Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler bringen "Solarschneeball" ins Rollen

19.09.2008
Klimaforscher Prof. Mojib Latif lobt Projekte junger Umweltschützer / Schon 180 Teams bei bundesweitem Schulwettbewerb "klima on... s'cooltour 2008/09"

Junge Umweltschützer der Bergedorfer Gesamtschule haben den "Solarschneeball" ins Rollen gebracht und außerdem über 1.600 Bäume gepflanzt.

Mit beiden Projekten begeisterten die Schüler der Klasse 8e bei der Pressekonferenz der "klima on... s'cooltour" am 19. September 2008 auch den renommierten Klimaforscher Prof. Dr. Mojib Latif vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften an der Universität Kiel: "Ihr habt die Entwicklung Eures Lebensumfeldes selbst in die Hand genommen und unserem Klima eine Chance gegeben".

Nicht nur als Vorsitzender der s'cooltour-Jury wünsche er sich viele vorbildliche Beiträge dieser Art. "Denn gemeinsam können wir es schaffen, die weitere Aufheizung der Erde zu begrenzen". Wettbewerbe wie die s'cooltour sind für Dr. Markus Tiedemann, der die Schüler als projektverantwortlicher Lehrer begleitet, "ein Gewinn für Ökologie und Pädagogik. Eigene Erfahrungen fördern fundiertes Wissen, Kreativität und Eigeninitiative und damit den Willen etwas zu verändern".

Projekte können bis Ende 2008 eingereicht werden

Mit dem Ziel, die Jugend für den Umweltschutz zu gewinnen und Schulwissen mit Praxiserfahrung aus Industrie, Handwerk, Kommunen, Verbraucherzentralen und Umweltschutzorganisationen zu vernetzen, hatte die Münchner Lightcycle Retourlogistik und Service GmbH Anfang 2008 bundesweit alle Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 13 zur s'cooltour eingeladen. Mit großem Erfolg, wie Geschäftsführer Frank Rosner feststellte. Über 180 Teams aus ganz Deutschland haben sich bis heute angemeldet, mehr als 60 davon bereits ihre Projekte angekündigt. Sie können sie bis Ende 2008 einreichen. Damit bleibt auch anderen findigen Köpfen noch ausreichend Zeit, Wettbewerbsbeiträge anzumelden.

Als Einstieg in den Wettbewerb können Schulen die Germanwatch Klimaexpedition buchen. Sie überträgt aktuelle Satellitenaufnahmen live ins Klassenzimmer. Kurzweilige und spannende 90 Minuten, in denen ein Klimaexperte den Schülern im Vergleich zu Archivaufnahmen die Veränderungen des Planeten drastisch vor Augen führt. Davon konnten sich die Gäste der Pressekonferenz bei einer Kurzvorführung selbst ein Bild machen.

Ein Solardach, das von alleine wächst

Ein Highlight der Pressekonferenz war die Vorstellung der beiden Klimaprojekte "Solarschneeball" und "Plant for the planet".

Anschaulich und lebendig berichteten die Schüler der 8e, was sie alles getan haben, um ihre kreativen Ideen in die Tat umsetzen zu können.

Mit Unterstützung von Sponsoren und Einnahmen aus dem erzeugten Strom wollen sie den "Solarschneeball" ins Rollen bringen. "Wenn ein Dach zugebaut ist, kommt das nächste an die Reihe und wir hören nicht auf, bis wir alle öffentlichen Dächer Hamburgs erobert haben", verkündeten die Schüler ihre Vision. Damit der Traum von der "selbstwachsenden Solaranlage" Wirklichkeit wird, haben sie berechnet, Verhandlungen geführt und Genehmigungen eingeholt. Sie suchten Kooperationspartner und präsentierten ihr Projekt, um das Spendenkonto zu füllen.

1.600 Eichen für ein besseres Klima

Kostenneutral und mit vollem Erfolg läuft das zweite Umwelt-Projekt "Plant for the Planet". Bis die ersten über 1.600 Eichen gepflanzt waren, haben die Schüler ihre Ideen für Saat und Aufzucht von Waldbäumen mit Forstexperten diskutiert und Zuständigkeiten geklärt. 3,5 Hektar Ackerland werden sie nun nach und nach aufforsten. "Wenn wir einmal Kinder haben, soll dort, wo wir heute anfangen, einmal ein Wald stehen - unser Wald", beschrieben die Schüler das Ziel ihrer Aktion für mehr Grün und weniger CO2 in der Stadt.

Die Schüler hätten, so Dr. Tiedemann, bei ihren Recherchen und der Ausarbeitung ihrer Themen nicht nur viel über Natur, Umwelt und Klimazusammenhänge gelernt, sondern gleichzeitig Planungs-, Präsentations- und Verhandlungstechnik erprobt und bewiesen. "Unser Klima kann lebenswert bleiben, wenn wir es schaffen, den Ausstoß der Klimagase innerhalb der nächsten 50 Jahre um 50% und bis 2100 um 80% zu reduzieren", ist sich Prof. Latif sicher. "Nur wenn wir nichts unternehmen, werden die Klimaphänomene, die wir in den letzten Jahren erleben, immer extremer durchschlagen". Der Klimaschutz brauche innovative Techniken für saubere Energie und vor allem den Beitrag jedes Einzelnen. "Wenn also noch mehr junge Menschen dem Beispiel der Bergedorfer Schüler folgen und wir alle unsere alltäglichen Gewohnheiten überdenken und ändern, können wir das Klima in Takt halten", wünschte sich Prof. Latif. "Und Klimaschutz bringt Spaß, nicht zuletzt auch, weil man viel Geld dabei sparen kann."

Vorbildliche Beiträge zum Klimaschutz

"Die Schüler der 8e haben sich mit ihren vorbildlichen Beiträgen zum Umweltschutz auch die Chance auf einen der zahlreichen Gewinne gesichert", erinnerte Frank Rosner nochmals an die heißen Preise, die Lightcycle für coole Klimaprojekte vergibt: Die Band JULI wird auf der Schulparty des Siegerteams spielen und die nächsten vier Gewinner gehen auf eine Gletschertour in die Alpen.

Lightcycle und s'cooltour - mehr Wissen über umweltgerechte Entsorgung

Eine der Aufgaben von Lightcycle als Gemeinschaftsunternehmen der Lampenhersteller ist es, die Verbraucher über die gesetzlich vorgeschriebene Entsorgung ausgedienter Energiesparlampen zu informieren. "Wegen ihres, wenn auch nur geringen Schadstoffgehalts sind sie auf jeden Fall für den Hausmüll tabu. Nur wenn sie bei Wertstoffhöfen oder Sammelstellen abgegeben werden, können sie aufbereitet und ihre wertvollen Rohstoffe wieder verwertet werden", erklärte Frank Rosner. Das wissen allerdings noch viel zu wenige, so das Ergebnis der von Lightcycle in Auftrag gegebenen Umfragen.

Erfreulich sei allerdings, "dass die Botschaft unserer bundesweiten Aufklärungskampagne, zu der auch die s'cooltour gehört, gerade bei jungen Menschen besonders gut angekommen ist. Das verdanken wir sicher auch den Lehrern, die ihre Schüler engagiert und praxisnah für die Themen des Klima- und Umweltschutzes sensibilisieren." Speziell Schüler wissen jetzt am besten darüber Bescheid, dass Altlampen der Umwelt zuliebe nicht in die Tonne kommen.

Kompetente Unterstützung erfährt die s´cooltour vom Umweltbundesamt, dem Deutschen Städtetag, der Deutschen Umwelthilfe, dem Bayerischen Umweltministerium, dem Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke ZVEH, der Verbraucherzentrale NRW, dem Westermann-Verlag und der Umweltorganisation Germanwatch.

Petra Griebel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lightcycle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie