Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Universität Göttingen wird Zentrum eines Kompetenznetzes zur Genomforschung an Mikroorganismen

09.03.2001


Bundesministerium vergibt Förderung / Das Institut für Mikrobiologie und Genetik der Universität Göttingen erfolgreich neben Würzburg und Bielefeld vertreten

Im Oktober schrieb das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Förderung mit einem Gesamtvolumen von 50 Millionen DM aus. Die Anforderungen waren enorm: Nationale und internationale Reputation waren ebenso verlangt wie einschlägige Studiengänge und die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Biologie, Physik und Chemie sowie der Bioinformatik. Außerdem sollten im Rahmen eines Technologietransfers Kooperationen mit der Wirtschaft bestehen. Das BMBF wird jetzt drei Kompetenznetze zur Genomforschung an Mikroorganismen fördern. Neben den Universitäten Bielefeld und Würzburg wird die Universität Göttingen eines der Zentren für diese Kompetenznetze. Vorort wird das Zentrum im Institut für Mikrobiologie und Genetik angesiedelt sein, Koordinator ist Prof. Dr. Gerhard Gottschalk, der auch die Hauptlast der Antragstellung trug. Bis zu 17 Millionen DM werden vom BMBF für das Göttinger Zentrum in den nächsten drei Jahren zur Verfügung gestellt; 20 Arbeitsgruppen und namhafte Industrieunternehmen sind beteiligt.

Worum geht es in dem von Göttingen aus geleiteten Kompetenznetz? Die Fortschritte bei der gentechnischen Herstellung von Pharmaka, Enzymen, Vitaminen und Chemieprodukten sind untrennbar verbunden mit den Fortschritten, die bei der Erforschung von Bakterien gemacht worden sind. Bakterien sind nicht nur ein unverzichtbares Glied in den globalen Stoffkreisläufen, wegen ihrer hohen Stoffwechselaktivität und Stoffwechselvielfalt sind sie
auch eine Quelle von heutzutage notwendigen Produkten wie Enzymen und Pharmaka. Nun erlauben die raschen Fortschritte in der Genomforschung, noch umfassender und gezielter Aktivitäten von Mikroorganismen in den Dienst von umweltschonenden Technologien zu stellen. Die Genomforschung setzt hier bei der Totalentschlüsselung, das heißt der Totalsequenzzierung von interessanten Bakteriengenomen an. So ist es ein Ziel des Göttinger Kompetenznetzes, die Totalsequenzzierung von Bakteriengenomen durchzuführen. Dabei wird aber nicht stehen geblieben; vielmehr wird die so dechiffrierte genetische Information benutzt, um das "Können" einer Bakterienart, d.h. ihr Leistungsprofil zu erkennen und in den Dienst von Produktionsverfahren zu stellen.

Ein weiterer Schwerpunkt des Kompetenznetzes wird darin liegen, über die Leistungsprofile von bestimmten Bakterienarten ihren Einfluss als Umweltfaktoren besser verstehen und unter Umständen auch lenken zu können, dieses betrifft beispielsweise die Methan-produzierenden und die Methan-verbrauchenden Mikroorganismen, deren Aktivitätsbilanz einen nicht unerheblichen Treibhauseffekt besitzt.


Mit diesen Aktivitäten wird das Göttinger Zentrum seinem Namen gerecht, es dient der "Genomforschung an Bakterien für die Analyse der Biodiversität und die Nutzung zur Entwicklung neuer Produktionsverfahren".

Das Land Niedersachsen hat an dem Erfolg der Göttinger Bewerbung einen hohen Anteil; der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur förderte auf Initiative der Professoren Hans-Joachim Fritz und Gerhard Gottschalk den Aufbau eines Laboratoriums für Genomanalyse im Institut für Mikrobiologie und Genetik der Göttinger Universität. Dieses Laboratorium mit seinen Leistungen auf dem Gebiet der Genomentschlüsselung von Bakterien ist ein wesentlicher Faktor innerhalb des von Göttingen geleiteten Kompetenznetzes.
----------------------------------------
Weitere Informationen


Institut für Mikrobiologie & Genetik
Prof. Dr. Gerhard Gottschalk
Grisebachstraße 8
37077 Göttingen
Tel: 0551/39-3781
Fax: 0551/ 39-3808
E-Mail: ggottsc@gwdg.de

Presse- und Informationsbüro |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten