Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellenz für Osteuropa

12.09.2008
In der Kernspinresonanz (NMR)sind europäische Wissenschaftler führend. Jetzt wird ein bereits bestehendes Netzwerk, das allen Interessierten Zugang zu Hochleistungsgeräten ermöglicht, nach Osten erweitert.

Zu den Forschungsgebieten, auf denen europäische Wissenschaftler international führend sind, gehört die Aufklärung von Protein-Strukturen mittels Kernspinresonanz-Spektroskopie (NMR). Die Frage nach der natürlichen Form eines Proteins erlaubt Einsichten in seine Funktion, und diese ist auch für viele medizinische Fragestellungen entscheidend.

Bereits im April 2006 haben sich 21 europäische Forschungszentren aus acht Ländern unter der Federführung der Goethe-Universität zu einem Forschungsverbund zusammen geschlossen, der von der Europäischen Union (EU) bis zum Jahr 2010 mit 8.4 Millionen Euro gefördert wird. Im letzten Jahr wurde diese Initiative um europaweit verteilte Hochleistungsrechner im Projekt eNMR ergänzt, das mit zwei Millionen Euro für vier Jahre gefördert wird. Jetzt wird dieser Verbund um vier osteuropäische Partner in Llubiljana, Brno, Warschau und Budapest, die Zugang zu NMR-Messzeit anbieten werden, sowie weitere acht Partner im Netzwerk erweitert. "EAST-NMR" erhält von der EU ab 2009 eine Fördersumme von 3.5 Millionen Euro für die nächsten vier Jahre.

Damit Europa seine führende Rolle bei der NMR-Spektroskopie ausbauen kann, müssen nach Überzeugung von Prof. Harald Schwalbe, Koordinator dieser europäischen Projekte, alle europäischen Länder in die Entwicklung einbezogen werden. "Derzeit wird NMR in Osteuropa nur spärlich genutzt und es gibt dort wenig Erfahrung mit NMR-Großprojekten", urteilt Schwalbe, "die Folge ist, dass Nachwuchswissenschaftler nicht ihr volles Potential entwickeln können". Das soll sich mit EAST-NMR jetzt ändern. Das Projekt wird den osteuropäischen Partnern Messzeiten in den bereits bestehenden NMR-Zentren des EU-NMR-Netzwerkes zur Verfügung stellen und Nachwuchswissenschaftler in die Methode und ihre zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten einführen. Im Rahmen von Forschungsverbünden sollen junge Forscher die Präparation von Proben erlernen, insbesondere für die schwer zu handhabenden Membranproteine.

Profitieren werden die osteuropäischen Partner auch von "eNMR", einem Projekt mit den Ziel, die komplexe Auswertung der gemessenen Daten zu erleichtern. Weltweit gibt es nur eine Handvoll international ausgewiesener Experten, die spezielle Computerprogramme zur Interpretation der Daten entwickeln. Einer von ihnen ist der kürzlich an die Universität Frankfurt berufene Prof. Peter Güntert. Damit dieses Wissen möglichst vielen experimentell arbeitenden Wissenschaftlern zur Verfügung steht, wird das NMR-Computer-Netzwerk an das weltweit operierende und sehr leistungsstarke dezentrale Netzwerk (GRID) der Hochenergiephysik angeschlossen. Künftig sollen sich Wissenschaftler webbasiert Zugang zum NMR-Computer-Netzwerk verschaffen. Die Verarbeitung der NMR-Daten ist dann über das GRID aus Supercomputern der Hochenergiephysik in sehr viel kürzerer Zeit als bisher möglich.

Der Netzwerk-Gedanke steht auch im Zentrum eines von der EU bewilligten Trainings-Netzwerks für Nachwuchswissenschaftler, die sich mit der Erforschung von Membran-Proteinen befassen. Neben NMR-Spektroskopie erhalten die jungen Forscher Einsicht in die gentechnische Herstellung von Proteinen, ihre biochemische und biophysikalische Charakterisierung sowie die Strukturanalyse mittels Röntgenbeugung, Elektronenmikroskopie und Rasterkraftmikroskopie. Die künftige Generation von Biologen soll mithilfe dieses interdisziplinären Ansatzes lernen, den Zusammenhang zwischen Struktur und Funktion der Proteine aufzuklären und neue Angriffspunkte für Wirkstoffe zu finden. Das gilt insbesondere für G-Protein gekoppelte Rezeptoren, an denen 30 Prozent der aktuell verfügbaren Wirkstoffe angreifen. Das Netzwerk unter Federführung der französischen Forschungseinrichtung CNRS (Centre National de la Recherche Scientifique) umfasst 12 Forschergruppen und drei Industriepartner aus sechs westeuropäischen Ländern.

Informationen:
Prof. Harald Schwalbe,
Zentrum für biomolekulare Magnetische Resonanz, Campus Riedberg,
Tel.: (069)-798-29737, schwalbe@nmr.uni-frankfurt.de.
Prof. Peter Güntert und Prof. Volker Dötsch,
Zentrum für biomolekulare magnetische Resonanz, Campus Riedberg,
Tel.: (069)-798-29631, guentert@em.uni-frankfurt.de,
vdoetsch@em.uni-frankfurt.de.
Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt am Main. Vor 94 Jahren von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit 45 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Uni den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigt sich die Goethe-Universität als eine der forschungsstärksten Hochschulen Deutschlands.
Herausgeber: Der Präsident
Abteilung Marketing und Kommunikation,
Postfach 11 19 32, 60054 Frankfurt am Main
Redaktion: Dr. Anne Hardy,
Referentin für Wissenschaftskommunikation
Telefon (069) 798 - 2 92 28, Telefax (069) 798 - 2 85 30,
E-Mail hardy@pvw.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie