Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kooperationspreis für GBF und Biobase

23.04.2001


Landessieg für erfolgreichen Technologietransfer.
Den Kooperationspreis des Landes Niedersachsen 2000 haben die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) und die Biobase GmbH gewonnen. Gemeinsam haben die beiden Braunschweiger Partner Datenbanken und Programme etabliert, die zum Beispiel die Suche nach medizinisch relevanten Genen erleichtern und so die Entwicklung pharmazeutischer Wirkstoffe unterstützen. Diese Aufgabe wird angesichts der Datenberge aus der Genomforschung immer wichtiger. Den erstmalig ausgelobten Preis haben heute die niedersächsische Wirtschaftsministerin Dr. Susanne Knorre und der niedersächsische Wissenschaftsminister Thomas Oppermann auf der Hannover Messe überreicht. Die Auszeichnung für innovative Konzepte und zukunftsweisendes Engagement ist mit 30.000 DM dotiert.

"Mit dem Kooperationsprojekt wollten wir eine vermarktungsfähige Bioinformatik-Infrastruktur für Fragen zur Genregulation schaffen. Deswegen haben wir im Oktober 1997 die Biobase GmbH gegründet", erklärt Gründervater Dr. Edgar Wingender, Leiter der Arbeitsgruppe Bioinformatik der GBF und zugleich wissenschaftlicher Geschäftsführer bei Biobase. Das Unternehmen entwickelt sich sehr erfolgreich. Die Mitarbeiterzahl ist von fünf auf heute 42 gestiegen und wächst weiter. Ein wichtiger Meilenstein für das Unternehmen war die Einwerbung von 2,5 Millionen Euro Risikokapital Ende 1999. Wingender blickt daher optimistisch in die Zukunft: "Wir können uns sehr gut vorstellen, in zwei Jahren an die Börse zu gehen."

Mit der Gründung erwarb das Unternehmen in der GBF entwickelte Datenbanken zur Genregulation sowie die entsprechende Software, um die Daten zugänglich zu machen. Aus diesem Technologietransfer resultierte mit der Datenbank Transfac® das erste Produkt von Biobase. Hierbei handelt es sich um die weltweit größte Datensammlung über Transkriptionsfaktoren; das sind Moleküle, die Gene an- oder ausschalten. Die Datenbank umfasst derzeit über 24.000 Einträge und bildet ein einzigartiges Nachschlagewerk für Tausende dieser Faktoren.

"In der wissenschaftlichen Welt hat Transfac von Anfang an breite Anerkennung gefunden. Uns wurde jedoch schnell klar, dass eine dauerhafte und professionelle Pflege und die Anpassung an die inzwischen gewachsenen Ansprüche der Forschung nicht im Rahmen öffentlicher Forschungsprojekte stattfinden konnte", so Biobase-Geschäftsführer Holger Karas, ein ehemaliger Mitarbeiter von Wingender. Neben Transfac vertreibt das Unternehmen eine Reihe weiterer Datenbanken, zum Beispiel PathoDB für krankheitsrelevante Genveränderungen oder Transpath für Signalübertragungswege. Auch der Kern dieser Produkte wurde in der GBF entwickelt, die Arbeiten wurden Ende 1999 abgeschlossen. Die weltweite Vermarktung organisiert Biobase über das Internet ( http://www.biobase.de ), den eigenen Vertrieb und über die Vertriebspartner Cognia Inc., USA, und Mitsui Knowledge Industries, Japan. Zum Kreis der Kunden zählen renommierte Konzerne wie Akzo Nobel, Aventis, Takeda, Glaxo SmithKline oder Celera.
Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dipl.-Biol./Dipl.-Journ. Thomas Gazlig |

Weitere Berichte zu: Biobase Gen Genregulation Kooperationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise