Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thüringer Forschungspreis für Kristallstrukturanalyse am IMB

02.02.2001


1976 gab es den ersten Ausbruch der Legionärskrankheit, einer oft tödlich verlaufenden Lungeninfektion. Bei einem Veteranentreffen der "American Legion" in Philadelphia erkrankten 230 Teilnehmer, von denen 34 an der bis dahin unbekannten Krankheit starben. In den letzten Monaten gab es größere Ausbrüche in den Niederlanden und in Australien, und derzeit häufen sich die Fallmeldungen aus Spanien. In Berlin mussten in letzter Zeit mehrere Schwimmbäder geschlossen werden, nachdem Erreger der Legionärskrankheit entdeckt wurden. Ursache ist ein Bakterium, das nach seinem ersten nachgewiesenen Auftreten "Legionella pneumophila" genannt wird. Wie ein Parasit befällt es die Makrophagen in der Lunge, also die Zellen, die es eigentlich auffressen und vernichten sollen, und vermehrt sich in diesen zehntausendfach, bis die Wirtszelle platzt und eine neue Infektionsrunde eingeläutet wird. Die Legionella-Bakterien leben bevorzugt im warmen Wasser von Whirlpools, Klimaanlagen, Duschen und öffentlichen Saunen und gelangen in Wassertröpfchen in die Lunge des Menschen. Nur durch Desinfektionsmittel in relativ hohen Dosen sind sie abzutöten. Allerdings kann ein gut funktionierendes menschliches Immunsystem eine Legionella-Infektion normalerweise in Schach halten; gefährdet sind aber ältere Menschen und Raucher.

Um als Parasit in den menschlichen Makrophagen zu überleben benötigt das Legionella-Bakterium ein Protein namens "Mip" - diese Abkürzung steht für "Macrophage Infectivity Potentiator". Gelingt es, Wirkstoffe zu finden, die dieses Protein ausschalten, so könnten neue Therapien zur Behandlung der Legionärskrankheit entwickelt werden. Wissenschaftlern in der Abteilung Kristallographie des Instituts für Molekulare Biotechnologie (IMB) am Jenaer Beutenberg-Campus ist es nun unter Leitung von Professor Rolf Hilgenfeld gelungen, "Mip" zu kristallisieren und seine dreidimensionale Struktur in all ihren atomaren Einzelheiten aufzuklären. Dazu setzten sie die Methode der Röntgenstrukturanalyse ein. Den Durchbruch bei dieser komplizierten Arbeit, die mehr als vier Jahre dauerte, erzielte der Engländer Alan Riboldi-Tunnicliffe (30), der bei Professor Hilgenfeld seine Doktorarbeit anfertigte. Dafür erhält er am Montag, den 05. Februar, den Thüringer Grundlagenforschungspreis 2000 aus der Hand von Forschungsministerin Prof. Dagmar Schipanski.

Grundlage für die jetzt erzielten Ergebnisse ist eine teilweise von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Kooperation zwischen dem IMB, einer Forschergruppe der Max-Planck-Gesellschaft in Halle und dem Institut für Molekulare Infektionsbiologie der Universität Würzburg. Dessen Direktor, Professor Jörg Hacker, wird bei der Preisverleihung die Laudatio für Alan Riboldi-Tunnicliffe halten. Mit der Kristallstruktur von Mip ist man einem Verständnis des Infektionsmechanismus der Legionella-Bakterien ein ganzes Stück näher gekommen. Vor allem aber weiß man jetzt, wie Arzneimittelmoleküle genau aussehen müssen, damit sie das Mip-Protein und damit die Erkrankung wirkungsvoll blockieren können. Den IMB-Forschern ist es bereits gelungen, einen ersten Kandidaten für einen Wirkstoff mit zusammen Mip zu kristallisieren. Da Mip-Proteine auch bei anderen parasitären Bakterien wie z.B. Chlamydien vorkommen, lassen sich mögliche Anwendungen auf die Therapie weiterer Krankheiten ausdehnen. So gibt es etwa Hinweise darauf, dass bestimmten Arten von Chlamydien für die Arteriosklerose und damit letztlich für den Herzinfarkt verantwortlich sind - hier könnten gegen Mip gerichtete neue Arzneimittel einen enormen Effekt haben.

Das Institut für Molekulare Biotechnologie (IMB) ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. (WGL). Der WGL gehören 78 außeruniversitäre Forschungseinrichtungen an, die nachfrageorientiert und interdisziplinär arbeiten. Die Institute sind von überregionaler Bedeutung, betreiben Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse und werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert.


Weitere Informationen bei:

Prof. Dr. Rolf Hilgenfeld

... mehr zu:
»Bakterium »IMB »Legionärskrankheit

Tel. (03641)656061
Fax. (03641)656062
E-Mail: hilgenfd@imb-jena.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dr. Ulrike Wagner |

Weitere Berichte zu: Bakterium IMB Legionärskrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten