Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFH-Hospital-Innovation-Preise

17.09.2008
Rheinische Fachhochschule Köln und das Institut für Medizin-Ökonomie & Medizinische Versorgungsforschung vergeben die RFH-Hospital-Innovation-Preise

Den ersten Preis im Wettbewerb um den RFH-Hospital-Innovation-Preis 2008 erhielt die Uniklinik Köln für die Entwicklung und erfolgreiche Durchführung einer neuen, alternativen ärztlichen Organisations- und Versorgungsstruktur in der Klinik und Poliklinik für Neurologie.

Das ausgezeichnete Projekt "Cologne Consultant Concept" bietet ein flexibles, effizientes und zeitsparendes Modell für die chronologische Patientenaufnahme und ermöglicht die zügigere ärztliche Versorgung in stationsübergreifenden Teams gegenüber dem traditionellen Stationsarztmodell. Mit dem zweiten Preis wurde das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf für sein Projekt "Integrierte Versorgung von Patienten mit psychotischen Erkrankungen" und mit dem dritten Preis das Universitätsklinikum Regensburg ausgezeichnet. Den vierten Preis erhielt das Brüderkrankenhaus St. Josef in Paderborn. Der fünfte Preis ging an das Krankenhaus Köln-Merheim.

Während des 6. Rheinischen Kongresses für Gesundheitswirtschaft "Medizin & Ökonomie" wurde am 16. September im Kölner Maternushaus der "RFH-Hospital-Innovation-Preis" an die fünf besten Krankenhaus-Management-Teams verliehen. Als Healthcare-Managerin 2008 wurde Brigitte Angermann, Leiterin Allgemeine Verwaltung, Juraklinik Scheßlitz/Landkreis Bamberg, von der Jury ausgezeichnet. Sie hält die Festrede am zweiten Kongresstag (17.9.08).

Eine interdisziplinäre, sektorenübergreifende Jury hatte die Aufgabe, die eingereichten Projekte zu bewerten. Ihr gehören unter anderem Diplom Volkswirtin Irmtraud Gürkan, Kaufmännische Direktorin Universitätsklinikum Heidelberg, Staatssekretär a.D. Richard Zimmer, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft NRW, Christiane Jansen, Bankdirektorin NRW-Bank, sowie medizinische, ärztliche und kaufmännische Führungskräfte aus Kliniken und Organisationen an.

Insgesamt waren Preisgelder in Höhe von 12.500 Euro zu vergeben. Der von der RFH zum dritten Mal organisierte Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des NRW-Gesundheitsministeriums. Die Hochschule dankt der Firma GE Healthcare, dass mit ihrer Unterstützung Fort- und Ausbildungsmaßnahmen für die ausgezeichneten Krankenhausmanagement-Teams gefördert werden können.

Den fünf besten Teams überreichten Professor Johannes Schinke, Präsident der RFH Köln, Prof. Dr. med. Dipl.-Kfm. (FH) Rainer Riedel, Studiengangsleiter Medizin-Ökonomie, Bernd von Polheim, President GE Healthcare Deutschland und Dr. Julius Siebertz, Stellvertretender Leiter der Gesundheitsabteilung im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen die Urkunden.

Der erste Preis für die Uniklinik Köln wurde Professor Dr. Gereon R. Fink, Klinikdirektor der Neurologie, und Oberarzt PD Dr. Michael Schroeter verliehen. Das prämierte Team entwickelte ein neues ärztliches Organisationsstrukturmodell und führte den Erfolgsnachweis für die ersten 100 Tage. Das bereits erfolgreich realisierte "Cologne Consultant Concept" stellt ein alternatives und flexibles Modell der ärztlichen Versorgung im Krankenhaus dar. Die ärztliche Versorgung ist in stationsübergreifenden Teams organisiert. Die Patienten werden vom Case Management einer Station und chronologisch den aufnehmenden Assistenzärzten zugewiesen.

Eine der zeitaufwendigsten ärztlichen Prozesse, die Patientenaufnahme, wird so gleichmäßig und effizient unter den Assistenten verteilt. Nach Ansicht beider Kölner Neurologen schafft das System Anreize zur zügigen Behandlung und wirkt sich Erlös steigernd gegenüber dem traditionellen Stationsarztmodell aus. "Das Team der Uniklinik Köln entsprach nach Ansicht der Jury am besten den Zielsetzungen, indem ihr Projekt alternative Wege zur Optimierung von Abläufen und Strukturen im Prozessmanagement der Krankenhausorganisation geht", sagte Professor Riedel während der Preisverleihung und beglückwünschte die Sieger.

Der zweite Preis ging an das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Psychosenzentrum an der Klink und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, zum Thema "Integrierte Versorgung von Patienten mit psychotischen Erkrankungen im UKE". Das "Hamburger Modell" steht unter der Projektleitung von PD Dr. med. Martin Lambert. Das fünfköpfige Team rief ein Zentrum für Psychose-Betroffene an der Klinik ins Leben und entwickelte ein in Deutschland einzigartiges Versorgungsmodell für Menschen mit Psychosen. Das Programm beinhaltet eine integrierte zweijährige vorwiegend ambulante Behandlung und steht Patienten verschiedener Krankenkassen zur Verfügung. Die stationäre Behandlung wird auf ein Minimum reduziert, damit nach den modernsten Behandlungsmethoden Patienten möglichst im gewohnten Umfeld durch den Bezugstherapeuten behandelt werden.

Den dritten Preis erhielt ein fünfköpfiges interdisziplinäres Team des Universitätsklinikums Regensburg. Die Arbeitsgruppe unter Leitung von Pflegedirektor Diplom Kaufmann Alfred Stockinger initiierte ein umfassendes Projekt zum Prozessmanagement der klinischen Versorgung. Es wurden 200 klinische Behandlungspfade entwickelt und ein darauf aufbauendes Case Management eingeführt. Das ganze Klinikum und die Fachabteilungen profitieren von der Optimierung der klinischen Abläufe. Die Entlastung des ärztlichen Personals um ein bis drei Arbeitsstunden am Tag habe zu einer verbesserten Struktur des ärztlichen Alltages geführt. Die gewonnenen Freiräume wirken sich positiv sowohl auf die Krankenversorgung als auch auf die Forschung und Lehre aus, berichten die Regensburger Verfasser des Projektes "Prozessmanagement durch klinische Behandlungspfade und Case Management".

Das Brüderkrankenhaus St. Josef in Paderborn bekam den vierten Preis für den Beitrag "Patientenfluss-Simulation in der ambulanten Strahlentherapie". Das interdisziplinäre Team unter Leitung von Dr. med. Horst Leber, Ärztlicher Direktor, setzte sich aus Radiologen, Ingenieuren und Kaufleuten zusammen und konnte einen Maßnahmenkatalog entwickeln, der die Effektivität der ambulanten Strahlentherapie erheblich erhöhte. In Zahlen ausgedrückt führte die Prozessoptimierung zu einer Reduzierung der Patientendurchlaufzeiten um 35 Minuten pro Tag und damit verbundenen Wartezeiten, zu 1700 zusätzlichen Patientenbehandlungstagen pro Jahr und dem Abbau von 800 Überstunden auf Null. Der fünfte Preis ging an das Krankenhaus Merheim von den Kliniken der Stadt Köln. Heiko Mania, Pflegeinformatiker, und Joachim Prölß, Leitender Pflegedirektor trugen mit ihrem Beitrag "Prozessoptimierung und Zeitersparnisse durch die Einführung eines digitalen Pflegeassessments" zu einer Vielzahl verschiedener Optimierungen unter anderem in der Bettensteuerung, Pflegedokumentation und im Entlassungsmanagement bei.

Der erste Platz ist mit 6.000 Euro, der zweite mit 3.500 Euro, der dritte mit 1.500 Euro, der vierte mit 1.000 und der 5. Platz mit 500 Euro dotiert. Mit den ausgelobten Preisen möchte die Rheinische Fachhochschule Köln den Siegern weitere Fortbildungsmaßnahmen ermöglichen.

Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe
Rheinische Fachhochschule Köln gGmbH
Schaevenstraße 1, 50676 Köln
Tel.: 0221/20 30 20, Fax:0221/20 30-245

Beatrix Polgar-Stüwe | idw
Weitere Informationen:
http://www.rfh-koeln.de
http://www.rfh-hip.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise