Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UEGF Wissenschaftspreis für Markus Neurath

15.09.2008
Höchster europäischer Forschungspreis in der Gastroenterologie geht an die Mainzer Uniklinik – 100.000 Euro Preisgeld

Prof. Dr. Markus Neurath erhält den in diesem Jahr erstmals vergebenen Forschungspreis des Europäischen Gastroenterologie-Verbandes (United European Gastroenterology Federation – UEGF). Mit 100.000 Euro Preisgeld ist es der höchstdotierte europäische Forschungspreis in der Gastroenterologie.

Prof. Neurath wird mit dem Preis für sein Projekt „Molekulare Bildgebung bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen“ ausgezeichnet. Der 43-jährige Mediziner ist Co-Direktor der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik sowie Direktor des Instituts für Molekulare Medizin am Universitätsklinikum Mainz. Verliehen wird der Preis am 20. Oktober in Wien im Rahmen des Europäischen Gastroenterologen-Kongresses (16th United Gastroenterology Week vom 18. bis 22. Oktober 2008).

Zu den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) gehören die Krankheiten Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Sie sind durch schubartig verlaufende zerstörerische Entzündungsreaktionen der Darmschleimhaut gekennzeichnet. Beide Erkrankungen schränken die Lebensqualität der Betroffenen stark ein und sind bis heute nicht heilbar.

„Die Ereignisse, die zur Entstehung dieser bisher nur symptomatisch behandelbaren Krankheit führen, sind noch weitgehend unbekannt“, erklärt Prof. Markus Neurath. „Wir wissen jedoch, dass infektiöse, genetische und immunologische Faktoren eine wichtige Rolle spielen.“ Die Mainzer Arbeitsgruppe um Prof. Neurath – eine interdisziplinäre Gruppe von Wissenschaftlern – erforscht daher insbesondere, welche Rolle das Immunsystem bei Entstehung und Verlauf von Colitis ulcerosa sowie Morbus Crohn spielt und entwickelt bzw. überprüft mögliche neue Therapieformen. Zur Intensivierung dieser Forschung wurde im letzten Jahr das Institut für Molekulare Medizin unter der Leitung von Prof. Neurath in Mainz neu gegründet.

Den Forschungspreis der UEGF erhält Prof. Neurath für das Projekt „Molekulare Bildgebung bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen“. Der Fokus liegt dabei auf der so genannten Endomikroskopie – ein revolutionäres endoskopisches Verfahren, bei dem erstmals schon während einer laufenden Dickdarmspiegelung eine Mikroskopie der Darm-Schleimhaut vorgenommen werden kann. „Die Immunvorgänge in der Darmschleimhaut spielen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen eine wichtige Rolle“, erläutert Prof. Neurath. „Mit der Endomikroskopie können wir diese Vorgänge auf zellulärer Ebene sichtbar machen. So wollen wir neue Krankheitsmarker für Darmerkrankungen – also beispielsweise bestimmte Rezeptoren auf Immunzellen – identifizieren. Diese wiederum bilden die Grundlage für die Entwicklung individueller, maßgeschneiderter Therapien bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Das Preisgeld ist eine wertvolle Unterstützung, um diese Entwicklung konsequent weiter verfolgen zu können.“

„Prof. Neurath ist einer der international führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Immunologie und Endomikroskopie, wie zahlreiche Publikationen und Preise belegen“, begründete die Jury der UEGF ihre Wahl.

Dr. Renée Dillinger-Reiter | Universitätsklinikum Mainz
Weitere Informationen:
http://www.klinik.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise