Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue ökologische Denkmodelle

14.05.2001


Ernst-Jünger-Preis für Werner Funke

Prof. Dr. Werner Funke, ehedem Leiter der Abteilung Ökologie und Morphologie der Tiere der Universität Ulm, hat den Ernst-Jünger-Preis für Entomologie 2001 erhalten. Der mit DM 10.000 dotierte Preis wurde 1985 anlässlich des 90. Geburtstages des Schriftstellers und Entomologen Ernst Jünger vom Land Baden-Württemberg gestiftet. Die Verleihungen erfolgen in dreijährigem Turnus - 2001 war die sechste. Werner Funke ist für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden, das zahlreiche Facetten enthält und insgesamt den Stellenwert der Entomologie erhöht sowie ihre Bedeutung für elementare Fragen der Biodiversität, das heißt der Vielfalt der Organismen und ihrer Wechselwirkungen untereinander sowie mit der Umwelt, unterstrichen hat.

Grundlegende Arbeiten über die Verhaltensbiologie von Insekten gehören dazu, zum Beispiel über die Brutstrategien von Bock- und Rüsselkäfern. Funke konnte deren faszinierende Anpassungsleistungen beschreiben, die Strategien, mit denen sie sich auf die Abwehrreaktionen ihrer Wirtspflanzen einstellen. Der Ulmer Zoologe hat ferner über sehr spezielle verhaltensbiologische Phänomene gearbeitet, die sogenannten spiegelsymmetrischen oder alternierenden Rechts-Links-Handlungen von Insekten. Dazu gehören zum Beispiel die Informationstänze der Honigbienen, aber ebenso die in Rechts-Links-Abfolge wechselnden Körperkrümmungen, mittels derer etwa Schmetterlingsraupen an ihrem Spinnfaden emporklettern. Ein weiteres Thema seines weitgespannten Forschungsspektrums bildet die Organisation von Käfergesellschaften. Ausgangspunkt war die Beobachtung, dass auf der Bodenoberfläche unserer Laubwälder bis zu 450 verschiedene Raubarthropoden leben: Spinnen, Weberknechte, Hundertfüßer, Laufkäfer, Kurzflügelkäfer. Dies warf die Frage auf, wie sich die Koexistenz erklärt, warum es nicht zu einer zerstörerischen Konkurrenz kommt. Funkes Antwort lautete: Die einzelnen Arten nutzen für ihre Beutezüge verschiedene Zeitfenster, und dies nicht nur in Hinsicht auf die artspezifisch vorgegebene jeweils überwiegende Tag- oder Nachtaktivität. Unterschiedliche Aktivitätszeiten ergeben sich auch in Abhängigkeit von der relativen Luft- und Bodenfeuchtigkeit sowie der Temperatur, und zwar sowohl jahres- als auch tageszeitlich. Zudem bevorzugen die einzelnen Arten je verschiedene räumliche Anteile, zum Beispiel die stammnahe Region oder den Zwischenstammbereich.

Für die Bearbeitung seiner innovativen wissenschaftlichen Fragestellungen bedurfte Funke neuer Untersuchungstechniken. So hat er wesentliche Beiträge zur Methodenentwicklung geleistet. In der Fachwelt nicht nur bekannt, sondern inzwischen verbreitet in Gebrauch sind seine Photoeklektoren. Diese Vorrichtungen dienen unter Ausnutzung der Lichtorientierung der Insekten deren Fang und damit einem artspezifischen »Zensus«. Unter anderem auf der Grundlage dieser Bestands-, Häufigkeits- und Aktivitätserfassungen ist es dem Ulmer Zoologen gelungen, Einblicke in das Verhalten und die Lebenszyklen seiner Zielobjekte und deren Abhängigkeit von den Umweltbedingungen zu gewinnen, Einblicke, die sich mangels eines geeigneten Methodenarsenals bis dahin verschlossen. Sie führten ihn zu neuen ökologischen Denkmodellen. So konnten Langzeituntersuchungen an Insekten und anderen Arthropoden als Anzeigern (Bioindikatoren) von Waldschäden durchgeführt werden. Besondere Erhebungen galten den Folgen des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln und Veränderungen in der Zusammensetzung von Tiergesellschaften auf Sturmwurfflächen.

Funke und Mitarbeiter untersuchten gezielt die Artengemeinschaften in den durch die katastrophalen Sturmeinwirkungen des vergangenen Jahrzehnts schwer geschädigten Fichtenforsten. Dabei galt das besondere Interesse unter anderem der Totholzfauna, die in den ersten Jahren nach dem Sturm vor allem von Buchdrucker und Kupferstecher dominiert wird, den gefährlichsten Borkenkäfern. Ihnen folgen andere Borkenkäferarten und weitere Insekten nach. Zunächst gehen wegen des Übergriffs der Schädlinge von den Totholzflächen Gefahren für den benachbarten intakten Wald aus. Später, so konnte Funke zeigen, ändert sich das Bild: Nach drei Jahren haben sich sogenannte Parasitoide, zum Beispiel Schlupfwespen und Raubarthropoden, dank des reichen Angebots an Borkenkäfern stark vermehrt. Weg- und Sandwespen haben im Totholz gute Siedlungsmöglichkeiten gefunden. Insektenfressende Vögel und Kleinsäuger sind zahlreich eingewandert. Von dieser tiergesellschaftlichen Konstellation, die die Schadinsekten gut unter Kontrolle hält, profitiert nunmehr auch der angrenzende Wirtschaftswald. Während unmittelbar nach dem Sturmwurf eine Räumung der betroffenen Flächen angezeigt ist, gilt das unter den veränderten Bedingungen nicht mehr. Ein weiteres kommt hinzu: Auf nicht geräumten Waldflächen bleibt die Rhizosphäre weitgehend erhalten. Die Beobachtungen zeigten, dass hier hundertmal mehr Proturen - maximal 2mm lange augenlose Urinsekten - anzutreffen sind als auf geräumten Flächen. Die Proturen ernähren sich von den symbiotischen Systemen aus Mykorrhiza (feinsten Pflanzenwurzeln) und Pilzmycelien. Dank dieser - von den Proturen angezeigten - gut ausgebildeten Mykorrhiza wachsen die jungen Bäume besser als auf neubepflanzten Räumflächen.

Beim sogenannten Waldsterben, das seit Beginn der achtziger Jahre starke Beunruhigung auslöste, ergab sich wiederum eine Verbindung zu den Insekten: die meisten Arten mit bodenlebenden Entwicklungsstadien waren individuell und artbezogen bis zu 90 % reduziert. Eine Analyse der Wetterdaten zeigte seit Anfang der siebziger Jahre einen kontinuierlichen Rückgang der Temperaturen, Niederschläge und Sonnenscheindauer in der Vegetationsperiode. Die Jahre 1980 und 1986 waren insofern extrem. Was die Insektenpopulationen schädigte, dürfte auch für die Bäume, namentlich die flachwurzelnden Fichten, nicht bedeutungslos gewesen sein. Mit dem Hinweis auf diese Wirkungszusammenhänge sollen im übrigen die Schadstoffe nicht entlastet werden. Funke ist gerade auch den stofflichen Einflüssen auf Insekten nachgegangen. Pflanzenschutzmittel erlangen dank ihrer Flüchtigkeit globale Verbreitung. Verschiedene Substanzen, so hat er beobachtet, beeinträchtigen in subletalen Dosen die Lauf- und Flugaktivität von Insekten. Dies hat Folgen für die Nahrungsaufnahme und die Fortpflanzung und dürfte namentlich empfindliche Arten nachhaltig schädigen.

Peter Pietschmann |

Weitere Berichte zu: Entomologie Insekt Zoologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie