Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Akzente bei der europäischen Forschungsförderung

25.04.2001


"Europäische Forschungsförderung lohnt sich für den innovativen Mittelstand". Dies war die zentrale Botschaft der im Rahmen der Hannover-Messe am 25. April 2001 durchgeführten Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) zum Thema "CRAFT - Europäische Partnerschaften, die sich rechnen".

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Dr. Alfred Tacke, wies in seiner Ansprache darauf hin, dass mittelständische Unternehmen mit der europäischen Forschungsförderung bessere Möglichkeiten haben, europäische Technologiepartnerschaften zu knüpfen, und damit auch neue Marktchancen nutzen können. Die Bundesregierung arbeitet hierbei seit 1994 mit der AiF als Nationaler Kontaktstelle für die EU-Maßnahmen zur Forschung und Entwicklung zusammen.

Der stellvertretende Generaldirektor der Generaldirektion Forschung der EU, Hendrik Tent, betonte, dass die Europäische Kommission auch in Zukunft ihr besonderes Augenmerk auf den europäischen Mittelstand richten wird. Das gilt sowohl für die Überlegungen, einen europäischen Forschungsraum zu schaffen, als auch für die neue Gestaltung der europäischen Forschungsförderung. So sieht die Planung für das neue Forschungsrahmenprogramm (2002 bis 2006) eine Erhöhung der Fördermittel für die kleinen und mittleren Unternehmen von 10 % auf 15 % des Gesamtbudgets vor.

Nach dem Vorbild der deutschen Gemeinschaftsforschung wird die Kommission ein neues Instrument einführen, das die Lösung technologischer Problemstellungen für eine Vielzahl von mittelständischen Unternehmen in Europa vorsieht. Damit wird auch auf europäischer Ebene die branchenorientierte Gemeinschaftsforschung unterstützt, die sich in Deutschland seit Jahrzehnten bewährt hat.

Zwei Unternehmen stellten ihre durch CRAFT geförderten Projekte auf der Veranstaltung vor: Tilmann Borchardt von der Firma TBM aus Annaberg entwickelte gemeinsam mit Partnern aus Deutschland, Finnland und Schweden eine virtuelle Entwicklungsplattform zur Abstimmung und Optimierung der verschiedenen Komponenten von Holzerntemaschinen. Thomas Hanken von der ISITEC GmbH aus Bremerhaven, Landessieger der Gründer-Champions 2000, kooperierte mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Portugal und Spanien. Gemeinsam entwickelten sie einen Sensor zur Optimierung der Abkühlautomatik von Kühltheken in Geschäften und in Verkaufswagen, wie sie auf Wochenmärkten eingesetzt werden.

Beide Unternehmensvertreter stellten die Vorteile der europäischen Forschungsförderung heraus und wiesen dabei nicht nur auf die finanzielle Unterstützung der EU hin, sondern auch auf die "Lerneffekte" im Umgang mit europäischen Partnern und damit auch auf die Wahrnehmung neuer Marktchancen.

Im Anschluss an die Vorträge konnten interessierte Unternehmen mit Mitarbeitern der AiF und regionaler Beratungsstellen Einzelgespräche führen und so bereits diejenigen Ansprechpartner kennen lernen, die sie bei einer Antragstellung auf europäische Fördermittel begleiten.

Auskünfte zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen durch die EU erhalten Interessenten unter der Helpline (0 18 01) 5 68 20 01 oder unter E-Mail eu@aif.de. Weitere Informationen sind im Internet unter www.aif.de/craft verfügbar.

Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, Bayenthalgürtel 23,
50968 Köln, Telefon: (02 21) 3 76 80-55,


Fax: (02 21) 3 76 80-27,
E-Mail: presse@aif.de,
Internet: www.aif.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Silvia Behr |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017 | Geowissenschaften

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung