. April) machte sich die "Jugend forscht"-Jury ein Bild von den Forschern und ihren Projekten, am Mittwoch (4. April) sind die 38 Stände im Foyer des BayKomm offen für alle Interessenten.

Spannend bleibt es für die Teilnehmer bis zur Preisverleihung am Mittwochnachmittag im Bayerwerk Leverkusen. An der Feierstunde nimmt auch die nordrhein-westfälische Ministerin für Schule, Wissenschaft und Forschung, Gabriele Behler, teil. Die Ministerin hat die Schirmherrschaft des Landeswettbewerbs unternommen.

Dass Kunststoff unter anderem Platz im Bücherregal schafft und Benzin sparen hilft, zeigt Dr. Gerhard Heywang, Mitarbeiter der Zentralen Forschung der Bayer AG, im Rahmen der Preisverleihung in einem Experimentalvortrag zum Thema "Kunststoffe – einfach großartig".

Die festliche Preisverleihung und der spannende Vortrag sind nur zwei der Highlights für die "Jugend forscht"-Teilnehmer während ihres viertägigen Aufenthalts bei Bayer in Leverkusen. Gemeinsam Bowling spielen, ein Kinoabend und ein festliches Abendessen im Casino gehörten darüber hinaus zu dem Programm, das die Besucherbetreuer zusammengestellt haben. Ein Gruppenfoto erinnert die jungen Leute ebenso an den Landeswettbewerb wie das Buch "Kreative Intelligenz", das Norbert Drekopf von der Bayer AG allen Teilnehmern zum Abschied überreichte.

"Wir möchten mit unserem Engagement jungen Menschen die Möglichkeit geben, ihre Fantasie und Kreativität frei zu entfalten. Dabei sind wir besonders an der Förderdung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses interessiert", so Drekopf, Patenbeauftrager des Unternehmens für "Jugend forscht". "Die Wettbewerbsteilnehmer erhalten hier in Leverkusen interessante Einblicke in die chemisch-pharmazeutische Industrie.

Keiper, Roland |

Weitere Berichte zu: Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie