Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Geschäftsidee

27.04.2001


Gründerpreis Multimedia geht an Wissenschaftler des ZGDV


Die Rostocker Forscher Ulf Stelbe und Dr. Nico Günther wurden für ihre Geschäftsidee auf dem Gebiet immersiver 3D-Präsentationssysteme mit dem Gründerpreis Multimedia 2000 ausgezeichnet. Das Wissenschaftler-Team des Zentrums für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) hat einen der 16 Hauptpreise des renommierten IT-Wettbewerbs gewonnen. Aus der Hand von Bundeswirtschaftsminister Werner Müller erhielten die beiden Forscher die begehrte Auszeichnung am 18. April in dem Berliner Multimedia- und IT-Zentrum »Backfabrik«. Ihre Integrationslösungen, die auf der Virtual-Reality-Technologie basieren, lassen sich in allen mit 3D-Konstruktion befassten Unternehmen einsetzen, würdigte die Jury die Leistung der zukünftigen Jungunternehmer in ihrer Begründung. Das nutzerfreundliche Visualisierungssystem sei damit problemlos in bestehende Infrastrukturen integrierbar, so das Preiskommitee.

Das Forscherduo Stelbe und Günther entwickelte ein mobiles System, mit dem komplexe CAD-Daten aus Bereichen wie Engineering, Fahrzeugbau, Architektur oder Luft- und Raumfahrt als digitales Modell visualisiert werden können. »Damit kann der Entwickler einzelne Konstruktionsschritte detailliert nachvollziehen und der Kunde erhält eine konkrete Vorstellung vom Endprodukt, indem er beispielsweise durch das virtuelle Modell interaktiv navigiert,« erklärt Preisträger Dr. Nico Günther. Zunächst hat der 39jährige Ingenieur mit dem innovativen Softwaresystem die Marktsegmente Schiffbau und Maritime Industrie anvisiert. Denn in diesem komplexen Umfeld lassen sich mit dem System zum Beispiel Trainingsszenarien optimal durchführen: So kann ein Ausbilder mit Hilfe des dreidimensional visualisierten Schiffsmodells völlig gefahrlos einen Havariefall für die Kursteilnehmer simulieren. Die vielfältigen Funktionen von Maschinen und Elektronik können somit anschaulich vermittelt werden und die Teilnehmer können das richtige Vorgehen im Ernstfall präzise einüben und beliebig oft wiederholen. Auf großes Interesse stieß das neue Präsentationssystem bereits bei den Besuchern der Schiffahrtsmesse »Cruise Shipping«, die im März in Miami stattfand.



»Wir brauchen das Engagement und die Flexibilität der jungen Forschungsgeneration um das enorme Marktpotenzial der Multimedia-Anwendungen zu erschließen und um zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen« betonte Prof. José L. Encarnação in seiner Rede an die diesjährigen Preisträger in Berlin. Der Leiter des INI-GraphicsNet fördert selbst Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungsnetzwerkes, die sich mit einer erfolgversprechenden Geschäftsidee selbständig machen wollen.

Existenzgründungen in der Software- und Internetbranche fördern will das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWI) mit dem Gründerwettbewerb Multimedia, der seit 1997 stattfindet. Prämiert werden innovative Geschäftsmodelle, die besonders gute Chancen für eine erfolgreiche Gründung und eine nachhaltige Unternehmensentwicklung erkennen lassen. Das Spektrum der Gründungsideen der jungen Visionäre reichte diesmal von mobilen Internetanwendungen über nutzerfreundliche Visualisierungs- und Audiodarstellungen im Internet bis hin zu einer elektronischen »Kreidetafel«.

Insgesamt 379 Teilnehmer hatten sich im vergangenen Jahr mit ihren innovativen Geschäftsideen beworben. Unter 88 ausgewählten Gewinnern erhielten die ersten sechzehn Teilnehmer jeweils 20.000 Mark, weitere 40.000 Mark erhalten diese nach erfolgter Geschäftsgründung. Die übrigen Ideenskizzen waren mit 10.000 Mark dotiert. Ferner erhalten zehn ausgewählte Preisträger des Gründerwettbewerbs Multimedia die Chance, auf einem speziellen Experten-Forum Multimedia ihre zukunftsträchtigen Geschäftsideen einem Kreis von ausgewählten Investoren vorzustellen.

Der Erfolg des Gründerwettbewerbs ist offensichtlich: Die jüngst erfolgte Evaluierung des Fraunhofer Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung hat ergeben, dass die Teilnehmer der bisherigen drei Wettbewerbe bereits mehr als 1000 Firmengründungen initiiert haben. Seit 1997 konnten damit mehr als 4.000 neue Arbeitsplätze im IT-Sektor geschaffen werden.

Nähere Informationen erhalten Sie unter der URL:
http://www.gruenderwettbewerb.de


Kurzprofil INI-GraphicsNet

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in der Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Fraunhofer Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur und das Centro de Computação Gráfica (CCG) in Coimbra (Portugal).

Innerhalb des Netzverbundes sind an den sechs Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 450 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 70 Millionen DM bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Bernad Lukacin |

Weitere Berichte zu: Geschäftsidee Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie