Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Akzente bei der europäischen Forschungsförderung

25.04.2001


"Europäische Forschungsförderung lohnt sich für den innovativen Mittelstand". Dies war die zentrale Botschaft der im Rahmen der Hannover-Messe am 25. April 2001 durchgeführten Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) zum Thema "CRAFT - Europäische Partnerschaften, die sich rechnen".

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Dr. Alfred Tacke, wies in seiner Ansprache darauf hin, dass mittelständische Unternehmen mit der europäischen Forschungsförderung bessere Möglichkeiten haben, europäische Technologiepartnerschaften zu knüpfen, und damit auch neue Marktchancen nutzen können. Die Bundesregierung arbeitet hierbei seit 1994 mit der AiF als Nationaler Kontaktstelle für die EU-Maßnahmen zur Forschung und Entwicklung zusammen.

Der stellvertretende Generaldirektor der Generaldirektion Forschung der EU, Hendrik Tent, betonte, dass die Europäische Kommission auch in Zukunft ihr besonderes Augenmerk auf den europäischen Mittelstand richten wird. Das gilt sowohl für die Überlegungen, einen europäischen Forschungsraum zu schaffen, als auch für die neue Gestaltung der europäischen Forschungsförderung. So sieht die Planung für das neue Forschungsrahmenprogramm (2002 bis 2006) eine Erhöhung der Fördermittel für die kleinen und mittleren Unternehmen von 10 % auf 15 % des Gesamtbudgets vor.

Nach dem Vorbild der deutschen Gemeinschaftsforschung wird die Kommission ein neues Instrument einführen, das die Lösung technologischer Problemstellungen für eine Vielzahl von mittelständischen Unternehmen in Europa vorsieht. Damit wird auch auf europäischer Ebene die branchenorientierte Gemeinschaftsforschung unterstützt, die sich in Deutschland seit Jahrzehnten bewährt hat.

Zwei Unternehmen stellten ihre durch CRAFT geförderten Projekte auf der Veranstaltung vor: Tilmann Borchardt von der Firma TBM aus Annaberg entwickelte gemeinsam mit Partnern aus Deutschland, Finnland und Schweden eine virtuelle Entwicklungsplattform zur Abstimmung und Optimierung der verschiedenen Komponenten von Holzerntemaschinen. Thomas Hanken von der ISITEC GmbH aus Bremerhaven, Landessieger der Gründer-Champions 2000, kooperierte mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Portugal und Spanien. Gemeinsam entwickelten sie einen Sensor zur Optimierung der Abkühlautomatik von Kühltheken in Geschäften und in Verkaufswagen, wie sie auf Wochenmärkten eingesetzt werden.

Beide Unternehmensvertreter stellten die Vorteile der europäischen Forschungsförderung heraus und wiesen dabei nicht nur auf die finanzielle Unterstützung der EU hin, sondern auch auf die "Lerneffekte" im Umgang mit europäischen Partnern und damit auch auf die Wahrnehmung neuer Marktchancen.

Im Anschluss an die Vorträge konnten interessierte Unternehmen mit Mitarbeitern der AiF und regionaler Beratungsstellen Einzelgespräche führen und so bereits diejenigen Ansprechpartner kennen lernen, die sie bei einer Antragstellung auf europäische Fördermittel begleiten.

Auskünfte zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen durch die EU erhalten Interessenten unter der Helpline (0 18 01) 5 68 20 01 oder unter E-Mail eu@aif.de. Weitere Informationen sind im Internet unter www.aif.de/craft verfügbar.

Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, Bayenthalgürtel 23,
50968 Köln, Telefon: (02 21) 3 76 80-55,


Fax: (02 21) 3 76 80-27,
E-Mail: presse@aif.de,
Internet: www.aif.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Silvia Behr |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen

26.04.2018 | Messenachrichten

Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0

26.04.2018 | Informationstechnologie

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics