Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochauflösende Optische Mikroskopie: ICO-Preis 2000 für Stefan Hell

18.01.2001


Dr. Stefan Hell, Privatdozent und Leiter der Selbständigen Nachwuchsgruppe Hochauflösende Optische Mikroskopie am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen, wurde in Anerkennung seiner "innovativen Arbeit zur Erhöhung der Auflösung in der Fernfeldmikroskopie" mit dem Preis der Internationalen Kommission für Optik für das Jahr 2000 ausgezeichnet. Die International Commission for Optics (ICO) ist der internationale Dachverband von 44 nationalen Gesellschaften für Optik, wie z. B. der "Optical Society of America". Der ICO-Preis wird jährlich an Personen verliehen, die vor ihrem 40. Lebensjahr "in der Optik ein neues Gebiet erschlossen oder maßgeblich erweitert haben". Der international vergebene Preis wurde in den letzten zehn Jahren viermal in die USA und zuletzt 1992 an einen Wissenschaftler aus Deutschland vergeben.

Dr. Stefan Hell (Foto: P.Goldmann)

Die Titelseite des "Jahrbuch 1999" der Max-Planck-Gesellschaft zeigte die von Hell und Mitarbeitern erreichte Auflösungsverbesserung beim 4Pi-konfokalen Mikroskop (rechts gegenüber links).

In der Laudatio, die jetzt im ICO Newsletter 46 (Januar 2001) erschienen ist, werden die Verfahren, die Hell entwickelt hat, ausführlich beschrieben und die Verbesserungen genannt, die sich aus ihrer Anwendung ergeben. Hells Ziel ist es, die von Abbe formulierte Beugungssgrenze der Lichtmikroskopie zu überwinden und das Auflösungsvermögen auf weniger als Hundert Nanometer (der Millionste Teil eines Millimeters) zu drücken. Das ist besonders für die biologisch-medizinische Forschung von großem Interesse, da man mit dem Lichtmikroskop, anders als z.B. dem Elektronen- oder dem Kraftmikroskop, auch lebende Zellen betrachten kann, und zwar in unterschiedlicher räumlicher Tiefe. Dreidimensionale lichtmikroskopische Untersuchungsmethoden, wie z.B. die konfokale und die Multiphoton-Fluoreszenz Mikroskopie spielen daher eine Schlüsselrolle bei der Erforschung der Geheimnisse des Lebens auf sub-zellulärer Ebene. Eine Verbesserung des Auflösungsvermögens ist hier von grundsätzlicher Bedeutung.

Hells Vorgehen ist nicht nur wissenschaftlich originell, sondern wurde auch praktisch bedeutsam. In seinen Arbeiten musste er theoretische Konzepte entwickeln, sie experimentell überprüfen und schließlich auch umsetzen. Er war nach vielen Jahrzehnten vermutlich der erste, der das Auflösungsproblem der Fluoreszenz-Lichtmikroskopie systematisch neu überdacht hat. Im Jahr 1990 entwickelte er die Idee der 4Pi-konfokalen Mikroskopie, mit der die axiale Auflösung der konfokalen Mikroskopie 3-7fach verbessert werden konnte. Um diese Idee zu untersuchen, ging er an das European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg, wo er die Wirksamkeit von Teilprinzipien dieser Idee nachweisen konnte. Mit der 4Pi-konfokalen Mikroskopie konnten Hell und Mitarbeiter dreidimensionale Zellstrukturen 4-mal deutlicher abbilden als das mit "high-end" konfokaler Mikroskopie möglich war. Mit der Anwendung zusätzlicher Bildbearbeitungstechniken erreichten sie sogar, zum allerersten Mal, eine dreidimensionale Auflösung in der Größenordnung von 100 nm, also deutlich unterhalb der Wellenlänge des Lichtes (400-700 nm).

Stefan Hell ist 1962 geboren. Er studierte Physik an der Universität Heidelberg, wo er 1987 sein Diplom erhielt und 1990 auch promovierte. Schon während seiner Doktorarbeit bei Professor Hunklinger erkannte er, dass die räumlich dichte, punktförmige Übertragungsfunktion von konfokalen Scanner-Mikroskopen ein guter Ansatzpunkt sind, die Auflösungsgrenzen der Fluoreszenzmikrokopie zu verbessern. Nach ersten Schritten in diese Richtung am EMBL ging er 1993 an die Universität Turku (Finnland), wo er in der Abteilung für Medizinische Physik eine Forschungsgruppe aufbaute, die diese Frage weiter untersuchte. Während dieser Zeit entwickelte er das Konzept der "Stimulated-Emission-Depletion (STED)" Mikroskopie, bei der die Ausdehnung des abtastenden fluoreszierenden Lichtpunktes durch "Abschalten" der Fluoreszenz an seinem Rand verkleinert wird. Hell sagte theoretisch voraus, dass diese Technik die Auflösung der Fluoreszenzmikroskopie etwa 5-fach verbessern werde, und demonstrierte das mit seinen Mitarbeitern dann auch einige Jahre später. Nach einem Halbjahresaufenthalt in Oxford und seiner Habilitation in Physik an der Universität Heidelberg (wo er immer noch lehrt) kehrte Hell 1997 aus Finnland nach Deutschland zurück, wo er am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen eine unabhängige Arbeitsgruppe aufbaute.

Der (englische) Wortlaut der Laudatio ist im Internet zugänglich
( http://www.ico-optics.org/ico_jan01.html).

... mehr zu:
»ICO-Preis »Mikroskopie »Physik

Auch die Bilder stehen dort in höherer Auflösung zur Verfügung 
( http://www.mpibpc.gwdg.de/PR/01_01/hell.html).

Für Rückfragen:
Priv.-Doz. Dr. Stefan Hell, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, AG Hochauflösende Optische Mikroskopie, 37070 Göttingen; Tel.: 0551 201 1360; Fax: 0551 201 1085; E-Mail: shell@gwdg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dr. Christoph R. Nothdurft |

Weitere Berichte zu: ICO-Preis Mikroskopie Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics