Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

320.000 Mark zur Förderung von Spitzenforschung

04.01.2001


Einladung zur Pressekonferenz der Karlsruher Hochschulvereinigung


am 12. Januar 2001
um 15 Uhr im Senatssaal der Universität Karlsruhe
Hauptgebäude, Kaiserstraße 12, 1. Stock


Auch in diesem Jahr unterstützt die Karlsruher Hochschulvereinigung verschiedene wissenschaftliche und kulturelle Aktivitäten der Universität Karlsruhe. Insgesamt 320.000 Mark stellt der Förderverein für unterschiedliche Projekte zur Verfügung. Die Mittel stammen aus Mitgliedsbeiträgen und freien Spenden. Das Geld kommt sowohl Nachwuchswissenschaftlern als auch renommierten Wissenschaftsprogrammen wie dem Aufbau des Osteuropazentrums zugute. Finanziert wird außerdem die weithin bekannte Heinrich-Hertz-Gastprofessur.

Die Förderanträge können von Mitgliedern des Lehrkörpers bzw. von Universitätseinrichtungen gestellt werden. Der Vorstand der Hochschulvereinigung berät die Anträge und schlägt sie dem Verwaltungsrat vor, der am 12. Januar 2001 vor Beginn der Pressekonferenz tagen wird.

Gefördert wird in diesem Jahr beispielsweise das wegweisende Projekt des indischen Doktoranden Anupam K. Singh. Singh entwickelte eine Methodik zum nachhaltigen Management von Wassereinzugsgebieten, mit deren Hilfe die Verbindungen von Klima, Landnutzung und Hydrologie nachvollziehbar werden. Die Ergebnisse sollen unmittelbar in Indien angewendet werden und dort zu einer besseren Landnutzung und sichereren Wasserversorgung beitragen. Mit dem Geld der Hochschulvereinigung kann Singh die notwendigen teuren Satellitenbilder anschaffen.

Angela Borgstedt, Historikerin am Institut für Geschichte, ist bereits promoviert. Ihre Dissertationsschrift über "Entnazifizierung in Karlsruhe 1946 bis 1951" beleuchtet erstmals umfassend die Tätigkeit des nordbadischen Spruchkammerpersonals und die Praxis der "denazification" im Zusammenhang der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte. Mit Unterstützung der Hochschulvereinigung wird die Studie bald im Buchhandel erscheinen.

Eine Konferenz über "Kulturgrenzen überschreitende Bildungszusammenarbeit" plant die Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften. Im kommenden Frühjahr werden sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Vertreter von Wirtschaft und Politik nördlich und südlich des Mittelmeerraums in Karlsruhe treffen, um die damit in Zusammenhang stehenden Fragen aus dem Bereich Geistes- und Sozialwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft und der Informationstechnologie zu erörtern. Die Tagung wird von der Hochschulvereinigung gefördert.


Zu einer Projektwoche laden das Institut für Wasserwirtschaft und Kulturtechnik sowie die Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen Karlsruher Schulen ein. Angesprochen sind Schüler der Jahrgangsstufen 11 bis 13. Sie werden ein leistungsfähiges Wasserrad entwickeln und erproben. Gleichzeitig erhalten sie einen praxisnahen Einblick in das Universitätsgeschehen. Auch diese Veranstaltung wird von der Hochschulvereinigung finanziell unterstützt.

Die Karlsruher Hochschulvereinigung ist ein eingetragener Verein zur Förderung der Universität Karlsruhe (TH). Er wurde 1919 gegründet. Seither erwies sich die Hochschulvereinigung als herausragender Förderer der Spitzenforschung an der Fridericiana.
Zu den Mitgliedern des Verwaltungsrats gehören neben dem Rektor der Universität, Professor Dr. Sigmar Wittig, auch verschiedene Angehörige des Lehrkörpers sowie u.a. Oberbürgermeister Heinz Fenrich, Hans Fahr, Vorstandsvorsitzender der IWKA AG, und Dr. Klaus Kinkel, Bundesaußenminister a.D.
Vorsitzender der Hochschulvereinigung ist Horst Marschall, Vorstandsmitglied der Baden-Württembergischen Bank AG.

An der Pressekonferenz nehmen neben Wittig und Marschall noch weitere namhafte Mitglieder des Verwaltungsrates des Fördervereins teil. Die Antragsteller präsentieren die oben genannten Projekte.


Weitere Informationen:
Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Dieter A. Mlynski
Tel. : (0721) 608 2626
http://wwwwi.rz.uni-karlsruhe.de/~jb06/khv/


Die Presseinformation ist im Internet abrufbar unter:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/Pressestelle/pi001.html

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Elisabeth Zuber-Knost |

Weitere Berichte zu: Sozialwissenschaft Spitzenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops