Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Universität Göttingen wird Zentrum eines Kompetenznetzes zur Genomforschung an Mikroorganismen

09.03.2001


Bundesministerium vergibt Förderung / Das Institut für Mikrobiologie und Genetik der Universität Göttingen erfolgreich neben Würzburg und Bielefeld vertreten

Im Oktober schrieb das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Förderung mit einem Gesamtvolumen von 50 Millionen DM aus. Die Anforderungen waren enorm: Nationale und internationale Reputation waren ebenso verlangt wie einschlägige Studiengänge und die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Biologie, Physik und Chemie sowie der Bioinformatik. Außerdem sollten im Rahmen eines Technologietransfers Kooperationen mit der Wirtschaft bestehen. Das BMBF wird jetzt drei Kompetenznetze zur Genomforschung an Mikroorganismen fördern. Neben den Universitäten Bielefeld und Würzburg wird die Universität Göttingen eines der Zentren für diese Kompetenznetze. Vorort wird das Zentrum im Institut für Mikrobiologie und Genetik angesiedelt sein, Koordinator ist Prof. Dr. Gerhard Gottschalk, der auch die Hauptlast der Antragstellung trug. Bis zu 17 Millionen DM werden vom BMBF für das Göttinger Zentrum in den nächsten drei Jahren zur Verfügung gestellt; 20 Arbeitsgruppen und namhafte Industrieunternehmen sind beteiligt.

Worum geht es in dem von Göttingen aus geleiteten Kompetenznetz? Die Fortschritte bei der gentechnischen Herstellung von Pharmaka, Enzymen, Vitaminen und Chemieprodukten sind untrennbar verbunden mit den Fortschritten, die bei der Erforschung von Bakterien gemacht worden sind. Bakterien sind nicht nur ein unverzichtbares Glied in den globalen Stoffkreisläufen, wegen ihrer hohen Stoffwechselaktivität und Stoffwechselvielfalt sind sie
auch eine Quelle von heutzutage notwendigen Produkten wie Enzymen und Pharmaka. Nun erlauben die raschen Fortschritte in der Genomforschung, noch umfassender und gezielter Aktivitäten von Mikroorganismen in den Dienst von umweltschonenden Technologien zu stellen. Die Genomforschung setzt hier bei der Totalentschlüsselung, das heißt der Totalsequenzzierung von interessanten Bakteriengenomen an. So ist es ein Ziel des Göttinger Kompetenznetzes, die Totalsequenzzierung von Bakteriengenomen durchzuführen. Dabei wird aber nicht stehen geblieben; vielmehr wird die so dechiffrierte genetische Information benutzt, um das "Können" einer Bakterienart, d.h. ihr Leistungsprofil zu erkennen und in den Dienst von Produktionsverfahren zu stellen.

Ein weiterer Schwerpunkt des Kompetenznetzes wird darin liegen, über die Leistungsprofile von bestimmten Bakterienarten ihren Einfluss als Umweltfaktoren besser verstehen und unter Umständen auch lenken zu können, dieses betrifft beispielsweise die Methan-produzierenden und die Methan-verbrauchenden Mikroorganismen, deren Aktivitätsbilanz einen nicht unerheblichen Treibhauseffekt besitzt.


Mit diesen Aktivitäten wird das Göttinger Zentrum seinem Namen gerecht, es dient der "Genomforschung an Bakterien für die Analyse der Biodiversität und die Nutzung zur Entwicklung neuer Produktionsverfahren".

Das Land Niedersachsen hat an dem Erfolg der Göttinger Bewerbung einen hohen Anteil; der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur förderte auf Initiative der Professoren Hans-Joachim Fritz und Gerhard Gottschalk den Aufbau eines Laboratoriums für Genomanalyse im Institut für Mikrobiologie und Genetik der Göttinger Universität. Dieses Laboratorium mit seinen Leistungen auf dem Gebiet der Genomentschlüsselung von Bakterien ist ein wesentlicher Faktor innerhalb des von Göttingen geleiteten Kompetenznetzes.
----------------------------------------
Weitere Informationen


Institut für Mikrobiologie & Genetik
Prof. Dr. Gerhard Gottschalk
Grisebachstraße 8
37077 Göttingen
Tel: 0551/39-3781
Fax: 0551/ 39-3808
E-Mail: ggottsc@gwdg.de

Presse- und Informationsbüro |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie